Eine Straße und ein Zaun vor der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen.
+
In der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung im alten US-Depot greift ein Betrunkener zwei Sanitäter an. Die müssen anschließend im Krankenhaus verarztet werden.

Polizeieinsatz

Gießen: Vorfall in Erstaufnahmeeinrichtung – Sanitäter attackiert

  • vonSebastian Schmidt
    schließen

Erst droht ein Betrunkener in der Gießener Erstaufnahmeeinrichtung dem Sicherheitsdienst, dann verschlechtert sich sein Zustand rapide. Als die Sanitäter eintreffen, eskaliert die Lage.

Gießen – Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung riefen am Donnerstag (06.05.2021) gegen 20.30 Uhr die Polizei um Hilfe. Ein Betrunkener 47-Jähriger soll laut Polizeibericht die Mitarbeiter zuvor bedroht haben. Die eingetroffene Streife habe den Betrunkenen beruhigt und anschließend auf sein Zimmer begleitet. Dabei soll sich der Gesundheitszustand des Mannes verschlechtert haben und ein Rettungswagen wurde alarmiert.

Erstaufnahmeeinrichtung Gießen: Betrunkener greift Sanitäter an

Während die hinzugekommenen Sanitäter den Betrunken untersuchten, attackierte der 47-Jährige laut Polizei die Helfer. Die beiden Sanitäter wurden dabei verletzt und mussten anschließend in einem Krankenhaus verarztet werden. Die Polizeibeamten fesselten den Angreifer daraufhin, der anschließend ebenfalls in ärztliche Behandlung gegeben wurde.

Laut Polizei kommt auf den 47-Jährigen jetzt ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu. Die Einsätze in der Gießener Erstaufnahmeeinrichtung nahmen zuletzt zu. Die Anzahl stieg laut Polizeipräsident Bernd Paul von 107 in 2018 auf 334 im vergangenen Jahr. (Sebastian Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion