oli_drift_020321_4c
+
Beim Driften lassen die Fahrer die Hinterachse des Autos zur Seite ausbrechen. Auf dem Messeplatz zeugen die kreisartige Spuren von den illegalen Fahrmanövern.

Poser und Tuner

Großes Ärgernis in Gießen: Polizei greift erneut ein - Weitere Kontrollen sollen folgen

  • Marc Schäfer
    VonMarc Schäfer
    schließen

Illegale Fahrmanöver auf dem Messeplatz in Gießen sorgen immer wieder für Beschwerden. Die Polizei setzt auf Abschreckung – offenbar erfolglos.

Update vom Montag, 22.03.2021, 16.42 Uhr: Erneut hat die Polizei auf dem Messeplatz in Gießen einen Mann bei illegalen Fahrmanövern erwischt. Der 28-Jährige soll dort am Freitagabend (19.03.2021) mehrfach mit seinem Auto Kreise gedreht haben. Aufgefallen sei er durch sein sogenanntes Driften. Der Messeplatz in der Ringallee ist bekannt als Treffpunkt der Gießener Poser- und Tunerszene. Zuletzt waren immer wieder Hinweise und Beschwerden bei der Polizei eingegangen (siehe unten). Nun sollen weitere Kontrollen folgen. Hinweise nimmt die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555 entgegen.

Gießen: Polizei geht gegen Poser- und Tunerszene in der Ringallee vor

Update vom Erstmeldung vom Mittwoch, 03.03.2021, 16.31 Uhr: Gießen - Am vergangenen Samstag haben sich bei der Polizei in Gießen gleich mehrere Anrufer gemeldet, um sich über die Poser- und Tunerszene der Stadt zu beschweren, die sich offenbar regelmäßig zum sogenannten Driften auf dem Messeplatz in der Ringallee trifft. »Es ist kein neues Phänomen. Vor allem, wenn das Wetter mitspielt, gibt es immer wieder solche Hinweise und Beobachtungen«; sagt Jörg Reinemer, Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelhessen.

Am Samstag habe man auf dem Messeplatz mehrere Fahrzeuge kontrolliert und Ordnungswidrigkeitsanzeigen eingeleitet. »Neben Sachverhalten wie »unnötigen Lärm verursachen«, die mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro geahndet werden, wurden auch einige Betriebserlaubnisse für illegal veränderte Fahrzeuge entzogen«, sagt Reinemer.

Gießen: „Gezielte Kontrollen“ gegen Tunerszene

Die Abschreckungswirkung war indes offenbar gering. Auch am Sonntag trafen sich mehrere Personen in bis zu fünf Limousinen, um immer wieder auf dem Parkplatz zu driften. »Das geht hier eigentlich ständig so«, sagte ein Augenzeuge der illegalen Fahrmanöver.

»Wir führen seit mehreren Jahren gezielt Kontrollen gegen die Szene durch. Im Fokus stehen auch die illegal veränderten Fahrzeuge«, sagt Reinemer. Er verweist darauf, dass die Arbeitsgruppe Tuner und Poser bei der Polizeidirektion speziell deswegen eingerichtet worden ist. »Wir werden weiter konsequent kontrollieren und sind über Zeugenhinweise dankbar. Zeugen sollten sich Kennzeichen der Fahrzeuge notieren und diese mitteilen. Oft haben wir an den Pkw später Veränderungen festgestellt und sind eingeschritten.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare