+
Die Arbeiten auf der Fläche zwischen Krautgärten und Im Kleefeld haben begonnen. FOTO: SCHEPP

Baubeginn für barrierearmes Wohnen

  • schließen

Gießen-Allendorf(khn). In Allendorf hat der Bau von barrierearmem Wohnraum begonnen. Bis Anfang 2021 will die Firma Revikon vier Wohngebäude und ein Gemeinschaftshaus im Gießener Stadtteil auf der Fläche zwischen Krautgärten und Im Kleefeld errichten. "Wir nutzen das Ende der Spielplatzsaison, um zuerst den Spiel- und den Bolzplatz umziehen zu lassen", sagt Revikon-Chef Daniel Beitlich gegenüber dieser Zeitung. Die Baugenehmigung indes liegt bereits seit mehreren Monaten vor. "Wir wollten aber Rücksicht auf die Kinder und deren Eltern nehmen", sagt Beitlich.

Geplant ist der Bau von 42 Wohnungen in vier Gebäuden. Aus diesem Grund muss der Spiel- und der Bolzplatz Richtung Untergasse verschoben werden. Eines der Gebäude wird ab nächstem Jahr exklusiv für Allendorfer Interessenten vermarktet, zwei weitere auf dem freien Markt. In einem Haus handelt es sich um preisgebundenen Wohnraum; hier gibt es keine Eigentumswohnungen. Die Nachfrage, sagt Beitlich, sei hoch.

2016 war im Ortsbeirat eine Initiative gestartet worden, seniorengerechte, barrierefreie Wohnungen in Allendorf zu schaffen. Nachdem mehrere Standorte verworfen wurden, schlug die Stadt die Fläche zwischen Krautgärten und Im Kleefeld vor. Der Grund: Sie gehört der Stadt, und die kann im Kaufvertrag die Nutzungsziele festlegen. Die Fläche liegt mitten im Ort nahe zweier Bushaltestellen. Magistrat, Ortsbeirat und Stadtparlament stimmten dem Verkauf mehrheitlich zu.

Im August 2018 meldete sich eine Initiative zu Wort, die Kritik an dem Standort übt - nicht an dem Projekt an sich, wie die Gruppe damals mitteilte. Ihr Hauptkritikpunkt: der Hochwasserschutz. Die Anwohner sorgen sich vor allem darum, dass durch den Bau der Gebäude wichtige Versickerungsflächen bei Hochwasser oder Starkregen wegfallen würden. Dem widersprachen die Allendorfer SPD, Freien Wähler und Grünen deutlich: Der Hochwasserschutz, teilten die Parteien mit, sei weiterhin gewährleistet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare