Freitag in der Innenstadt

Bauarbeiter protestieren mit Autokorso

  • Jens Riedel
    vonJens Riedel
    schließen

Gießen(jri/pm). Mit einem tonnenschweren Radlager an der Spitze eines Autokorsos wollen Bauarbeiter aus der Region am Freitag (21. Juli) ab 12 Uhr durch die Gießener Innenstadt ziehen. Sie demonstrieren für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen, teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt mit. Hintergrund ist der festgefahrene Tarifkonflikt in der Branche.

Der Protestzug startet um 12 Uhr an den Hessenhallen, fährt dann über Rodheimer Straße und Nordanlage in die Walltorstraße, wo gegen 12.20 Uhr vor dem DGB-Haus eine kurze Kundgebung mit Reden von Klaus-Dieter Körner (stv. Regionalleiter IG Bau Hessen) und Matthias Körner (Geschäftsführer DGB Mittelhessen) geplant ist. Danach rollt der Zug über Asterweg, Nordanlage, Ostanlage an Rathaus und Elefantenklo vorbei zurück zu den Hessenhallen.

"Mit ihrem Protest wollen die Beschäftigten den Druck auf die Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde erhöhen. Denn sie sind es, die durch ihre Arbeit den Bau-Boom auch in der Corona-Krise am Laufen halten", sagt Hannes Rosenbaum, Regionalleiter der IG BAU Hessen. Trotz guter Wirtschaftslage hätten die Bauverbände in der seit Mai andauernden Tarifrunde noch kein Angebot vorgelegt. "Der Unmut auf den Baustellen wird immer größer", betont Rosenbaum. Die IG BAU fordert ein Lohn-Plus von 6,8 Prozent, mindestens jedoch 230 Euro mehr im Monat. Azubis sollen 100 Euro mehr bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare