Dieter Lindheimer und Annegret Kausen freuen sich auf die neue Saison. FOTO: JOU
+
Dieter Lindheimer und Annegret Kausen freuen sich auf die neue Saison. FOTO: JOU

Basilika-Konzerte unter Auflagen

  • vonSascha Jouini
    schließen

Gießen(jou). Fast schienen die Basilika-Konzerte auf dem Schiffenberg auszufallen. Der Auftakttermin im Mai mit dem Ensemble Flötenspektakel musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Umso glücklicher ist der veranstaltende Meisterkonzertverein, dass drei weitere Konzerte unter Auflagen nun dennoch stattfinden können.

Um den gebotenen Abstand zu wahren, sind nur 55 Besucher zugelassen - rund ein Drittel der Sitzplatzkapazität der romanischen Kirche. Dies bringe "ein finanzielles Verlustgeschäft" mit sich, betonte der Vorsitzende Dr. Dieter Lindheimer. Um das Defizit im Rahmen zu halten, müssen Ermäßigungen wegfallen. Karten sind nur im Vorverkauf bei der Tourist-Info und im Haus der Karten zum Einheitspreis von 12 Euro erhältlich. Die Konzerte finden jeweils sonntags um 11.30 Uhr statt.

Im Fokus der Reihe steht die Klarinettenfamilie. Angst vor erhöhtem Infektionsrisiko sei bei den zu hörenden Bläsern unbegründet, stellte Lindheimer klar; das Risiko sei nicht höher als bei anderen Instrumenten. Der Kontakt zum Ensemble BlattArt, das am 14. Juni die Saison eröffnet, kam durch den Hessischen Rundfunk zustande. Das Ensemble um den Bassklarinettisten des HR-Sinfonieorchesters, Ulrich Büsing, widmet sich dem selten zu hörenden Bassetthorn.

Für Abwechslung gesorgt ist beim Auftritt des Klarinettentrios Schmuck am 21. Juni: Sayaka Schmuck, Till Renner und Felix Welz bieten leichtere Unterhaltung von der Klassik bis zur Filmmusik, beispielsweise einen slawischen Tanz von Antonin Dvorák oder Benny Goodmans "After you’ve gone". In anderer Formation glänzte Sayaka Schmuck bereits vor vier Jahren auf dem Schiffenberg.

Das dritte Konzert mit dem Trio Trombissima am 5. Juli gibt jungen, noch unbekannten Musikerinnen aus dem Stuttgarter Raum ein Podium. Sabrina Buck und Christine Dobmeier (Trompeten) sowie Nadine Hartung (E-Piano) treten seit 2019 gemeinsam auf. Sie beschließen die Saison mit einem musikalischen Streifzug durch die Epochen, vom Duett "Wir eilen mit schwachen, doch emsigen Schritten" aus Johann Sebastian Bachs Kantate BWV 78 über Marcel Saurers "Klezmer Fantasy" bis hin zu Fritz Kreislers "Rondino über ein Thema von Beethoven", um am Ende den Bogen zum Barock zu schlagen.

Lindheimers Stellvertreterin Annegret Kausen unterstrich die Pionierrolle des Meisterkonzertvereins, der als erste Gießener Institution wieder Konzerte im Klassikbereich durchführe. Zu wünschen ist, dass Musikliebhaber dieses vielversprechende Angebot annehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare