Tarek Assam gilt als enger Vertrauter von Intendantin Cathérine Miville.
+
Tarek Assam gilt als enger Vertrauter von Intendantin Cathérine Miville.

Kultur

Langjähriger Ballettdirektor verlässt Stadttheater Gießen

  • Marc Schäfer
    VonMarc Schäfer
    schließen

„Unvereinbare ästhetische und strukturelle Positionen“ sorgen für einen Abgang am Gießener Stadttheater: Für Tarek Assam ist nach der Spielzeit 2021/22 Schluss.

Gießen – Tarek Assam wird mit Ende der Spielzeit 2021/22 das Stadttheater Gießen verlassen und die Position des Ballettdirektors der Tanzcompagnie Gießen räumen. Das hat das Stadttheater am Mittwoch in einer Presseerklärung bekannt gegeben. Der Grund für die Trennung sind laut Assam »unvereinbare ästhetische und strukturelle Positionen« zwischen ihm und der neuen Intendanz, die ab der Spielzeit 2022/23 von Simone Sterr und Ann-Christine Mecke übernommen wird.

»Diese Positionen stehen einer Zusammenarbeit mit der neuen Leitung des Hauses im Wege«, lässt sich Assam zitieren. Verschwiegen wird in der Erklärung der Umstand, dass Assam gemeinsam mit Noch-Intendantin Cathérine Miville schon vor längerer Zeit einen Auflösungsvertrag unterschrieben hat, mit dem er seine Zukunft am Stadttheater und das Ende der Amtszeit von Miville miteinander verknüpft hat. »Es hätte also sowieso einen Schnitt gegeben«, sagt die neue Intendantin Sterr auf Anfrage dieser Zeitung.

Stadttheater Gießen: Tanzcompagnie neu etabliert

Sterr räumt aber auch ein, dass es zwischen dem neuen Intendantenteam und Assam »zu wenig Schnittmengen« gegeben habe, in der Frage, wie man »Tanz und Stadttheater heute denkt«, um das Vertragsverhältnis neu aufzunehmen. »Es war alles gut und richtig zu der Zeit, in der es gut und richtig war«, sagt Sterr. Sie sei aber auch für Veränderungen angetreten, und dieses Versprechen wolle sie in Gießen einlösen.

Seit Assam 2002 die Leitung der Tanzcompagnie als Ballettdirektor am Stadttheater übernommen hat, sei es gelungen, Tanz in Gießen neu zu positionieren, in der Stadtgesellschaft zu vernetzen und die Tanzcompagnie regional und international zu etablieren, heißt es in der Mitteilung.

Stadttheater Gießen: Assam holte Festival nach Gießen

Miville, die Assam vor fast 20 Jahren nach Gießen geholt hat, bedankt sich für die »lange und ausgesprochen kreative, positive und anregende Zusammenarbeit«. Sie betont in der Erklärung, dass durch Assam der Zeitgenössische Tanz in Gießen einem sehr breiten Publikum zugänglich und wichtig geworden sei. Auch basiere ein wesentlicher Teil des Erfolges des Theaters der vergangenen Jahre insgesamt auf der Arbeit von Assam für das Haus sowie die Kulturszene der Region.

Als künstlerischer Leiter und Mitbegründer des TanzArt ostwest habe Assam das Festival und das Netzwerk über 26 Jahre international mit aufgebaut und nach Gießen gebracht. Regelmäßig wurden Sonderprojekte, u.a. über Anträge bei der Bundeskulturstiftung realisiert, darunter Gießen tanzt, eine großformatige Aufführung in der Osthalle und nicht zuletzt die aktuelle Performance auf dem Berliner Platz und an der Fassade des Theaters. Darüber hinaus wurden zahlreiche von Assam initiierte regionale Kooperationen zum festen Bestandteil der Tanzcompagnie. (mac)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare