Die Bewohner des Hauses bleiben unverletzt. FOTO: CON
+
Die Bewohner des Hauses bleiben unverletzt. FOTO: CON

Feuerwehr

Am Eulenkopf in Gießen: Balkonbrand greift auf Dach über - Hund stirbt

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Bei einem Brand am Eulenkopf kam am Samstagabend ein Hund ums Leben: Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer gegen 18 Uhr auf einem Balkon im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen und griff von dort schnell auf den darüber liegenden Balkon sowie das Dach und die Dachgeschosswohnung über.

"Schon bei der Anfahrt konnten wir eine große Rauchwolke aufsteigen sehen", berichtete Einsatzleiter Frank Mathes gegenüber dieser Zeitung. Danach musste es ganz schnell gehen: Während die ersten Einsatzkräfte einen Löschangriff vom Boden aus startete, brachten andere die Bewohner des Gebäudes in Sicherheit während eine Drehleiter in Position ging. Danach drangen Atemschutzgeräteträger in die betroffene Wohnung ein und begannen mit den Löscharbeiten.

Die Feuerwehr konnte alle 20 Bewohner unbeschadet aus dem Haus herausholen - doch zwei Hunde hatten weniger Glück: Die beiden Tiere befanden sich in der Dachgeschosswohnung, auf die Flammen übergriffen. Nachdem die Einsatzkräfte von dem Besitzer der Tiere auf deren Anwesenheit aufmerksam gemacht wurden - als das Feuer ausbrach war dieser gerade nicht in seiner Wohnung - eilten sie den beiden Hunden zur Hilfe. Für einen kam dabei jede Hilfe zu spät: Er konnte nur noch tot aus dem Gebäude geborgen werden, der zweite Hund wurde unverletzt gerettet.

Besonders zu schaffen machte den Einsatzkräften dabei die Tageshitze: "Wir mussten die Atemschutzgeräteträger schneller austauschen als üblich", sagte der Einsatzleiter. "Wenn sie aus dem Gebäude herauskommen, bekommen sie nicht einmal draußen Abkühlung, das ist eine große Mehrbelastung."

Neben den Einsatzkräften der Gießener Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren aus Rödgen und Wieseck waren auch Polizei und Rettungsdienst vor Ort. Gegen 18.25 Uhr war das Feuer unter Kontrolle, noch vor 19 Uhr gelöscht. Da die Flammen auch auf das Dachgebälk übergegriffen hatten mussten auch Teile des Daches abgedeckt werden um so verbliebene Glutnester zu löschen.

Wieso das Feuer ausbrach und die Höhe des entstandenen Sachschadens stand am Samstagabend noch nicht fest - die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare