Am Bahnhof Parkhaus mit über 320 Stellplätzen

Gießen (mö). In der Stadtverordnetenversammlung zeichnet sich eine breite Mehrheit für den Bau eines neuen Parkhauses am Bahnhof ab. Am Dienstagabend befürwortete der Bau- und Planungsausschuss ohne Gegenstimme den vorhabenbezogenen Bebauungsplan "An der Alten Post 1", der bei Bestätigung durchs Parlament abgeschlossen wäre.

Gießen (mö). In der Stadtverordnetenversammlung zeichnet sich eine breite Mehrheit für den Bau eines neuen Parkhauses am Bahnhof ab. Am Dienstagabend befürwortete der Bau- und Planungsausschuss ohne Gegenstimme den vorhabenbezogenen Bebauungsplan "An der Alten Post 1", der bei Bestätigung durchs Parlament abgeschlossen wäre. Einzig die Linken, die noch Informationsbedarf zur Finanzierung haben, enthielten sich der Stimme.

Kernstück der Planung ist der Bau eines Parkhauses mit acht Ebenen, wobei im Erdgeschoss ausschließlich Busse des Nahverkehrs untergebracht werden sollen. Für fünf Busse ist dort Platz. In den Ebenen darüber sollen insgesamt 320 Stellplätze für Pkw zur Verfügung stehen. Bauherr ist die gb.city parken aus Elz bei Limburg.

Die Stadt verspricht sich von der Schaffung eines zusätzlichen Stellplatzangebots, dass der Parkdruck, der auf dem gesamten Bahnhofsgelände lastet, nachlässt. Zumal nach dem Umbau des Bahnhofsvorplatzes dort keine Parkplätze für Pkw vorgesehen sind. Auch was den ÖPNV betrifft, will die Stadt durch die Busparkplätze in dem Parkhaus für mehr Ordnung im Verkehrsgeschehen sorgen. Damit werden die Pausenstellplätze für Busse auf dem sogenannten Kohlenhof überflüssig.

Die Investition sei auch von Interesse für das Mathematikum und das Liebig-Museum, heißt es in der Vorlage von Planungsdezernent Thomas Rausch. Das urprünglich auf einer Restfläche vorgesehene Appartementhaus ist derzeit kein Gegenstand der Planung mehr.

Die Anhörung der Fachbehörden zu dem Bebauungsplan führte nicht zu wesentlichen Planänderungen. Unter anderem hatte die bei der Stadt selbst angesiedelte Untere Denkmalschutzbehörde angemahnt, mit Rücksicht auf die historische Umgebung mit Bahnhofsgebäude und Alter Post auf üppige Werbeanlagen an dem Parkhaus zu verzichten. Diesem Wunsch war in der Planung aber bereits durch einen entsprechenden Passus Rechnung getragen worden.

Für die Koalition begrüßte das CDU-Ausschussmitglied Christine G. Wagener den Parkhausbau als entlastend für das gesamte Bahnhofsgebiet. Andere Wortmeldungen gab es nicht, auch Stadtrat Rausch verzichtete auf eine Wortmeldung.

Da es keine weiteren Tagesordnungspunkte gab, war die Sitzung nach nur zehn Minuten beendet; eine Rekordzeit, wie altgediente Parlamentarier feststellten.

(Foto: Schepp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare