Am Bahnhof in Gießen kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen: Nun stieg dort ein Betrunkener auf die Gleise. (Symbolbild)
+
Am Bahnhof in Gießen kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen: Nun stieg dort ein Betrunkener auf die Gleise. (Symbolbild)

Polizeieinsatz

Bahnhof Gießen: Mann bringt sich in Lebensgefahr – Güterzug ausgebremst 

Aufregung am Bahnhof in Gießen: Ein Mann ist auf den Gleisen unterwegs, als sich ein Zug nähert.

Gießen – Ein Betrunkener hätte am Mittwoch (18.11.2020) am Bahnhof Gießen beinahe ein Unglück verursacht. Der 42-Jährige zwang einen Zug zum Bremsen – offenbar war er sich der lebensgefährlichen Lage, in die er sich dabei brachte, gar nicht bewusst, wie aus dem Bericht der Bundespolizei hervorgeht. Demnach hatte der Mann gegen 19.30 Uhr versucht, am Gießener Bahnhof von Bahnsteig eins auf Bahnsteig zwei zu gelangen. Statt den vorgeschriebenen Weg außen herum zu benutzen, ging er verbotenerweise über die Gleise.

Bahnhof Gießen: Lokführer kann Unfall verhindern – Polizei stellt Betrunkenen

Der Lokführer eines nahenden Güterzuges erkannte die riskante Situation und stoppte seinen Zug rechtzeitig. Als der augenscheinlich alkoholisierte Mann sein Fehlverhalten realisierte, kletterte er zurück auf den Bahnsteig und flüchtete in Richtung Busbahnhof. Der Vorfall wird nun dennoch Konsequenzen für ihn haben. Aufgrund der „guten Personenbeschreibung“, die der Lokführer geliefert habe, machten Beamte der Bundespolizei den 42-Jährigen später am Gießener Bahnhof ausfindig, teilten die Ordnungshüter mit. Ein Atem-Alkoholtest ergab einen Wert von 1,81 Promille. Gegen den Mann soll es nun ein Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr geben. Erst vor einer Woche hatte ein Mann am Bahnhof Gießen einen Zug zum Anhalten gebracht. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion