+
Geschäftsführer Frank Sommerlad (l.) überreicht die Atemschutzmasken an Vertreter des Uniklinikums. FOTO: PM

10 000 Atemschutzmasken gespendet

  • schließen

Gießen(pm). Anlässlich der Corona-Epidemie hat das Gießener Einrichtungshaus "Möbelstadt Sommerlad" insgesamt 10 000 Atemschutzmasken vom Typ II R an das Universitätsklinikum Gießen gespendet. Die Klinikleitung zeigte sich erfreut und dankbar angesichts der unerwarteten Zuwendung.

Die Atemschutzmasken hatte die Sommerlad-Gruppe zur Zeit der SARS-Pandemie vorsorglich angeschafft, um gegebenenfalls ihre Mitarbeiter schützen zu können. Glücklicherweise wurden die Masken zum damaligen Zeitpunkt nicht benötigt. Während der aktuellen Corona-Pandemie hatte man unternehmensintern zunächst die Entwicklung des Virus abgewartet, um Mitarbeiter im Verkauf und der Logistik sowie die Kundschaft schützen zu können.

Durch die aktuellen Maßnahmen ist das Verkaufshaus nun aber vorübergehend geschlossen. Die Logistiker arbeiten weiterhin unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen an der Auslieferung der vor der Krise bestellten Möbel, aber ein Großteil der Masken wird durch die Schließung nun nicht mehr benötigt. Geschäftsführer Frank Sommerlad war es daher eine Herzensangelegenheit, die Atemschutzmasken anderweitig sinnvoll in der Region einsetzen zu können.

Durch die jahrelange Zusammenarbeit und Unterstützung der "Tour der Hoffnung" war schnell klar, dass die Spende an das Universitätsklinikum Gießen mit der Kinderkrebsstation gehen soll. Gemeinsam mit Gerhard Becker von der "Tour der Hoffnung" - die diesjährige Tour wurde aufgrund der Corona-Krise abgesagt - wurde der Kontakt zu den Verantwortlichen im Klinikum hergestellt. "In Zeiten wie diesen ist es wichtig, dass jeder beiträgt, was er kann", so Frank Sommerlad bei der Übergabe.

Er überreichte die Atemschutzmasken an Dr. Christiane Hinck-Kneip (kaufmännische Geschäftsführerin UKGM), Prof. Andreas Böning (Direktor der Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie) und Prof. Gabor Szalay (stellvertretender Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungs-Chirurgie - Operative Notaufnahme).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare