Vorstand-FoeVe-JoKi-2021-_4c
+
Der Vorstand mit (v. l.) Pfr. Matthias Weidenhagen, Klaus-Richard Arnold, Hans-Peter Manderla, Wolfgang Launspach, Klaus Busch, Gottfried Cramer und Axel Pfeffer.

Arnold hat Vorsitz

  • VonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Auch wenn die Aktivitäten eines Fördervereins in Pandemiezeiten etwas ausgebremst sind, darf der Vereinszweck nicht aus den Augen verloren werden. Um das zu sichern, bedarf es eines handlungsfähigen Vorstands. Dessen Wahl war der wichtigste Tagesordnungspunkt der Jahreshauptversammlung des Förderverein Johanneskirche Gießen. Gewählt wurden Klaus-Richard Arnold (Vorsitzender), Wolfgang Launspach (Schatzmeister) Gottfried Cramer (Öffentlichkeitsarbeit), Axel Pfeffer und Hans-Peter Manderla (beide Beisitzer).

Auch die jeweiligen Vorsitzenden der beiden Johanneskirchengemeinden Lukas und Johannes, Pfarrer Matthias Weidenhagen und Klaus Busch, bleiben im neuen Vorstand. Weiterhin wurden Jahres- und Finanzbericht vorgetragen, der Vorstand entlastet und ein ausgeglichener Haushalt beschlossen.

Cramer informierte über die neue Website des Vereins (johanneskirche-giessen.de), über die Planung eines Jahreskalenders 2022 sowie über den Vortrag des Münchner Künstlerehepaars Braig »Ruhe sanft - Wie möchte ich beerdigt werden?«, der am 19. November um 18 Uhr in der Johanneskirche geplant ist,

Der Verein hat zurzeit 30 Mitglieder und freut sich immer über Verstärkung. Mit der Wahl von Hans-Peter Manderla in den Vorstand haben sich die Aktivitäten des Fördervereins um einen wichtigen Aspekt erweitert, nämlich um den Aufbau eines Archivs »Johanneskirche«. Passend dazu vermachte Manderla dem Förderverein zwei Postkarten der Johanneskirche, die Stadtgeschichte zeigen. Zum einen vom 30.09.1977 mit Poststempel »63 Gießen« und zum anderen vom 1.10.1977 mit Poststempel »6300 Lahn«.

Exponate für Sammlung gesucht

Mit dieser Schenkung verbindet der Förderverein einen Aufruf an alle Bürger in Gießen, im Gießener Land und weit darüber hinaus die neu gegründete »Sammlung Johanneskirche« mit Exponaten aller Art zu unterstützen. Ob mit Postkarten, Artikeln, Utensilien, Dokumenten oder anderen Erinnerungsstücken, als Original oder als Kopie. Als Ansprechpartner steht Hans-Peter Manderla unter Telefon 06403/ 4200 zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare