Anerkennung von der Stadt

  • Guido Tamme
    vonGuido Tamme
    schließen

Gießen (ta). Beim Jahresempfang des Gesamtvereins der Gießener Fünfziger am Freitagnachmittag in der Villa Leutert wurden vier Vorstandsmitglieder ihrer Jahrgangsvereinigungen geehrt. Für mehr als zwölf Jahre währendes Engagement konnten sie je eine Dank- und Anerkennungsurkunde der Universitätsstadt Gießen von Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz entgegen nehmen.

Gießen (ta). Beim Jahresempfang des Gesamtvereins der Gießener Fünfziger am Freitagnachmittag in der Villa Leutert wurden vier Vorstandsmitglieder ihrer Jahrgangsvereinigungen geehrt. Für mehr als zwölf Jahre währendes Engagement konnten sie je eine Dank- und Anerkennungsurkunde der Universitätsstadt Gießen von Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz entgegen nehmen.

Geehrt wurden Christina Denhard (seit 2005 Schriftführerin des Jahrgangs 1950/2000), Erwin Ockel (seit 2005 Vorsitzender des Jahrgangs 1956/2006), Volkmar Trömner, (seit 2005 Schriftführer des Jahrgangs 1956/2006) und Karl-Heinz Geisel (im Jahrgang 1949/1999 seit 2014 Vorsitzender, vorher seit 2001 1. und 2. Schriftführer).

»Sie leisten einen Beitrag zum bürgerlichen Miteinander in unserer Stadt«, würdigte die OB den Einsatz der Geehrten. »Ein Gesellschaftsverein mit sozialen Aufgaben«, der Gemeinschaftsgefühl und Heimatverbundenheit fördere, bescheinigte sie den Gießener Fünfziger-Vereinigungen.

Grabe-Bolz nutzte zugleich die Gelegenheit, sich beim Herren-Jahrgang 1955/2005 dafür zu bedanken, dass dieser in den vergangenen zwei Jahren den Brauhofsweiher am Schiffenberg wieder hergerichtet und zu einem lohnenden Aufenthaltsort gemacht habe. Der Dank der Oberbürgermeisterin galt auch den Organisatoren der 150-Jahr-Feier im vergangenen Jahr mit dem Gesamtvorsitzenden Otto Suckfüll an der Spitze.

Auch die Fünfziger selbst ehrten anschließend verdienstvolle Mitglieder. Christel Trus und Traudel Falk kümmern sich seit dem ersten Walking- und Wandertag stets um die Kuchen- und Kaffeetheke, Renate Ruth ist seit Langem für die Buchhaltung des Gesamtvereins verantwortlich und Jürgen Ende hatte 13 Jahre lang die Gesamtleitung bei der alljährlichen Herausgabe der Fünfziger-Nachrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare