Anders als geplant

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen-Wieseck(pm). "Ihr seid ein ganz besonderer Jahrgang, der unter Corona-Bedingungen die Prüfungen schreiben musste. Ihr habt viel Disziplin und Durchhaltevermögen gezeigt - da kann eigentlich nicht mehr viel schiefgehen auf Eurem Weg." Mit diesen Worten beglückwünschte Cornelia Eggers, Schulleiterin der Friedrich-Ebert-Schule, die Abschlussklassen des diesjährigen Jahrgangs.

Um den Hygienevorschriften gerecht zu werden, fanden drei individuelle Abschlussfeiern der Klassen 9Ha (Klassenlehrer Marco Funk), 9Hb (Sandra Elsinger) und 10Ra (Christian Weller) statt, bei denen die Schülerinnen und Schüler ihre Zeugnisse aus den Händen ihrer Klassenlehrkräfte erhielten. Dabei nutzen Schüler, Schulleitung und Lehrkräfte die Gelegenheit, die vergangene Schulzeit Revue passieren zu lassen, an deren Ende durch Homeschooling, Hygienekonzepte und den Ausfall der Klassenfahrt alles anders verlief, als zuvor geplant.

Dennoch zeigten die Ergebnisse der Jahrgangsbesten Mattis Kuttner (9Ha, Schnitt: 1,5), Selina Wissner (9Hb, Schnitt 2,0) sowie Lea Budak und Marcel Thiesen (10Ra, Schnitt 1,8), dass die Schüler trotz der Einschränkungen gute Ergebnisse erzielten. Diese wurden traditionell vom Förderverein der FES mit einem Büchergutschein honoriert.

Außerdem wurden Svenja Westbrock und Sila Gültekin (10Ra) als Patinnen der Klassen 5 und Teresa Wutschka (10Ra) als freiwillige Co-Teacherin in einer DaZ-Klasse für ihr besonderes Engagement mit einem Gutschein ausgezeichnet.

Als besonderes Dankeschön erhielten alle Abgänger eine Abschlusszeitung, die die Schülervertretung um Verbindungslehrer Andrej Ziegler und Schulprecherin Fiona Schwarz gestaltet hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare