+
Cantamus mit seinem Chorleiter Axel Pfeiffer (vorne, 4. v.l.). FOTO: PM

Ambitionierte Laien mit Anspruch

  • schließen

Gießen(pm). Der gemischte Chor Cantamus Gießen lädt zu zwei Weihnachtskonzerten ein: in Wetzlar am 14. und in Gießen am 15. Dezember. Erstmalig musiziert das 45-köpfige Ensemble anlässlich seines zehnten Geburtstages das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach mit vier Solisten und dem Bach-Collegium Wetzlar als Orchester. Das weltbekannte Werk gehört für viele zur Weihnachts-Stimmung dazu und erklingt unter der Leitung des Cantamus-Gründers Axel Pfeiffer im Wetzlarer Dom am Samstag, 14. Dezember, um 20.15 Uhr und in St. Bonifatius Gießen am dritten Adventssonntag um 18 Uhr.

World Choir Games in Flandern

Die Aufführung des Weihnachtsoratoriums ist für den bisher vorwiegend a-cappella singenden Chor anlässlich seines Geburtstages etwas ganz Besonderes. Zusammen mit den Solisten Nicole Tamburro (Sopran), Anne Christin Weisel (Alt), Thomas Jakobs (Tenor) und Johannes Schendel (Bass) kommen die Kantaten 1, 3, 5 und Ausschnitte aus 2 und 6 zu Gehör. In dieser Auswahl wird die Weihnachtsgeschichte komplett erzählt. Die Zusammenarbeit der Musiker der beiden Lahnstädte wird vom Kulturfonds Gießen-Wetzlar gefördert.

Eintrittskarten von 10 bis 27 Euro gibt es in drei Kategorien im Vorverkauf über die Homepage von Cantamus Gießen sowie im Kirchenladen, in der Kunst- und Buchstube von St. Bonifatius und dem MAZ Kartencenter sowie an allen weiteren Eventim-Vorverkaufsstellen.

Das Konzert ist nach einem Sommerkonzert in der Basilika auf dem Schiffenberg der zweite Höhepunkt im zehnten Jahr des Chores unter der Leitung von Axel Pfeiffer. "Wir verstehen uns nach wie vor als ambitionierter Laien-Chor mit dem anspruchsvollen Ziel, die Vielfalt der Chormusik auf hohem Niveau zu interpretieren - ganz bewusst als musikalische Botschafter für Stadt und Region".

Auch nach seinem Jubiläumsjahr setzt sich der Chor neue Ziele, dieses Mal international: der Chor habe sich für die "World Choir Games" im Juli 2020 in Flandern angemeldet, verrät Pfeiffer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare