Mordsdichter

Albtraum im Rotlichtmilieu sorgt für Spannung

  • Armin Pfannmüller
    vonArmin Pfannmüller
    schließen

Mörderische Spannung, einen Albtraum im Rotlichtmilieu und eine Überraschung bei der Siegerehrung erlebten die rund 50 Besucher der Matinee im LZG am Sonntag.

Literarisches Zentrum statt Versandhalle: In anderer Umgebung als in den vergangenen Jahren wurden am Sonntagmorgen die fünf Hobbyautoren geehrt, die sich beim Krimischreibwettbewerb der Gießener Allgemeinen Zeitung und des Literarischen Zentrums Gießen (LZG) durchgesetzt hatten. Genauer gesagt machten vier "Mordsdichter" die ersten fünf Plätze unter sich aus. Siegerin Doris Lotz belegte unter dem Pseudonym Lina Seliger (so hieß ihre Uroma) auch Rang fünf. Damit überraschte sie die rund 50 Matinee-Besucher ebenso wie die Jury. Die Erstplatzierte hat ihren Beitrag "Letzte Chance" im Rotlichtmilieu angesiedelt und spielt bei der Erzählung geschickt mit (Alb)-Traum und Wirklichkeit. "Crime Time"-Sprecher Rainer Scheer trug die spannende Geschichte pointiert und nuanciert vor.

Zu Beginn begrüßte Moderatorin Rica Burow (LZG) Gäste, Autoren und Jury und erläuterte das Programm der Matínee. Andrea Wagner stellte die Krimis vor, die von der Jury aus 23 Einsendungen ausgewählt worden waren. Platz zwei belegt Katrin Dauer, die eine erfolgreiche Autorin von Liebesromanen beschreibt, die ins Krimigenre wechseln möchte und dabei selbst zur Täterin wird. David Hermann (Rang drei) hat seinen Fall rückwärts aufgerollt und eine Vase als Tatwaffe gewählt. Thorsten Noll (Platz vier) reaktiviert einen pensionierten Kriminalkommissar, der gemeinsam mit seiner Hündin Lulu einen Mordfall löst. Erfolgreich untersucht auch Kommissarin Bente den mysteriösen Tod eines jungen Mannes auf der Intensivstation des Uniklinikums (Platz fünf).

Infokasten

Die fünf Erstplatzierten

1. Doris Lotz "Letzte Chance", 2. Katrin Dauer "Eine schrecklich nette Geschichte", 3. David Hermann "Esav Eid – Die Vase", 4. Thorsten Noll "Der fast perfekte Mord", 5. Lina Seliger "Kommissarin Bente: Ein Nordlicht an der Lahn".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare