Aktionstage gegen "geistige Brandstiftung"

  • schließen

Im November organisieren der Humanistische Verband Deutschlands, Kreisverband Gießen, die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP), Regionalgruppe Mittelhessen und der Allgemeine Studentenausschuss der Justus-Liebig-Universität "Aktionstage gegen geistige Brandstiftung". Sie wollen über (rechte) Verschwörungstheorien und Esoterik aufklären.

Im November organisieren der Humanistische Verband Deutschlands, Kreisverband Gießen, die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP), Regionalgruppe Mittelhessen und der Allgemeine Studentenausschuss der Justus-Liebig-Universität "Aktionstage gegen geistige Brandstiftung". Sie wollen über (rechte) Verschwörungstheorien und Esoterik aufklären.

Um "Heilsteine" geht es zunächst bei einem Vortrag am Sonntag, 11. November, 20 Uhr im Irish Pub, Walltorstraße 27. Der Diplom-Geologe Sascha Staubach widmet sich der Frage, was "Heilsteine" sind. Er benutzt neben aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen auch historische Quellen. Staubach leitet am Fachbereich Geowissenschaften/Geographie der Universität Frankfurt die Geoagentur.

Der Galaabend "Schwurbler, Nazis, Scharlatane!" läuft am Dienstag, 13. November, ab 19.30 Uhr in Wetzlar in der Alten Aula der ehemaligen Lotte-Schule, Obertorstraße 20. "Heiler, Heil, Geschäftemacher – rechte Esoterik im Internet" ist das Thema von Dr. Holm Gero Hümmler, Physiker, Unternehmensberater und Blogger aus Frankfurt. Weitere Themen sind "Neues aus Heuchelheim – Ein Ausflug in die mittelhessische Verschwörungsszene" mit Dr. Jochen Blom, Bioinformatiker, Wissenschaftler, Science-Slammer aus Gießen sowie "Elektrosmog: Ihre Mikrowelle will Sie töten und Ihr Handy weiß Bescheid!" mit Sebastian Schmalz, Student der Physik, Wissenschaftsautor, Blogger aus Langenselbold.

"Fake News" und mehr

"Fake News – wie Trump bist du?", heißt es am Samstag, 17. November, 19 Uhr; im Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34. Dr. Sebastian Bartoscheck entführt in die Welt der Fake News nach dem Motto: " Die lesbische Alice Weidel hat in Argentinien, illegal vermutlich, Anfang der 1990er ein Baby gekauft – ein Familienteil von ihr wohnt da, seit ihr Nazi-Opa dorthin flüchtete. Bartoschek ist Journalist, Psychologe, Science-Slammer, Podcaster und Autor.

"So werde ich Nazi – Der Arsch sitzt nicht immer in der Mitte" ist das Thema am Mittwoch, 28. November, 19.30 Uhr im Ulenspiegel. Der Satiriker und Autor Jörg Schneider und seine Co-Autoren lesen dem Publikum die Leviten und fragt " Welcher Extremismus passt zu mir?" Unterstützt wird Jörg Schneider bei der Lesung von den Co-Autoren Katja Thorwarth, Holm Gero Hümmler und Sebastian Schmalz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare