Wie schon Ende April findet auch diesmal eine Fahrrad-Demo statt. FOTO: MÖ
+
Wie schon Ende April findet auch diesmal eine Fahrrad-Demo statt. FOTO: MÖ

Straßenfest

Aktionstag in Gießen wirbt für die Verkehrswende

  • vonRedaktion
    schließen

Per "Fuß, Fahrrad und Straßenbahn" sollen sich die Menschen in Gießen bewegen. Dafür wirbt eine Initiative bei einem Aktionstag mit Straßenfest rund um den Ludwigsplatz. Dazu werden auch Straßen gesperrt.

Gießen(pm). Am kommenden Samstag, 20. Juni, steigt auf dem Ludwigsplatz und in der Grünberger Straße ein Straßenfest als Werbung für eine Innenstadt ohne Autos, einen Umbau des Straßenraums für Spiel- und Aufenthaltsflächen und Fahrradstraßen sowie den Bau eines Straßenbahnnetzes. "Fuß, Fahrrad und Straßenbahn sind die leistungsfähigsten, menschen- und umweltfreundlichsten Verkehrsmittel. Wer will, dass viele Besucher nach Gießen kommen und die Einwohner in der Stadt mobil sind, muss auf diese drei Arten der Mobilität setzen", heißt es in einem Aufruf zu dem Aktionstag, der vormittags mit Radsterntouren aus mehreren Richtungen entlang der vorgeschlagenen RegioTram-Trassen beginnt und von 12 bis 19 Uhr mit einem bunten Straßenfest seinen Höhepunkt erreicht.

In dieser Zeit finden zudem ein Polittalk mit Gießener Parteivertreten zum Klimaschutz (14 Uhr), eine Raddemo rund um den Anlagenring (16 Uhr ab Berliner Platz) und ein Vortrag zu Erfahrungen mit der RegioTram in Kassel statt. "Alle Menschen und Gruppen sind nicht nur zum Kommen eingeladen, sondern können auch eigene Aktivitäten einbringen", heißt es im Aufruf.

Aufgrund der "Verkehrswendedemostration" werden Teilbereiche zwischen Berliner Platz/Wieseckbrücke und Licher-Gabel vom Samstag, 20. Juni ab 9 Uhr bis Sonntag, 21. Juni, 1 Uhr gesperrt.

Busse werden teils umgeleitet

Stadteinwärts, aus Richtung Grünberger- bzw. Licher Straße kommend, werden Busse durchgelassen. Alle Haltestellen können angefahren werden (auch die Haltestelle "Berliner Platz"). Stadtauswärts werden die Busse der Linien GI-21 und GI-22 über die Ostanlage und Moltkestraße umgeleitet. Die Haltestelle "Berliner Platz" kann stadtauswärts mit der Linie GI-22 nicht bedient werden. Hier ist als Ersatzhaltestelle die Haltestelle "Behördenzentrum" zu nutzen.

Die Linien 375 und 379 verkehren stadteinwärts über die Friedrichstraße zum Bahnhof. Hier entfallen in Richtung Bahnhof die Haltestellen "Sternmark", "Liebigschule", "Berliner Platz", "Johanneskirche" und "Uni-Hauptgebäude". Fahrgäste werden gebeten, auf die Haltestelle "Bahnhof" auszuweichen. Mit Verspätungen im Busverkehr ist laut den Verkehrsbetrieben zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare