+
Blick in die Ausstellung. FOTO: SCHEPP

Auf dem "Abstellgleis"

  • schließen

Gießen(pm). Die Fotoausstellung "Abstellgleis" der Arbeitsloseninitiative zeigt im Atrium des Rathauses auf über 60 Fotos brachliegende Produktionsstätten in Gießen und Umgebung: leere Hallen, stillgelegte Maschinen, übrig gelassenes Baumaterial, abgeknipste Stromanschlüsse, Bürostühle, Haufen mit Akten. Das Kapital und die Gewinnschöpfung sind weitergezogen und hinterlassen ihre Spuren. Verlassen stehen Hallen im Gelände, liegen Materialien auf Halden und verrotten. Sie werden nicht mehr gebraucht.

Was ist mit den Menschen, die hier gearbeitet haben? Ähnlich geht es ihnen, nachdem sie entlassen wurden. Auch sie fühlen sich zurückgelassen, weggeworfen, aufs Abstellgleis gestellt. Das Kapital und die Gesellschaft haben scheinbar keine Verwendung mehr für sie.

Die Fotoausstellung "Abstellgleis" der Arbeitsloseninitiative zeigt Impressionen dieser zurückgelassenen Fabrik- und Lagerhallen. Teilnehmende aus Projekten der Arbeitsloseninitiative bringen dabei die Bilder mit kleinen Texten in Verbindung mit ihrer Lebenssituation ohne Arbeit und mit der gesamtgesellschaftlichen Situation. Sie machen sich aber auch auf die Suche nach gesellschaftlichen Lösungen und möglichen Perspektiven. Die letzte Bilderstrecke zeigt Bilder aus einem Ausbildungs- und Beschäftigungsprojekt der IJB Gießen, bei dem aus einer verlassenen Produktionshalle eine Jugendfarm entsteht.

Die Realisierung der Ausstellung wurde ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der Stiftung Anstoß Gießen, der Katholischen Betriebsseelsorge Oberhessen und des Zentrums Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Zur Eröffnung der Ausstellung am Mittwochnachmittag sprachen Erster Vorsitzender Richard Kunkel, Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und Wolfgang Balser von der Stiftung Anstoß Grußworte. Roman Pacholek (Trompete) und Roland Schmiedel (Piano) sorgten für die musikalische Umrahmung der Ausstellung, die noch bis 7. Februar im Rathaus-Atrium besichtigt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare