_174329_4c
+
Die Mensa an der Otto-Behaghel-Straße.

3G-Kontrolle in Mensa mit Stichproben

  • Daniel Beise
    VonDaniel Beise
    schließen

Gießen (bei). Für Mensen und Kantinen gilt nach der Corona-Verordnung eine gesonderte Regelung, wonach Betriebsangehörige vor Einlass keinen Negativnachweis erbringen müssen. Das Studentenwerk Gießen muss Hochschulangehörige (Beschäftigte und Studierende) also nicht beim Einlass in die Mensa nach einem 3G-Nachweis kontrollieren. Diese dürften den Großteil bilden, der dort essen geht.

Bei Externen aber muss das Werk genau genommen prüfen, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind. Das tut es nach einem Post in den sozialen Medien allerdings nur vereinzelt: »Wir bitten euch, einen 3G-Nachweis für Stichproben bereitzuhalten«, schreibt es kürzlich. Auf Anfrage kommentiert Ralf Stobbe, Geschäftsführer des Studentenwerks: »In der Mensa gilt neben den gängigen Hygieneregeln auch die 3G-Regel, was wir breit kommunizieren, auch vor Ort. Wir betreiben die Mensen schon seit Monaten unter sich wandelnden Corona-Bedingungen sicher für Studierende und haben keine Zweifel daran, dass die geltenden Regeln auch jetzt eingehalten werden.« Durch Stichprobenprüfungen komme man der Verordnung nach.

Derzeit dürfte noch wenig los sein an den Philosophika im Schiffenberger Tal. Ab 18. Oktober lehren und studieren nach eineinhalb Jahren Pause dort erstmals wieder einige Hundert vor Ort. Mit begrenzten Mitteln dann vor der Mensa alle zu kontrollieren, dürfte schwierig werden. Sollte die Fluktuation zu hoch werden, behält sich das Werk daher vor, »den Zugang für externe Gäste zu reglementieren«, informiert Sprecherin Eva Mohr.

Das Infektionsgeschehen war während der Pandemie bis dato im Hochschul-Kosmos relativ niedrig. Und angesichts der erwartbar höheren Impfquote unter Studierenden als insgesamt in Hessen (rund 65 Prozent vollständig geimpft) dürfte der Mensa-Besuch weiterhin relativ sicher sein. Eine anonyme Befragung der Justus-Liebig-Universität hatte ergaben, dass bis zum Semesterstart rund 85 Prozent vollständig geimpft sein werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare