Messerattacke

15-Jähriger Syrer muss hinter Gitter

  • schließen

Mit erst 15 Jahren ins Gefängnis zu müssen – das ist bitter. Was der junge Syrer allerdings gemacht hat, ließ kaum andere Strafmöglichkeiten zu.

Der 15-jährige Syrer hatte am 22. November vergangenen Jahres nahe dem Mathematikum einen 47-Jährigen mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Dabei war das Opfer lediglich einem anderen Mann zu Hilfe gekommen, der von einer Gruppe um den jungen Flüchtling angegriffen worden war (die GAZ berichtete). Am Freitag wurde der Täter von einem Jugendschöffengericht des Gießener Amtsgerichts wegen gefährlicher Körperverletzung zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. In nicht-öffentlicher Sitzung, weil er noch nicht volljährig ist.

Dass der 15-Jährige und seine Mittäter gefasst werden konnten, ist einer Überwachungskamera am Bahnhof zu verdanken. In diese Richtung waren die insgesamt sieben Täter geflüchtet. Anhand der Aufzeichnungen dieses Geräts gelang es Ermittlern, alle Jugendlichen aus der Gruppe der Angreifer zu identifizieren. Es handelt es sich um Flüchtlinge aus Syrien, die sich aus verschiedenen Asylbewerberunterkünften im Landkreis Gießen kennen. Sie sind zwischen 15 und 19 Jahre alt.

Bei ihren Vernehmungen hatten sie eingeräumt, in die Auseinandersetzung involviert gewesen zu sein. Wie ein Gerichtssprecher weiter mitteilte, steht den sechs anderen Syrern auch ein Prozess bevor. Gegen sie war ebenfalls wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt worden. Da sich der Verurteilte aber seit Ende des vergangenen Jahres in Untersuchungshaft befand, wurde sein Fall vorgezogen.

Wie war es zu dieser blutigen Attacke gekommen? Letztlich wegen einer Nichtigkeit. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass drei Männer aus dem Lahn-Dill-Kreis in der Tatnacht nach einem Konzertbesuch auf dem Heimweg waren. Im Bereich des Mathematikums blieben sie stehen und urinierten gegen eine Wand des Gebäudes. Das nahm die Gruppe um den damals erst 14 Jahre alten Messerstecher zum Anlass, das Trio anzugreifen. Dabei wurde einer der aus dem Lahn-Dill-Kreis stammenden Männer zu Boden gerissen, wo die Jugendlichen auf ihn einschlugen und -traten. Zum Glück trug der Wetzlarer aber keine schweren Verletzungen davon. In diesem Moment fuhr ein Taxi am Tatort vorbei. Die drei Insassen – unter ihnen das spätere Opfer – stiegen aus, um den Angegriffenen zu helfen. In dieser Situation zog der mittlerweile verurteilte Haupttäter ein Messer und verletzte einen 47-jährigen Helfer aus Solms damit am Bauch. Lebensgefahr hatte zum Glück aber zu keinem Zeitpunkt bestanden.

Der Gerichtssprecher nimmt an, dass der mittlerweile 15 Jahre alte Syrer die Haftstrafe in Deutschland verbüßen wird, da minderjährige unbegleitete Flüchtlinge meist nicht in ihr Heimatland abgeschoben werden können. Für Syrien gilt ohnehin Abschiebestopp.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare