Der neue Tatort "Die Guten und die Bösen", der heute ausgestrahlt wird, wurde unter anderem in Frankfurt gedreht.
+
Der neue Tatort "Die Guten und die Bösen", der heute ausgestrahlt wird, wurde unter anderem in Frankfurt gedreht.

Sonntagskrimi

Tatort heute "Die Guten und die Bösen": Traurige Erstausstrahlung aus Frankfurt

Alles beginnt mit einer durchzechten Nacht. Am Sonntag zeigt die ARD mit "Die Guten und die Bösen" einen neuen Tatort aus Frankfurt. Für viele dürfte er eine traurige Erinnerung wecken. 

  • Neuer Tatort (ARD*) am Sonntag aus Frankfurt
  • In "Die Guten und die Bösen" spielt Hannelore Elsner mit
  • Eine ihrer letzten Rollen vor ihrem Tod 2019
  • Drehorte in Frankfurt und Butzbach

In einer einsamen Waldhütte nahe Frankfurt wurde ein Mann gefunden. Er ist tot, wurde offenbar gefoltert. Und die Kommissare Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) - nach einer durchzechten Nacht ohnehin ein wenig derangiert - stehen vor einer Überraschung. Denn noch vor Ort legt Polizeihauptmeister Ansgar Matzerath (Peter Lohmeyer) ein Geständnis ab. 

Der neue Tatort "Die Guten und die Bösen" aus Frankfurt und Umgebung geht ans Eingemachte. Es geht um Selbstjustiz, Wertesysteme - und für die Zuschauer auch um eine traurige Erinnerung. 

Tatort heute: Neuer Fall "Die Guten und die Bösen" aus Frankfurt

Denn in einer zentralen Rolle ist Hannelore Elsner zu sehen. Die Schauspielerin starb vor ziemlich genau einem Jahr nach einem Krebsleiden. Wolfram Koch, der im Tatort "Die Guten und die Bösen" den Ermittler Paul Brix spielt, sagt in einem Interview mit hessenschau.de: "Eine tolle Kollegin, die ich sehr lange kannte. Wir mochten uns sehr und haben immer unheimlich viel Spaß gehabt. Sie hat sich sehr sehr wohl gefühlt am Set, war hochprofessionell - und keiner wusste, dass sie so schwer krank war."

Auch Schauspieler Isaak Dentler, der als Kriminalassistenten Jonas fester Bestandteil der Besetzung im Tatort Frankfurt ist, erinnert sich: "Ich habe selten so jemand getroffen, der so konsequent die Komplexität seiner Figur durchdringen möchte und dabei das Zusammenspiel vor der Kamera mit den Spielpartnern und hinter der Kamera mit dem ganzen Set an oberste Stelle stellt."

Tatort "Die Guten und die Bösen" heute: Eine der letzten Rollen für Hannelore Elsner

Eigentlich hätte die "Die Guten und die Bösen" - die Besetzung des Tatort aus Frankfurt finden sie hier auf giessener-allgemeine.de* - erst im Mai 2020 ausgestrahlt werden sollen. Nun zeigt die ARD den Tatort Frankfurt bereits am 19. April - zwei Tage vor dem ersten Todestag von Hannelore Elsner. 

Randnotiz: Eigentlich hätte die große deutsche Schauspielerin im Fall überhaupt nicht mitspielen sollen. Denn ihre Rolle - die pensionierte Kommissarin Elsa Bronski - sollte ursprünglich männlich sein. Autor David Ungureit, Redaktion und Regisseurin Petra K. Wagner kamen dann jedoch gemeinsam zu dem Schluss, das Hannelore Elsner die perfekte Besetzung für die Figur sei. 

Tatort heute: Drehorte für "Die Guten und die Bösen" in Frankfurt und Umgebung

Der Tatort Frankfurt wurde - wie bereits viele zuvor - nicht nur in der Mainmetropole gedreht. Zwar steht hier etwa das Präsidium - im wahren Leben die Zentrale des Versandhändlers Neckermann im Frankfurter Stadtteil Fechenheim -, zentrale Szenen von "Die Guten und die Bösen" wurden jedoch in einem Wald bei Butzbach in der Wetterau* aufgenommen. Hier versammelten sich vor knapp einem Jahr etwa die Schauspieler Margarita Broich, Wolfram Koch und Peter Lohmeyer zu Dreharbeiten. 

Hannelore Elsner spielte zwischen 1983 und 1997 in mehreren Krimis der Tatort-Reihe mit. Eine Größe des Genres wurde sie aber vor allem als "Die Kommissarin" zwischen 1994 und 2006. Ihre pensionierte Kommissarin Elsa Bronski in "Die Guten und die Bösen" wird mit einem alten Fall konfrontiert, den sie nie hatte lösen können. Er war eine der letzten Rollen der Schauspielerin vor ihrem Tod vor einem Jahr. 

fd

*giessener-allgemeine.de und wetterauer-zeitung.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare