Kritik an Pandemie-Management

Gladiator Ralf Moeller kämpft erneut gegen die Politik der Bundesregierung: „Ziellos ins nächste Desaster“

  • Oliver Prause
    vonOliver Prause
    schließen

Recklinghausens Gladiator Ralf Moeller zieht erneut in den Kampf gegen die Pandemie-Politik der Bundesregierung. In einem neuen Instagram-Video befürchtet er: „Wir rennen ziellos ins nächste Desaster.“

Eines muss man ihm lassen: Der Mann hat einen klaren Standpunkt, und den vertritt er, wo er nur kann. Ralf Moeller, seines Zeichens Hollywood-Star und „Gladiator“ mit Wurzeln in der Ruhrgebiets-Metropole Recklinghausen, hat die Pandemie-Politik der Bundesregierung um Kanzlerin Angela Merkel erneut scharf kritisiert.

Der 62-Jährige, dessen hochbetagte Eltern Helmut (92) und Ursula (84) unlängst im Recklinghäuser Impfzentrum* ihre erste Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten haben, beklagt in einem neuen Video (Titel: „Ziellos ins nächste Desaster“) auf seinem Instagram-Profil die Untätigkeit in Deutschland. Dabei wäre ein harter Lockdown über Ostern kaum ins Gewicht gefallen, meint Ralf Moeller.

NameRalf Moeller
Geboren12. Januar 1959 in Recklinghausen
Alter62 Jahre
Bisheriger WohnortSanta Monica (USA)
Erfolge als BodybuilderMister Universum (1986)
Bekannte FilmeUniversal Soldier (1992), Gladiator (2000), Hai-Alarm auf Mallorca (2004)

Touristen auf Mallorca? Ralf Moeller versteht die Welt nicht mehr: „Passt nicht zusammen“

Stattdessen „macht nun jeder, was er will“ und lasse man unverständlicherweise Urlauber wieder in Scharen ins Ausland. „In deutschen Großstädten gibt es teilweise Ausgangsbeschränkungen. Aber 50.000 reisen nach Mallorca“, meint der zurzeit wieder in seinem Geburtsort Recklinghausen* lebende Schauspieler und ehemalige Bodybuilding-Champion („Mister Universum“) kopfschüttelnd: „So sehr ich allen den Urlaub gönne, das passt alles nicht zusammen!“

Er habe selten so eine „ziellose Politik gesehen“, sagt Ralf Moeller und erwartet eine heftige Quittung speziell für die Regierungspartei CDU bei den Bundestagswahlen im September. Denn: „Sieht so aus, dass wir die nächsten Wochen, auch noch die nächsten Monate, mit dem Impfthema beschäftigt sind.“ Der größte Fehler in der Pandemie* („Einer der größten, den je eine Regierung gemacht hat“) sei aber bereits Mitte des vergangenen Jahres passiert: „Man hat im Juli und August nicht genügend Impfstoff aufgekauft.“

Recklinghausens Filmstar Ralf Moeller ist weiterhin überhaupt nicht mit der Pandemie-Politik der Bundesregierung einverstanden.

Ralf Moeller: Impfpolitik in Deutschland „ist ein Wahnsinn“

Sogar der frühere US-Präsident sei in der Beziehung weitsichtiger gewesen: „Man kann dem Trump nachsagen, was man will. Aber da hat er einmal was Vernünftiges gemacht: frühzeitig eingekauft - deutsche Produkte, BioNTech.“ Mit dem Ergebnis, dass die USA nun beim Thema Corona-Impfung viel weiter* seien. „Meine Tochter - 23 - wird nächste Woche schon geimpft. Und hier gibt es immer noch 80-Jährige, die nicht geimpft wurden. Es ist ein Wahnsinn!“ (op) *24VEST ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Instagram-Profil Ralf Moeller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare