1. Gießener Allgemeine
  2. Boulevard

Meghan Markle will Aussage ihres Vaters im Rechtsstreit mit Schwester verhindern

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Es wird knapp: Kann Herzogin Meghan noch verhindern, dass Vater Thomas Markle im Rechtsstreit mit ihrer Halbschwester aussagt?

Montecito – Mit ihrer Halbschwester Samantha (57) hat die Herzogin von Sussex (41) nicht gerade das große Los gezogen. Das Verhältnis könnte nicht schlechter sein. Die erste Tochter Thomas Markles (78) veröffentlichte ein Enthüllungsbuch über die Ehefrau Prinz Harrys (38) und zog gegen sie vor Gericht. Die Begründung: Meghan Markle (41) hätte Lügen über ihre Familie verbreitet. Ein Rechtsstreit soll die Fronten klären, die Aussage des Vaters könnte schwer wiegen.

Meghans „schwere Kindheit“ eine falsche Selbstdarstellung der Herzogin?

Als Anwaltsgehilfin wurde die ehemalige „Suits“-Darstellerin berühmt, jetzt muss sie sich selbst vor Gericht wehren. Ihre Darstellungen im Interview mit Oprah Winfrey (68) und in dem Buch „Finding Freedom“ der unautorisierten Biografie Omid Scobies (41) und Carolyn Durand in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen zu sein, ärgerten ihre Halbschwester, die für eine Richtigstellung der Dinge auch eine Klärung vor Gericht nicht scheute.

Meghan Markles Anwaltsteam versucht zu verhindern, dass Vater Thomas Markle eine Aussage macht. In einem Interview mit Channel 5 2020 hatte er das Verhältnis zu seiner Tochter Meghan aus seiner Sicht dargelegt (Fotomontage).
Meghan Markles Anwaltsteam versucht zu verhindern, dass Vater Thomas Markle eine Aussage macht. In einem Interview mit Channel 5 2020 hatte er das Verhältnis zu seiner Tochter Meghan aus seiner Sicht dargelegt (Fotomontage). © picture alliance/dpa/Alaska TV/Channel 5 | & Andrew Parson/Imago

Das Timing könnte für die zweifache Mutter nicht schlechter sein: Samanthas Anwälte wollen Berichten des „Mirror“ zufolge Thomas Markle zwischen dem 5. und 21. Oktober unter Eid aussagen lassen. Meghan versucht nun die Anwälte daran zu hindern, ihren Vater zu befragen, bis eine Entscheidung darüber gefallen ist, ob die Klage abgewiesen wird.

Meghans Anwälte, Stand Juni 2022:

Es gäbe keinen Grund, einen Richter einzuschalten, hieß es in dem Bericht von Meghans Anwälten. Der offensichtliche Mangel an Fakten sollte die Klage entkräften.

„Wir setzen keine Geschworenen ein, um darüber zu entscheiden, ob zwei Menschen sich ‚nahe stehen‘ oder ob jemand wirklich das Gefühl hat, dass er ‚als Einzelkind aufgewachsen ist‘“, heißt es in Meghans Unterlagen. „Gerichte sind nicht in der Lage, über die Rechtmäßigkeit der Gefühle einer Person in Bezug auf ihre Kindheit und ihre Beziehungen zu urteilen. Das sollten sie auch nicht sein“.

Meghan Markle wehrt sich weiter gegen Verleumdungsklage ihrer Halbschwester

Im Rechtsstreit Meghan vs. Samantha wimmelt es nur so von verworrenen Hintergründen und wechselnden Beschwerdeinhalten. Im Grunde fasst Meghans Aussage aus einem CBS-Interview vom März 2021 den Streitpunkt gut zusammen: „Ich bin als Einzelkind aufgewachsen, das weiß jeder, der in meinem Umfeld aufgewachsen ist - und ich wünschte, ich hätte Geschwister“. Sie habe Samantha fast 20 Jahre nicht gesehen, fügte die Wahlkalifornierin hinzu. Fakt ist auch: Nur Meghans Mutter kam zur Hochzeit. Dass Samantha keine Ruhe gibt, könnte ebenfalls vom Selbstdarstellungsdrang motiviert sein.

Falls es zu einer Aussage von Thomas Markle kommen sollte, so argumentierten Meghans Anwälte, wäre das nur ein „unnötiges Spektakel“. Außerdem sei es, wie es weiter heißt, „eine Verschwendung von Zeit, Geld und Ressourcen der Parteien.“ Samantha Markle sollte nicht gestattet werden, Meghan und möglicherweise zahlreiche andere Parteien zu zwingen, erhebliche Ressourcen für eine fremde Offenlegung aufzuwenden, während ein Antrag, der den gesamten Fall beenden könnte, anhängig ist.“

Auch interessant

Kommentare