Im Alter von 43 Jahren

Todesursache von Jessica Jaymes klar: Ihre Filme sahen Männer nur heimlich

  • schließen

Jessica Jaymes, bekannt aus amerikanischen Schmuddelfilmen, wurde tot in ihrer Wohnung gefunden. Die Todesursache war bislang unklar. Jetzt liegt das Ergebnis der Obduktion vor.  

  • Jessica Jaymes wurde am 18. September 2019 leblos in ihrer Wohnung in San Fernando Valley (Kalifornien) gefunden.
  • Die 43-Jährige war vielen Erwachsenen aus über 200 Schmuddelfilmen bekannt.
  • Die Todesursache ist nun bekannt. 

Tragödie um Jessica Jaymes († 43) - Todesursache nun klar

Update vom 5. November 2019: Der Tod von Jessica Jaymes († 43) kam völlig überraschend. Die Schauspielerin spielte in über 200 Erwachsenenfilmen mit. Nachdem ein Geschäftsfreund Jaymes leblos in ihre Wohnung in Kalifornien gefunden hatte, war die Todesursache bislang unklar. Nun liegt das Ergebnis der Obduktion vor. Der Tod von Jessica James wurde durch „chronischen Ethanolmissbrauch“ ausgelöst, berichtet das Boulevardblatt The Sun. Das habe demnach die LA Gerichtsmedizin offiziell bekannt gegeben. Der Tod von Jaymes sei als „natürlich“ eingestuft worden. Jahrelanger Alkoholmissbrauch war für ihren frühen Tod verantwortlich.     

Jessica Jaymes mit 43 Jahren gestorben: Ihre Filme sahen Männer nur heimlich

Erstmeldung vom 19. September 2019:

San Fernando Valley - Ein Freund der amerikanischen Porno-Darstellerin Jessica Jaymes war besorgt: Seit Tagen hatte er nichts von dem Erotik-Star gehört. Er fuhr zu ihr - und fand sie leblos in ihrer Wohnung. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch Jaymes Tod feststellen. Sie wurde nur 43 Jahre alt. 

Das berichtet das amerikanische Boulevardmagazin „TMZ“ - und beruft sich dabei auf die Polizei von LA County. 

Jessica Jaymes: Amerikanisches Erotikmodel wurde nur 43 Jahre alt

Woran genau Jaymes starb, ist bislang unklar. Doch wie „TMZ“ berichtet, stieß man in ihrer Wohnung auf zahlreiche verschreibungspflichtige Medikamente.

Ihr letzter Post: Vor einer Woche lud Jessica Jaymes noch ein Foto auf Instagram hoch. Inzwischen ist ihr Profil nicht mehr aufrufbar. Auch in der Erotik-Branche hat sich die tragische Nachricht mittlerweile herumgesprochen. 

„Ruhe in Frieden - Du wirst immer eine Legende sein“, schreibt Erotik-Darstellerin Joana Angel unter Jaymes letzten Instagram-Post. „Sooo traurig. Ruhe in Frieden wundervolles Mädchen“, kommentiert auch Darstellerin Tayana Tate.

Leblos in Wohnung gefunden: Todesursache von Jessica Jaymes bisher unklar

Unter dem Namen Jessica Michael Redding wurde das Erotiksternchen am 3. März 1976 in Alaska geboren. Vor ihrer Film-Karriere arbeitete die Amerikanerin zunächst als Grundschullehrerin. Anfang der 2000er fasste Jaymes dann Fuß in der Erotik-Branche. Zunächst drehte sie Soft-Pornos. Ihren großen Durchbruch hatte Jaymes im Jahr 2004: Als erstes Model wurde sie für das US-Männermagazin „Hustler“ unter Vertrag genommen.

Insgesamt spielte Jamyes in über 200 Erotikfilmen mit. Hin und wieder trat sie auch als Schauspielerin Reality-Shows und TV-Serien auf. Noch vor wenigen Tagen erklärte die Amerikanerin ihren fast eine Million Followern auf Instagram, sie habe sich ein paar Tage Auszeit von den Sozialen Netzwerken genommen und sei in den Urlaub gereist.

Früher spielte sie in einer Disney-Serie mit, jetzt dreht sie „Erwachsenenfilme“: Die Schauspielerin Maitland Ward überrascht Fans mit einer komplett neuen Seite

Auch ein amerikanischer Rockstar, Ric Ocasek, ist kürzlich überraschend verstorben. Genauso wie US-Schauspieler Brian Turk, bekannt etwa aus  „Two and a half men“. 

Musik-Fans trauern um einen legendären Sänger - auch Die Toten Hosen haben sich zu Wort gemeldet.

Gruseliger Todesfall: Ein Instagram-Star wurde tot in einer Holz-Beton-Konstruktion aufgefunden.

kof

Rubriklistenbild: © Instagram Jessica Jaymes

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion