Füchse Berlin weiter oben - Siege für Kiel und Flensburg

Mit dem 31:25 über den HC Erlangen bauen die Füchse ihre Bilanz auf 16:0 Punkte aus. Vor dem 94. Landesderby am Sonntag feiern auch der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt mit Heimsiegen Erfolgserlebnisse.
12. Oktober 2017, 21:15 Uhr
Hans Lindberg war mit acht Toren bester Werfer.

Die Handballer der Füchse Berlin bleiben in der Bundesliga ungeschlagen. Das 31:25 (14:13) am Donnerstag über den HC Erlangen war für die Berliner der achte Sieg im achten Spiel.

In der ersten Halbzeit spielten die Franken sehr gut mit, führten in der 25. Minute mit 13:10. Berlin holte aber auf und ging durch den Treffer von Spielmacher Petar Nenadic kurz vor der Pause erstmals in Führung.

«Wenn wir uns nicht fokussieren, sind wir eine Mittelfeldmannschaft», sagte Füchse-Manager Bob Hanning zur Halbzeit im TV-Sender Sky. Im zweiten Abschnitt stimmte dann der Fokus. Die Füchse kamen zu einem ungefährdeten Sieg.

Rekordmeister THW Kiel machte beim 28:23 (13:9) über Frisch Auf Göppingen einen wichtigen Schritt aus der Krise. Allerdings taten sich die Gastgeber in der Anfangsphase der Partie einmal mehr sehr schwer. So blieb der THW bei einer doppelten Überzahl ohne Tor. Rune Dahmke und Patrick Wiencek scheiterten. Aber schon vor der Pause legten die Kieler mit einem 5:0-Lauf vom 8:8 zum 13:8 die Grundlage zum Sieg, der durch die Paraden der Torhüter Niklas Landin und Andreas Wolff gesichert wurde.

«Wir werden Schritt für Schritt mehr Sicherheit erreichen», sagte Thorsten Storm. An das Champions-League-Duell am Sonntag gegen die SG Flensburg-Handewitt verschwendete der THW-Geschäftsführer keine Gedanken.

Drei Tage vor dem 94. Landesderby mit dem THW setzten sich die Flensburger mit 28:17 (12:10) gegen den TVB 1898 Stuttgart durch. Nach einem Durchhänger kurz vor der Halbzeit, als die Schwaben auf 10:11 verkürzten, sorgte das Team von Trainer Maik Machulla schnell für klare Verhältnisse.

Der TBV Lemgo setzte mit dem 37:30 (16:13) beim VfL Gummersbach ein weiteres Ausrufezeichen. Der TuS N-Lübbecke wartet nach dem 19:22 (11:12) gegen die MT Melsungen weiter auf den ersten Sieg. Das Duell der Aufsteiger endete durch den entscheidenden Treffer von Christian Rompf mit einem 28:27 (15:15) für den TV Hüttenberg gegen Die Eulen Ludwigshafen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Handball-Bundesliga
  • Hans Lindberg
  • MT Melsungen
  • SG Flensburg-Handewitt
  • TBV Lemgo
  • THW Kiel
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Technisches Hilfswerk
  • TuS N-Lübbecke
  • VfL Gummersbach
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.