Timm Schneider wird zum Hüttenberger »Handball-Gott«

07. Dezember 2011, 23:53 Uhr
NICHT AUFHALTEN lassen sich Florian Laudt (r.) und der TV Hüttenberg). Hier setzt sich der Spielmacher gegen Alexandros Vasilakis von der MT Melsungen durch. In der Endphase erzielt Laudt den umjubelten Siegtreffer im Hessenderby. (Foto: ras)

Exakt 100 Sekunden vor Schluss lagen die Laudt und Co. noch mit 24:26 im Hintertreffen und standen dicht vor der nächsten, demoralisierenden Niederlage. Der siebte Siebenmeter-Treffer von Timm Schneider zum 25:26 (58:20) ließ zwar noch einmal Hoffnung aufkommen, eine Zeitstrafe gegen Andreas Scholz bedeutete aber Unterzahl. Vorteil Melsungen also. Von wegen!

Nach 59:20 Minuten folgte die nächste Hüttenberger Balleroberung, nach 59:52 vollendete Schneider mit seinem 13. Treffer per Drehwurf zum 26:26. Und plötzlich hatte der TVH wieder das Spielgerät. »Flo« Laudt breschte in die schnelle Mitte von MT, schnappte sich das Leder gegen konsternierte Nordhessen und ließ mit seinem 27:26-Siegtreffer nach 59:59 Minuten die Halle explodieren.

»Ich hab nicht kapiert, dass ich den Ball hatte und dann nicht mehr nachgedacht«, brodelte es aus dem überglücklichen Laudt heraus. Derweil war Schneider auf seine »100 Prozent« bei den Siebenmetern stolz. Melsungens Trainer Michael Roth war »geschockt über die letzten Minuten und das Ergebnis«, während auf TVH-Seite Trainer Jan Gorr »einen in der Endphase glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg« gesehen hatte, »weil wir 60 Minuten auf Augenhöhe waren«.

Die Abtastphase dauerte zu Beginn länger als erwartet. Kaum Tempo, purer Stellungskampf, Angst vor dem Ballverlust. Die TVH-Deckung ließ sich von Vuckovic und Karipidis viermal düpieren; Torhüter Putera machte eine unglückliche Figur. Gut, dass Schneider seine Form der letzten Wochen konservieren konnte, als Mädchen für alles die Angriffe initiierte, dreimal aus dem Rückraum traf, auch vom Punkt zweimal erfolgreich abschloss und die Gastgeber somit bis zum 9:9 in der 20. Minute im Spiel hielt.

Gegen die defensive 6:0-Abwehr der Nordhessen hatte auch der in der 15. Minute eingewechselte Laudt Probleme, Struktur in die Angriffe zu bringen. Laudt selbst sowie Stefan Lex luden mit halbherzigen Würfen zu Gegenstößen ein, die MT bis zur 23. Minute zur 13:10-Führung nutzte. Zweimal vollendete Vuckovic klug vom Kreis, auf der Gegenseite blieben die Gastgeber-Flügel abgemeldet und das TVH-Angriffsspiel zu eng angelegt.

Mit einem nicht zu bändigenden Schneider und dessen ansteckender Kampfkraft schaffte die Gorr-Truppe über das 12:14 (26./Schneider) und dessen drittem Siebenmetertreffer sieben Sekunden vor der Pause wieder den Anschluss zum umjubelten 14:15-Halbzeitstand.

Der hatte Appetit auf mehr gemacht. Zwei Torhüter-Großtaten von Ritschel gegen Karipidis (31.) und Vuckovic (33.) brachten die Halle und das Team schnell wieder in Wallung und mit 16:15 (34./Stock) in Führung. Zwar scheiterte in der Folge Schneider dreimal an Sandström zwischen den MT-Pfosten, Ritschels parierter Strafwurf gegen Karipidis bescherte dem TVH nach Laudts gelungenem Eins-gegen-Eins aber das 17:17 nach 40 Minuten.

Gegen eine an allen Scharnieren optimal geschmierte Hüttenberger 3:2:1-Abwehr, die fast alle Zufahrtswege zum eigenen Tor (inklusive Ritschel mit Spagat gegen den frei durchgebrochenen Sanikis/46.) versperrte, schafften die von Trainer Roth lautstark angetriebenen Nordhessen keine Distanz. Weder ergebnismäßig (21:21/Stefan Lex, 48.) noch im Angriff, in dem man zu nah an den Gegenspielern agierte. Hüttenberger Lohn: Das 22:22 von Kreisläufer Sebastian Weber auf Schneider-Anspiel (50.).

Als Melsungener Rettungsanker blieb allein die individuelle Klasse der Halben Vasilakis und Vuckovic sowie die Abgeklärtheit von Außen Karipidis, die in der Endphase das Zepter in die Hand zu nehmen verstanden und über das 24:22 Oberwasser bekamen. Hüttenberg aber wehrte sich weiter. In Person von Schneider, dessen beide Treffer zum 23:24 (54.) und 25:26 (56.) für eine heiße Endphase und die TVH-Chance auf mehr als einen Achtungserfolg sorgten. Nach dem Treffer-Dreier von »Handball-Gott« Schneider und Laudt brachen schließlich alle Dämme.

TV 05/07 Hüttenberg: Ritschel, Putera; Gerlich (1/1), Andreas Lex, Laudt (4), Weber (2), Stefan Lex (3), Scholz (1), Schneider (13/7), Billek (2), Pausch, Stock (1), Ludwig (n.e).

MT Melsungen: Kelentric, Sandström; Schöngarth (1), Mansson (3), Schweikardt, Fahlgren (2/1), Vasilakis (4), Danner, Sanikis (2), Karipidis (7/2), Zufelde, Allendorf, Vuckovic (7), Sania.

Im Stenogramm: SR: Schulze/Tönnies (Blankenburg). – Z.: 1450. – Zeitstrafen: 8:10 Minuten. – Siebenmeter: 9/8:4/3.

Ralf Waldschmidt

Schlagworte in diesem Artikel

  • Handball-Bundesliga
  • MT Melsungen
  • Michael Roth
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.