Stadt Gießen

RKH-Gelände: Anwohner machen mobil

26. September 2014, 20:08 Uhr
Diese am Mittwoch in der GAZ veröffentlichte Abbildung der möglichen Bebauung trug nicht eben zur Beruhigung der Anwohner bei. (Architekturbüro Schneider)

Anwohner aus dem Riegelpfad, der Gnauth-, der Stephan- und Ebelstraße wollen sich Anfang Oktober zusammensetzen. Bei dieser Versammlung soll ausgelotet werden, welche Möglichkeiten es noch gibt, Einfluss auf die von der Stadt auf den Weg gebrachte Planung zu nehmen.

Kritisiert wird eine zu dichte Bebauung auf dem Gelände, und befürchtet wird eine Zunahme von Verkehr und Lärm. »Das wird aussehen wie bei Heyligenstaedt. Dort ist die ganze Fläche auch mit Häusern zugeklatscht worden«, sagte der GAZ Jochen Romisch aus dem Riegelpfad, der die Versammlung mit weiteren Anwohnern vorbereitet. In deren Reihen fragt man sich, wie das ohnehin stark belastete Gebiet den zusätzlichen Pkw-Verkehr verkraften soll und wie sich eine viergeschossige Bebauung auf die Verteilung des Lärms von den beiden Bahnstrecken auswirken wird. Romisch: »Der Schall wird dadurch doch ganz andere Wege nehmen.«

Der Riegelpfad-Anwohner äußerte auch Grundsatzkritik an der aktuellen Baupolitik des rot-grünen Magistrats. Momentan finde in Gießen zwischen den Bauträgern ein regelrechtes Wettrennen um die Flächen statt. Die Stadt unterstütze dies mit beschleunigten Planverfahren, die Bürgern weniger Beteilungsmöglichkeiten einräume, so auch im Fall des früheren RKH-Geländes. »Das soll jetzt schnell durchgeboxt werden«, sagte Romisch und berichtete, dass bereits Rückbau- und Abrissarbeiten auf dem früheren Busbetriebshof liefen.

Wie berichtet, hatte der Magistrat am vergangenen Montag die Aufstellung des Bebauungsplans »Gleisdreieck Aulweg« beschlossen. Auf dem rund zwei Hektar großen Gelände, das vom Aulweg sowie den beiden Bahnlinien nach Gelnhausen und Fulda begrenzt wird, sollen ab dem kommenden Frühjahr 160 Wohnungen für etwa 400 Menschen entstehen. Die Planung soll in einem sogenannten beschleunigten Verfahren durchgeführt werden. In einem späteren Stadium der Planung muss die Stadt gleichwohl detaillierte Aussagen zu den Themen Verkehr und Bahnlärm treffen.

Den Anwohnern war das Projekt bereits einmal Mitte Juli bei einer Veranstaltung von Investoren und Stadt vorgestellt worden. Romisch: »Das war eher eine Verkaufs- als eine Informationsveranstaltung.«

Mit der Planung wird sich am kommenden Dienstag erstmals der Bauausschuss des Stadtparlaments befassen. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr im Rathaus.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Planung
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.