Stadtwerke setzen weiter auf Erdgas

Gießen (mö). Im Winter sind sie bei Radfahrern wegen ihrer warmen Abluft beliebt, im Hochsommer hält man lieber Abstand zu ihnen. Die Rede ist von den Bussen der Stadtwerke-Tochter Mit.Bus, die mit Erdgas betrieben werden.
08. August 2014, 21:28 Uhr
Die Stadtwerke setzen bereits seit 2008 auf mit Erdgas betriebene Busse mit ihrem auffälligen Kraftstoffbehälter auf dem Dach. (Archivfoto: Schepp)

Mindestens mittelfristig soll eine größere Zahl an Erdgasbussen weiterhin im Gießener Stadtverkehr eingesetzt werden. Einem Vorstoß von SPD und Grünen zum Einsatz von Bussen mit Elektroantrieb hat SWG-Aufsichtsratsvorsitzende Astrid Eibelshäuser jetzt eine Absage erteilt. Rein elektrisch angetriebene Busse seien gegenwärtig »weder wirtschaftlich noch serienreif«, heißt es in der Antwort der SPD-Stadträtin vom Juni.

Mit ihrer Stellungnahme reagierte Eibelshäuser auf einen Parlamentsbeschluss vom Februar. Damals hatten die Stadtverordneten auf Antrag der Koalition den Magistrat beauftragt, »umfassend« über die Möglichkeit eines Einsatzes von E-Bussen im Stadtverkehr zu berichten. SPD und Grüne begründeten ihren Antrag mit Überlegungen in vielen Städten, im Nahverkehr künftig auf den Elektroantrieb zu setzen.

Der Antwort der Dezernentin aus dem Juni ist zu entnehmen, dass die Stadtwerke als Alternative zu Dieselfahrzeugen weiterhin auf die Erdgasbusse setzen. Dieser Weg, den die SWG bereits vor acht Jahren eingeschlagen hätten, sei »ökologisch sinnvoll« und »ökonomisch richtig«, und solle »zumindest mittelfristig« weiterverfolgt werden. Zum Verweis der Koalitionäre auf andere Städte erklärte Eibelshäuser, dass es dort um »Erprobungen« und keinesfalls einen Regelbetrieb von E-Bussen gehe. Der von SPD und Grünen gewünschte Vergleich der diversen Antriebe mache angesichts des »noch stark auseinanderklaffenden Entwicklungsstands« bei Diesel, Erdgas und Elektro keinen Sinn. Laut Magistratsbericht testen derzeit elf deutsche und österreichische Städte Elektrobusse. Nur in einem Fall stammt das Fahrzeug aus deutscher Herstellung, ansonsten stammen die Busse aus China, Polen, Italien oder den Niederlanden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Astrid Eibelshäuser
  • Erdgas
  • SPD
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.