Stadt Gießen

Für fleischfreien Donnerstag

07. Juli 2013, 18:48 Uhr
Dass vegetarisches oder veganes Essen schmeckt, zeigte das »Eat-In« in der Fußgängerzone. (Foto: sis)

Bisher gibt es etwa 30 »Veggiestädte« in Deutschland, darunter Marburg, Wiesbaden und Bad Hersfeld. Gießen solle diesen Titel ebenfalls anstreben: Das meinen Organisationen wie der studentische Arbeitskreis Ernährungsökologie und Greenpeace Gießen. Sie informierten am Samstagmittag im Seltersweg bei einem »Eat-In« – einem Picknick mit vegetarischen (ohne Fleisch oder Fisch) und veganen (ganz ohne tierische Produkte) Speisen. Unterstützer der Initiative sind die Vegane Gruppe Gießen, der Förderverein Lokale Agenda 21 sowie das Institut für alternative und nachhaltige Ernährunge (IFANE).

Uta Schmidt vom AK Ernährungsökologie und Karoline Kickler von Greenpeace erläuterten auf Plakaten, worum es ihnen persönlich bei ihrer Aktion geht. Es gebe mindestens fünf gute Gründe für einen fleischfreien Donnerstag: Klimaschutz, Welthunger, Artenvielfalt, Gesundheit und Tierethik. Ein Diagramm veranschaulichte beispielsweise den Wasserverbrauch, der für die Produktion eines Kilogramms verschiedener Lebensmittel notwendig ist. Bei Eiern sind es 3300 Liter, für ein Kilo Schweinefleisch werden schon 4800 Liter Wasser benötigt – bei Rindfleisch sind es 15 500 Liter.

Uta Schmidt ist seit vier Jahren Vegetarierin. Die Arbeit auf einem Bauernhof nach der Schule habe sie geprägt. »Ich habe angefangen, für mich zu Hause nur noch fleischlos zu kochen. Nach und nach habe ich das Fleisch auch weggelassen, wenn ich bei meiner Familie zu Besuch war.« Karoline Kickler hat es nur zwei Jahre ohne Fleisch ausgehalten. »Ich finde, es kommt auf die Qualität an. Wenn jeder von uns bewusst weniger, dafür aber gutes Fleisch isst, können wir schon vieles zum Besseren verändern.« In puncto Tierethik sticht ein Plakat besonders ins Auge. »Wen streicheln, wen essen?«, lautet die Frage zu einem Foto von Hund und Ferkel.

Die Kampagne »Donnerstag ist Veggietag« wurde 2010 vom Vegetarierbund Deutschland (VEBU) gestartet. Restaurants und Kantinen sollen ermuntert werden, donnerstags überwiegend vegetarische Gerichte anzubieten und dafür auch zu werben.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fleisch
  • Fleischkonsum
  • Greenpeace
  • Tierethik und Tierrechte
  • Vegetarische Speisen und Gerichte
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.