Stadt Gießen

Wenn Gebrauchshunde nicht gebraucht werden

05. Januar 2012, 20:43 Uhr
Astrid Paparone mit dem schwarzen Malinois Lina (l.) und den Junghunden Queeny, Sweety und Little Prince. Diese Hunde sind eine Herausforderung, aber sie haben eine Chance verdient, ist die Trainerin sicher. (Foto: pv)

Die meisten Hunde wurden für eine bestimmte Aufgabe gezüchtet. Es sind so genannte Gebrauchshunde, die bei der Jagd, beim Schafe hüten, beim Bewachen der Herde oder als Diensthunde bei Polizei und Zoll eingesetzt wurden. Die meisten Familienhunde sind jedoch »arbeitslos«, sie haben keine Aufgabe mehr zu erfüllen außer freundliche Begleiter des Menschen zu sein. Viele Vierbeiner kommen mit dieser Rolle gut zurecht, sie haben sich angepasst. Doch das klappt längst nicht bei allen, insbesondere klassische Arbeitshunde wie Border Collie, Altdeutsche Hütehunde oder Belgische Schäferhunde reagieren auf Unterbeschäftigung mit Verhaltensauffälligkeiten. Sie werden als Problemhunde ins Tierheim abgeschoben. Derzeit gibt es dort 15 Hunde, die im wahrsten Sinne des Wortes nicht gebraucht wurden. Dabei, so die Hundetrainerin Astrid Paparone, könnten diese Vierbeiner bei richtiger Auslastung wunderbare Gefährten sein. »Für diese Hunde braucht man Zeit, aber die Mühe lohnt sich«, sagt sie.

Im Tierheim wird mit den Hunden gearbeitet, um sie auf eine Vermittlung vorzubereiten. Derzeit kümmert sich Astrid Paparone besonders intensiv um Lina, eine schwarze Malinois-Hündin. Die belgische Schäferhündin ist 16 Monate alt und war ausgesprochen schwierig, als sie ins Tierheim kam. Mittlerweile ist sie auf einem sehr guten Weg, sie ist eine sportliche und sehr verspielte Hündin, die sich weiter gute entwickeln wird, wenn sie in die richtigen Hände kommt.

Hundeerfahrung notwendig

Das bedeutet in ihrem Fall: Der neue Besitzer muss Hundeerfahrung haben, er muss Lina konsequent führen können und Zeit und Lust haben, das Tier körperlich und mental auszulasten. Mit ihren knapp eineinhalb Jahren ist die Hündin in einem Alter, in dem man sehr gut mit ihr arbeiten kann und auch sollte – bleibt sie zu lange im Tierheim, vergibt man diese Chance. »Uns läuft die Zeit davon«, sagt Paparone, die sich inständig wünscht, einen passenden Menschen für Lina zu finden. Ähnliches gilt für die Hütehundmischlinge Sweety, Queeny und Little Prince. Die Junghunde sind fünf Monate alt und haben von ihren Hundebegleitern (ehrenamtliche Mitarbeiter des Tierheims) schon viel gelernt. Dennoch ersetzt das nicht das Leben und Lernen in einem richtigen Zuhause.

Leider, so Paparone, suchen sich viele Menschen einen Hund vorrangig nach dem Erscheinungsbild aus. Besser wäre es, sich bei der Suche mehr von den Eigenschaften leiten zu lassen. In jedem Fall muss man die Arbeit mit dem Hund diesen Eigenschaften anpassen. Jagdhunde, so erläutert die Trainerin, kann man sehr gut mit Nasenarbeit (Deutsch Kurzhaar, Beagle) oder Apportieren (Retriever) beschäftigen, für Hütehunde (Border Collie, Australien Shepard, Altdeutsche Hütehunde) oder auch Schäferhunde ist eine Kombination aus Ausdauersport (Joggen, Rad fahren, Agility und Treibball) sowie Kopfarbeit (Such- und Apportierspiele) ideal.

Zwei Stunden pro Tag

Für einen lebendigen, aktiven Hund sollte man gut zwei Stunden Zeit pro Tag einplanen, rät Paparone. Wer keine Lust oder Zeit hat, bei Wind und Wetter in der Natur unterwegs zu sein, sollte sich keinen Hund anschaffen. Entscheidend sei nicht, den Hund rund um die Uhr zu »bespaßen«; wichtig sei vielmehr die Qualität der Beschäftigung. Ein Vierbeiner, der sich austoben kann, der spielen und seine »grauen Zellen« einsetzen darf, ist im Haus ein ruhiger, ausgeglichener Gefährte.

Nicht ausgelastete Tiere werden zu einer Belastung: Sie neigen zu Zerstörungswut in Haus und Garten sowie zu Aggressionen gegen Menschen oder Tiere, sie sind insgesamt unberechenbar und außerhalb der Kontrolle des Menschen. Schuld an dieser Entwicklung sind die Menschen, die Vierbeiner müssen all die Versäumnisse jedoch ausbaden. Sie landen als Problemhunde im Tierheim, weil ihre Menschen ihnen kein artgerechtes Leben ermöglicht und sich nicht die Mühe gemacht haben, das Wesen und die Bedürfnisse ihres Hundes zu verstehen.

Lina, Queeny. Sweety und Litttle Prince sind zweifellos eine Herausforderung für ihre künftigen Besitzer. Paparone ist sich jedoch sicher, dass sich der Einsatz lohnen wird.

Aktuelle »Sorgenhunde«

Wer sich für die aktuellen jungen »Sorgenhunde« des Tierschutzvereins interessiert, kann sich im Tierheim melden (Tel. 5 22 51), auf der Homepage des Tierschutzvereins informieren (www.tsv-giessen.de) und bei Astrid Paparone (www.hundeschule-paparone.de (Tel.: 0641-2090964) über Einzelheiten erkundigen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ausdauersport
  • Freizeitradsport
  • Jagdhunde
  • Polizei
  • Schäferhund
  • Tierheime
  • Tierschutzvereine
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.