Military Store

Kepkal schließt nach 38 Jahren

»Jeder hatte einen Parka an«, erinnert sich Manfred Kepkal an die Zeiten, in denen er Militärmode zu verkaufen begann. Jetzt schließt der 82-Jährige sein Geschäft in der Bahnhofstraße.
16. Juni 2017, 06:00 Uhr
Der »Military Store« Kepkal schließt zum Monatsende nach 38 Jahren. (Foto: Schepp)

Mit Schuhreparaturen fing alles an. Manfred Kepkal arbeitete für die Bundeswehr. »Ich habe gesehen, dass viel brauchbares Material aussortiert wurde«, erzählt der Bonbadener im GAZ-Gespräch. Kurzerhand ersteigerte er 33 Tonnen unterschiedlicher Schuhe und verkaufte sie aus seinem Keller heraus. »Drei Paar für 25 D-Mark. Es gab einen Auflauf wie beim Fußballspiel.«

Friedensdemos in Olivgrün

Das war um 1970. Es entwickelte sich ein Unternehmen, das in seinen besten Zeiten drei Läden und ein gutes Dutzend Mitarbeiter zählte. Seit 1979 unterhielt Kepkal neben zwei Geschäften in Wetzlar auch eines in Gießen. Zunächst war es in der Plockstraße beheimatet, heute befindet es sich in der Bahnhofstraße. Dort hat nun der Räumungsverkauf begonnen. Zum 30. Juni schließt der 82-Jährige seinen »Military Store«.

Von der Softairwaffe bis zu Handschellen, von Springerstiefeln bis zur Feldflasche reicht das Sortiment in dem 70 Quadratmeter großen Geschäft. Das Angebot und der Kundenkreis habe sich stetig verändert, blickt Kepkal zurück. Sein Prinzip: Er führte Ware, die es in keinem anderen Geschäft vor Ort gab. Als er startete, war der Armee-Look gerade unter friedensbewegten jungen Leuten angesagt. Bei der Demo oder auf dem Schulhof war Olivgrün die vorherrschende Farbe: »Jeder hatte einen Parka an.

« Außerdem kauften Abenteurer in Army-Shops Regenponcho, Kompass oder eine Hose mit Seitentaschen. Der Siegeszug der Funktionsfasern und Outdoor-Mode lag noch in weiter Ferne. Schlafsäcke oder Socken der Bundeswehr galten als hochwertig und bezahlbar.

Foto im Laden, Kauf im Internet

»Ich habe meinen Angestellten immer gesagt: Wenn die Leute nach etwas fragen, was wir nicht haben, dann schreibt es auf«, erklärt Manfred Kepkal. Auf diese Weise passte er sein Sortiment den Kundenwünschen an. Freizeitmode im Baseball- oder Footballstil, Doc-Martens-Schuhe, die T-Shirts von Fruit of the Loom kamen dazu.

Heute ist die Kundschaft überwiegend männlich. Sicherheit spielt eine immer größere Rolle. Security-Kräfte decken sich mit Arbeitskleidung und Utensilien ein. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA waren Gasmasken begehrt. Der Trend zum Pfefferspray in der Handtasche macht sich auch hier bemerkbar.

Immer häufiger allerdings probieren die Kunden nur etwas an oder fotografieren die Ware. »Manche sagen offen: Das bestelle ich dann im Internet«, berichtet Kepkal von einer Erfahrung, die viele Fachhändler machen. »So ein Laden läuft nicht mehr so wie vor zehn oder fünfzehn Jahren.« Daher habe er keinen geeigneten Nachfolger gefunden.

Vor allem aus Altersgründen schließt er sein Gießener Geschäft, zumal seine erfahrene Verkäuferin nach 22 Jahren in den Ruhestand geht. Den Laden in Wetzlar wird der 82-Jährige mit Hilfe von Mitarbeitern vorerst weiterführen: »Plötzlich gar nichts mehr machen: Ich weiß nicht, ob das funktioniert.«

Der Vermieter möchte das Geschäft umbauen. Es werde voraussichtlich weiter gewerblich genutzt, erklärt er auf Anfrage.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abenteurer
  • Arbeitskleidung
  • Atemschutzmasken
  • Baseball
  • Bundeswehr
  • Geschäfte
  • Handtaschen
  • Internet
  • Kundenkreise und Zielgruppen
  • Kundenwünsche
  • Parkas
  • Gießen
  • Karen Werner
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.