Gefängnisstrafe wegen räuberischen Angriffs

19. Februar 2016, 16:03 Uhr
Eine Situation wie am 3. September 2015: Ein Gauner lenkt das Opfer ab, sein Komplize öffnet die Beifahrertür, um Wertgegenstände aus dem Fahrzeug zu stehlen.

Die Frau versteht Italienisch. Sie weiß, dass keine Katze auf der Straße war und versucht, die Fahrertür wieder zu schließen. Doch der junge Mann hält dagegen. Plötzlich spürt die Frau etwas auf ihrem Schoß, dreht sich um und blickt ins das Gesicht eines Fremden.

Die ältere Dame, die am 3. September vergangenen Jahres mit ihrem Auto an jener Kreuzung gestanden hatte, saß am Donnerstag nicht allein am Zeugentisch. Eine andere Frau hatte sie zur Unterstützung in den Verhandlungssaal am Gießener Amtsgericht begleitet. Dennoch schilderte die 66-Jährige mit fester Stimme, was sie erlebt hatte: Der Fremde auf der Beifahrerseite habe nach der Handtasche auf ihrem Schoß gepackt und an deren Riemen gezerrt. Es habe ein »heftiges Gerangel« gegeben, aber die Seniorin hielt ihre Tasche mit beiden Händen fest. Außerdem schimpfte und schrie die pensionierte Lehrerin eigenen Angaben zufolge laut um Hilfe. Sie hatte Glück. Der Fremde ließ von ihr ab. »Wenn er noch länger gezogen hätte, hätte ich nicht mehr genug Kraft gehabt«, sagte die Seniorin.

Tat beeinträchtigt Opfer bis heute

Aber etwas anderes bereitet dem Opfer immer noch Kummer: »Ich habe als Lehrerin Kinder aus allen möglichen Nationen unterrichtet und war immer sehr offen.« Durch den Vorfall sei sie »unsicher und misstrauisch« geworden. Vor allem, wenn sie in der Stadt Menschen mit dunklem Haar und dunkler Hautfarbe begegne. Seit dem vergangenen Herbst getraue sie sich auch nicht mehr, abends ihre Stammtischrunde zu besuchen, weil sie im Dunkeln nicht mehr unterwegs sein möchte.

Der Angeklagte, ein 24-jähriger Algerier, räumte die Tat ein. Er befand sich seitdem in Untersuchungshaft. Sein Komplize ist noch flüchtig. Laut Akte war der Mann erst am Tag vor der Tat aus Frankreich nach Deutschland gekommen, wollte aber wieder ins Nachbarland zurück.

Ein solcher »Kriminalitätstourismus« dürfe nicht geduldet werden, sagte der Staatsanwalt. Zumal es sich nicht »nur« um einen versuchten Diebstahl, sondern um einen versuchten räuberischen Angriff auf einen Kraftfahrer handele. Er forderte eineinhalb Jahre Gefängnis. Außerdem warf er dem Angeklagten vor, durch sein Verhalten dazu beizutragen, dass die »große Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge in Deutschland« nachlasse. »Mit Ihrer Tat diskreditieren Sie die große Mehrheit von Flüchtlingen, die in Deutschland Schutz vor Krieg und Terror suchen.«

Richter Jürgen Seichter folgte mit seinem Urteil dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft. Er betonte vor allem die Folgen des Übergriffs für das Opfer. »Gemessen an dem, was Ihnen in Algerien für eine solche Tat drohen würde, ist das Strafmaß noch milde.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Amtsgericht Gießen
  • Haftstrafen
  • Handtaschen
  • Kleinwagen
  • Senioren
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.