Staufenberg

Trennung von Ehefrau Motiv für Familiendrama in Treis?

23. Juli 2014, 18:38 Uhr
Eine Blume vor dem Tatort am Falltor in Treis – in Gedenken an die am Samstag getötete Simone L. aufgestellt. (Foto: khn)

Am Dienstagmittag steht die Luft im Staufenberger Stadtteil Treis. Viele Jalousien sind heruntergelassen, kaum jemand ist auf der Straße unterwegs. Das rot-weiße Band, mit dem das Grundstück am Falltor abgesperrt wird, flattert störrisch im Wind. Vor dem Metallzaun steht eine kleine Flasche, darin eine fliederfarbene Blume. Es ist ein letzter Gruß für Simone L., deren Leben am Samstagnachmittag ein gewaltsames Ende gefunden hat. Durch die Hand ihres Mannes, von dem sie seit zwei Jahren getrennt lebte.

Der hatte am Samstag – kurz nach der Tat – bei der Polizei angerufen und gemeldet, dass er seine Frau umgebracht habe. Seit Sonntag befindet sich der 55-jährige ehemalige Polizist in Untersuchungshaft. Noch sind viele Fragen offen, ist der Tathergang nicht geklärt. Zum Ergebnis der Obduktion wollte sich Dr. Julia Michel, stellvertretende Pressesprecherin der Gießener Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der Gießener Allgemeinen Zeitung am Dienstag nicht äußern. Nur so viel: Das Opfer sei »multipler Gewalteinwirkung« ausgesetzt gewesen. Bereits am Montag hatten die Ermittler bekanntgegeben: Die 51-Jährige sei mit einer Stichverletzung tot in einer Halle liegend aufgefunden worden. Als mögliche Tatwaffe hatten die Polizisten ein Messer sichergestellt.

Die Frage, ob der Mann das Verbrechen bei der Vernehmung eingeräumt hat, kommentierte Michel mit Verweis auf die Ermittlungen nicht. Allerdings habe der 55-Jährige gesagt, »durch die Trennung von seiner Frau schwer mitgenommen« gewesen zu sein. Am Samstag habe er mit seiner getrennt lebenden Ehefrau »reden wollen« – als diese den Wohnwagen für einen anstehenden Urlaub vom Grundstück holen wollte.

Warum die Situation dann so eskalierte, ist unklar. Hat die psychische Verfassung des Ex-Polizisten eine entscheidende Rolle gespielt? Hierzu gab Staatsanwältin Michel im Gespräch mit dieser Zeitung keine Einschätzung ab. Mit Blick auf das Gerichtsverfahren kündigte sie jedoch an, dass sich der 55-Jährige einem psychiatrischen Gutachten unterziehen müsse. So soll festgestellt werden, ob und in welchem Umfang er schuldfähig ist. Denn: Bereits im Juni vor zwei Jahren hatte der Mann für einen nächtlichen Großeinsatz in Treis gesorgt, hatte sich in einer Garage verbarrikadiert und mit Suizid gedroht. Damals war der Mann in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen worden. Bereits zuvor war er aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig pensioniert worden, wie ein Polizeisprecher mitteilt.

In der Zwischenzeit gehen die Ermittler – bis zu 20 Beamte waren und sind im Einsatz – am Tatort ihrer Arbeit nach. Dazu zählt unter anderem, die Nachbarn des 55-Jährigen zu befragen. Außerdem werden weiterhin Spuren auf dem Grundstück unterhalb des Wohnhauses der Familie gesichert.

Fassungslosigkeit herrscht nicht nur in der Schule, in der die 51-Jährige als stellvertretende Leiterin tätig war. Nicht nur in Treis, ihrem Heimatort, in dem sie in der evangelischen Kirchengemeinde mitgewirkt und im »Sternstunden«-Gottesdienst die Liturgien gestaltet hatte. Nicht nur in Allendorf/Lumda, wo sie seit der Trennung von ihrem Mann gelebt hat. Auch in den sozialen Netzwerken ist das Familiendrama Thema. Der Artikel dieser Zeitung ist bisher mehrere Tausend Mal gelesen worden. Immer wieder sind Trauer- und Beileidsbekundungen von Menschen zu lesen, die Simone L. kannten – oder von ihrem Schicksal berührt sind.

Eine Frau kommentiert zum Beispiel auf Facebook: »Das so etwas passieren konnte. Ich bin noch immer fassungslos.« Und ein junger Mann schreibt: »Das ist kaum zu glauben, wenn man sich vorstellt, dass man von dieser Frau in der Schule unterrichtet wurde.« Den Satz beendet er mit drei Pünktchen. Sie stehen stellvertretend für weitere Aussagen – und vor allem für Fragen: Wie konnte es so weit kommen? Hätte der Tod von Simone L. verhindert werden können?

Fassungslosigkeit in Treis nach Familiendrama Familiendrama im Lumdatal: 51-Jährige getötet Polizei-Großaufgebot nach Suiziddrohung in Treis

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ehefrauen
  • Evangelische Kirche
  • Facebook
  • Familiendramen
  • Grundstücke
  • Liturgie
  • Polizei
  • Zeitungen
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.