Laubach

Stadt Laubach benennt Straße nach Nazi-Gegner Kellner

24. März 2014, 10:03 Uhr
Aus der Andree Allee ist die Friedrich-Kellner-Straße geworden. (Foto: vh)

Die Benennung der Straße nach dem ehemaligen Justizinspektor am hiesigen Amtsgericht, das in der Friedrichstraße 19 bis 1968 residierte, entsprach dem Parlamentsbeschluss vom Januar 2013 – als Würdigung des Nazigegners und gleichsam als »Mahnung an alle, immer und beständig für die Grundrechte und unsere Demokratie einzustehen« (Stadtverordnetenvorsteher Joachim M. Kühn).

Kellners »Nein« zu Hitler und seiner Herrschaft geschah im Stillen. Er protestierte individuell im Verborgenen. In der Dienststube und seiner Dienstwohnung hatte Kellner stets Papier und Tinte bereit liegen, fixierte ihm zugängliche Informationen nebst Kommentaren in Tagebuchform. 676 einzeln datierte Tagebucheinträge sind erhalten, dazu über 500 Zeitungsausschnitte.

Sascha Feuchert Gastreferent

Kellner (1885-1970) war weder Parteimitglied noch -Funktionär, machte aus seiner ablehnenden Haltung jedoch keinen Hehl und sich damit unbeliebt. Anscheinend überschritt er nie eine Grenze, die ihn, den Justizmitarbeiter, selber angreifbar gemacht hätte. Angedroht worden war ihm das KZ schon. Kellner hatte vermutlich eine große Portion Glück gehabt und womöglich auch einen unbekannten Fürsprecher, der Unbill abhielt.

Wie mehrfach von dieser Zeitung berichtet, dauerte es noch über 60 Jahre, bis die Tagebücher dank des Kellner-Enkels ins öffentliche Bewusstsein gerückt wurden, später auch in Buchform unter dem Titel »Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne«. Mitherausgeber der zweibändigen Ausgabe sind der Leiter der Arbeitsstelle Holocaustliteratur der Justus-Liebig-Universität Gießen, Dr. Sascha Feuchert, und eben Enkel Robert Scott Kellner, der sich lange Jahre vergeblich um Publikationsinteresse bemüht hatte. Feuchert, ehemals Schüler des Laubach- Kollegs, hielt den Vortrag zur Bedeutung der Aufzeichnungen Kellners, mit denen der Autor nachfolgenden Generationen sozusagen eine gesellschaftspolitische Waffe anreichen wollte. Ausgehend von Kellners stillem Widerstand skizzierte Feuchert die Schwere des jeweiligen Neins in der jeweiligen Gesellschaft. Der totalitäre Staat baue sein Selbstbewusstsein auf totale Zustimmung. Selbst vereinzelter Widerstand schaffe Erschütterungen, sei deshalb im Keim zu ersticken. Feuchert erhielt vom Auditorium in der gut besuchten Veranstaltung langen Applaus.

Stadtverordnetenvorsteher Joachim M. Kühn begrüßte die Zuhörer. Darunter Bürgermeister Peter Klug, Ehrenbürgermeister Alfred Funk, SPD-Fraktionsvorsitzender Hartmut Roeschen, Schuldirektor Wolfgang Hölzer, Schülervertretungen der Gesamtschule und des Kollegs, Anlieger der umbenannten Straße und Studenten der Gießener Universität.

Klug erläuterte die Entstehungsgeschichte der Straßenumbenennung. Im Januar 2012 habe die SPD-Fraktion einen Antrag gestellt, der ein Jahr später beschlossen worden sei. Einmal mehr könne Laubach nun ein »Gesicht des Widerstandes« zeigen. »Das neue Straßenschild hat einen starken Symbolcharakter«, betonte Stadtverordnetenvorsteher Kühn. Er erinnerte auch daran, dass das Laubacher Stadtparlament als ein Vorreiter im Landkreis seine Position gegen Rechts in einer Resolution klar verfasst habe. Jetzt denke man darüber nach, sich dem »Bündnis für Demokratie und Toleranz« der Kommunen im Lumdatal anzuschließen.

Kellners Tagebücher sind als einbändige Sonderausgabe (1126 Seiten) bei der Bundeszentrale für politische Bildung erschienen. Jeweils drei Exemplare überreichte Feuchert an die Schülervertretungen der Gesamtschule und des Kollegs. Die Feierstunde umrahmten Schüler von Musiklehrerin Elke Reith. Jeweils im Duett brachten Judith Wilhelmi (Violine)/Annette Gerken (Keltische Harfe), Hanna Spieker (Gesang)/Elisa Diehl (Klavier) sowie Damla Gevsek (Gesang)/Pauline Hühn (Klavier) hörenswerte Darbietungen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bundeszentrale für politische Bildung
  • Demokratie
  • Gesamtschulen
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Peter Klug
  • SPD-Fraktion
  • Tagebücher
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.