Viele Stimmen zur »Pferdesteuer« in Biebertal kritisch

Biebertal (js). Soll in Biebertal eine Pferdesteuer eingeführt werden? Die Ansichten über die Absicht des Gemeindevorstandes, 200 Euro pro Jahr zu erheben, sind geteilt, wenn auch die Ablehnung überwiegt.
13. Dezember 2011, 10:43 Uhr
Viele der Zuhörer der jüngsten Haupt- und Finanzausschusssitzung in Biebertal äußerten sich kritisch (Foto). Es gibt allerdings auch Befürworter der Absicht der Gemeinde Biebertal, 200 Euro jährlich als »Pferdesteuer« einzunehmen. (Foto: mo)

Dies geht auch aus den zahlreichen Kommentaren von Leserinnen und Lesern zur Berichterstattung der Gießener Allgemeinen hervor. In einigen Leserkommentaren wird allerdings die Planung der Gemeinde Biebertal durchaus befürwortet.

Die Diskussion um Thema »Pferdesteuer«, deren Erhebung laut einem Bericht der »Süddeutschen Zeitung« vom 7. September der Hessische Städte- und Gemeindebund den Kommunen empfiehlt, ist kein Einzelfall in Biebertal, sondern bundesweit in etwa zehn Gemeinden oder Städten (beispielsweise in Nidderau bei Langenselbold). Die Tendenz bei den Bürgern der jbetroffenen Kommunen ist dabei meistens überwiegend ablehnend hinsichtlich der geplanten Steuer.

Hess. Landesverfassung wird zitiert

Dies ist, wie eingangs erwähnt, in Biebertal nicht anders. Die Leser, die sich kritisch mit der geplanten Steuer für und 200 Pferde in Biebertal (das wären rund 40 000 Euro Einnahmen für die Gemeinde) auseinandersetzen, weisen vorwiegend auf sportliche und soziale Aspekte hin, die mit dem Umgang mit Pferden verbunden sind.

Mehrere Leser zitieren den Artikel 62a der Verfassung des Landes, wonach der Sport den Schutz und die Pflege des Staates, der Gemeinden und der Gemeindeverbände genießt. Umso wichtiger sei die Ausübung des Reitsports, wird in mehreren Kommentaren unterstrichen. Auch verdeutlichen Kritiker der »Pferdesteuer«, dass es Erfolge für behinderte Menschen durch das therapeutische Reiten gibt, das in der mittelhessischen Region von mehreren Einrichtungen angeboten wird. Interessant ist der Hinweis in einem der Kommentare im Internet: »Warum sollen denn Pferde zweimal besteuert werden. Vor einiger Zeit ist die Mehrwertsteuer für die Boxenmiete von 7 Prozent auf 19 Prozent erhöht worden. « Andere Leserinnen und Leser befürworten allerdings die »Pferdesteuer«. In einem Kommentare heißt es: Diese Steuer »hätte schon viel früher eingeführt werden sollen, zumal ein Pferd im Gegensatz zu einer Kuh, Ziege etc. kein landwirtschaftliches Nutztier ist, sondern hauptsächlich der privaten Freizeitgestaltung einiger bei hoher Flächenbeanspruchung dient.«

Ein Leser schreibt unter anderem: »Die offenen Grünlandwiesen sind seit der Zunahme der Pferdehaltung mit Flatterbändern und massiven Zaunbarrikaden verunstaltet und blockieren vorher freie Wege in die offenen Landschaft.« Und eine solche Steuer wäre eine Lenkungssteuer zur Begrenzung der zunehmenden Zahl von Pensionspferden in Oberhessen, deren Besitzer zum Beispiel aus Frankfurt oder Offenbach »auf ein paar Stunden« ihr Pensionspferd bewegen. Es gebe mittlerweile sogar »halbe« und »drittel« Pferdebesitzer, die sich ein Pferd teilen

Soweit eine Zusammenfassung der durchweg sachlich gehaltenen Kommentare der Leser. Ein ganz klares Bild geht auch aus der Umfrage der Gießener Allgemeinen im Internet hervor: Unter der Adresse www.giessener-allgemeine.de/kreis sind die Internet-Nutzer nach wie vor gefragt, ob sie denn eine Pferdesteuer für sinnvoll erachten oder nicht. Stand Montag 16.38 Uhr: Insgesamt 48-mal wurde auf »Ja« geklickt mit dem Zusatz, dass man schließlich auch für Hunde zahlt. Eine gewaltige Mehrheit aber entfiel auf das »Nein«, verbunden mit dem Vorwurf, dass es bei einer Pferdesteuer ausschließlich darum gehe, Kasse zu machen. Viermal wurde »egal« gewählt. (agl)

Pferdesteuer-Votum in Biebertal vertagt Gegen mögliche Pferdesteuer Widerstand in Biebertal

Schlagworte in diesem Artikel

  • Leser
  • Pferde
  • Pferdehaltung
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.