Gastronomie

Hier zaubern Zwillinge am Herd

Mitten im Ortskern von Lollar liegt der historische Mühlenhof. Wer die Küche betritt, reibt sich verwundert die Augen, stehen doch Zwillingsbrüder am Herd.
16. Juli 2017, 13:05 Uhr
In der Küche wird Chefin Katharina Völpel tatkräftig von Matthias und Christian Senkler (r.) unterstützt.

Als Katharina Völpel vor acht Jahren den Mühlenhof von ihrem Großvater übernahm, war ihr klar, dass sie sich keine einfache Aufgabe ausgesucht hatte. Doch die gelernte Restaurantfachfrau – sie hat in Brenner’s Parkhotel in Baden-Baden gearbeitet – weiß, was sie will: Zielstrebig und zupackend hat sie für frischen Wind in den alten Gemäuern gesorgt, stets tatkräftig unterstützt von einem zuverlässigen Team, wie sie immer wieder betont. Die Beharrlichkeit zahlt sich aus: Der Mühlenhof ist beliebt für Hochzeiten und Familienfeiern aller Art, und erst vor ein paar Tagen begannen die Bauarbeiten, denn das dazugehörige Hotel soll um 18 Zimmer erweitert werden.


Alte Fotos erinnern an die Mühle
 

Ihr Großvater Matthias Engel hatte vor einigen Jahren der 1972 stillgelegten Mühle mitten in Lollar neues Leben eingehaucht, das imposante dreigeschossige Backsteingebäude von 1884/85 samt angrenzendem Fachwerkensemble gründlich restauriert. Alte Schwarz-WeißFotos in der freundlichen Gaststube erinnern an die längst vergangenen Tage, als die Mühle noch in Betrieb war.

»Müllerleben hat Gott gegeben, aber das Mahlen bei Nacht hat der Teufel erdacht«, steht in großen Lettern an der Wand über einem gemütlichen Holztisch geschrieben, an dem sich an diesem Abend eine vierköpfige Familie zum Essen und Plaudern niedergelassen hat.

Von Anfang an mit im Boot sind die Zwillinge Christian und Matthias Senkler. »Ohne die würde ich es gar nicht schaffen«, sagt Katharina Völpel. Beide haben zuletzt im Hotel Vila Vita Rosenpark gearbeitet. Bevor Christian seine Ausbildung auf Burg Staufenberg machte, lernte er noch den Beruf des Metzgers, um im inzwischen geschlossenen Familienbetrieb in Wieseck mitanzupacken. Matthias absolvierte seine Kochlehre im Hotel Altes Amtsgericht in Braunfels, bevor er über das Tandreas nach Marburg kam.

 

Lauschiger Innenhof

 

In der Küche verstehen sie sich blind. »Man kennt sich ja und muss sich nicht viel unterhalten«, sagt Matthias Senkler schmunzelnd. Und das, was er zusammen mit seinem Bruder auf die Teller zaubert, kann sich schmecken lassen. Aktuell zur Pfifferlingssaison servieren die beiden die aromatischen Pilze wahlweise mit und ohne Fleisch. Die Semmelknödel sind natürlich handgemacht und werden vor dem Anrichten noch kurz in der Pfanne mit Parmesan geschwenkt – das verleiht ihnen eine angenehm herzhafte Note. Wem die delikate Pfifferlingsrahmsauce allein nicht reicht, der kann sich noch ein auf den Punkt gebratenes Schweinefilet dazubestellen. Die Rezepte für beide Gerichte haben wir auf dieser Seite notiert.


Rumpsteak oder Forelle?

 

Was bei den Gästen besonders gefragt ist? Natürlich das Rumpsteak mit karamellisierten roten Zwiebeln (18,50 Euro), aber auch das Wiener Schnitzel vom Kalb, klassisch mit Preißelbeeren serviert (16,90 Euro). Oder eine ganze gebratene frische Forelle aus dem Oberbergischen Land, zubereitet nach Müllerin-Art mit Petersilienkartoffeln und Salat (14,90 Euro). Und das persönliche Lieblingsgericht von Matthias Senkler: gebratene Garnelen auf Penne-Nudeln in Mango-Peperoni-Sauce mit Rucola und Parmesan (15,50 Euro) – für den 37-Jährigen die perfekt harmonierende Kombination aus Schärfe und Süße.

Die Speisekarte, die dem jahreszeitlichen Angebot angepasst wird, hält auch eine Auswahl appetitlicher Snacks wie Mühlenhof-Burger (8,90 Euro) oder Hessisches Krüstchen (9,50 Euro) parat. Die empfehlen sich zu einem frisch gezapften Bier im lauschigen Innenhof, der natürlich an lauen Sommerabenden besonders gefragt ist – nicht nur bei Wanderern und Radfahrern. Auch die Weinkarte bietet ansprechende Tropfen aus deutschen Landen – vom Rheingauer Riesling bis zum badischen Grauburgunder.

Für den August hat die umtriebige Chefin wieder das beliebte BBQ-Grillen im Innenhof geplant. Und ab September lockt sonntags ein ausgiebiges Brunchbuffet die Stammgäste an. »Buffets sind im Moment gefragt wie verrückt«, weiß die warmherzige offene Frau, die auch Mutter einer einjährigen Tochter ist. Warum das so ist? »Ich schätze, die Gäste suchen die Auswahl«, meint Katharina Völpel. Denn viele wollen kein Fleisch, ernähren sich sogar vegan oder leiden an Allergien. Schade drum, denn das Saltimbocca vom Hirschrücken mit sautierten Pilzen und Röstitalern ist schon eine Versuchung wert!

 

Mühlenhof, Kirchstraße 14, 35457 Lollar, Telefon 06406/830140, Internet: www.muehlenhof-lollar.com, Öffnungszeiten: täglich von 11.30 Uhr bis 14 Uhr sowie von 18 Uhr bis 21.30 Uhr, Samstagmittag und Sonntagabend geschlossen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Braten (Küchentätigkeit)
  • Opas
  • Satan
  • Lollar
  • Marion Schwarzmann
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.