Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Debatte um Irmers Islam-Vortrag reißt nicht ab

  Anzeige

Artikel vom 07.04.2009 - 23.28 Uhr

Debatte um Irmers Islam-Vortrag reißt nicht ab

Selten hat eine Presseerklärung ein solches Echo hervorgerufen wie die Verlautbarung der Gießener Union der Vertriebenen (UdV) über eine Veranstaltung mit dem Wetzlarer CDU-Landtagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer in Kleinlinden.
Gießen (mö). Auch vier Tage nach der auszugsweisen Wiedergabe der UdV-Mitteilung über Irmers Islam-Vortrag erreichten die AZ Erklärungen von unterschiedlichster Seite. Mittlerweile hat sich Irmer auch selbst geäußert und gegenüber der Frankfurter Rundschau versichert, er habe in der Veranstaltung keineswegs das Grundrecht auf Glaubensfreiheit für die hier lebenden Muslime infrage gestellt. »Ich habe betont, dass Religionsfreiheit Verfassungsrang hat. Das gilt für alle Religionen«, sagte Irmer der Zeitung. Seine »Grundeinstellung zum Islam« sei allerdings bekannt, fügte der Fraktionsvize laut FR hinzu.

In Erklärungsnot hatte Irmer eine Passage in der UdV-Mitteilung gebracht, wonach der Landtagsabgeordnete gesagt haben soll, es sei »absurd dem Islam Religionsfreiheit im Sinne unseres Grundgesetzes zu gewähren«. Ein Zitat, das UdV-Chef Egbert Schellhase nun nicht mehr Irmer zuordnet. Er habe den Gastredner an dieser Stelle falsch wiedergegeben. Irmer habe den Satz so nicht gesagt, versichert Schellhase.

Eine persönliche Klarstellung Irmers hatten die Landtagsfraktionen von SPD und Grünen gefordert. Für den Gießener Abgeordneten Gerhard Merz besteht - unabhängig von der Frage, wie sich Irmer zum Thema Religionsfreiheit geäußert hat - Handlungsbedarf. Schließlich sei der CDU-Abgeordnete von der UdV mit bislang undementierten Äußerungen zitiert worden, die in klarem Widerspruch zur Haltung der FDP-Kultusminsterin Dorothea Henzler »in Sachen islamischer Religionsunterricht stehen«, schreibt Merz. Fraktions- und Parteiführung der Hessen-CDU müssten sich zu dem Vorgang daher klar äußern. Merz: »Vorne Schalmeienklänge und hinten islamfeindliche Hardlinerparolen, das wird nicht gehen.«

Die Wetzlarer Landtagsabgeordnete Mürvet Öztürk (Grüne) forderte Irmer auf, »seiner Verantwortung für alle Bürgerinnen und Bürger endlich gerecht zu werden und verbale Angriffe auf unsere islamischen Mitbürger einzustellen.« In Deutschland gelte es, »einen modernen Islam zu unterstützen«, statt eine Religion »pauschal an den Pranger zu stellen«.

Ramazan Kuruyüz, Vorsitzender der in Gießen ansässigen Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen (IRH) erwartet sogar Klarstellungen von der CDU-Bundesvorsitzenden Angela Merkel und Landeschef Roland Koch. Eine Volkspartei wie die CDU, die auch Muslime hierzulande vertrete und international für die Bundesrepublik gute Beziehungen zu den Staaten der islamischen Welt anstrebe, sollte für einen »respektvollen Umgang ihrer Vertreter mit dem Islam sorgen«, schreibt Kuruyüz.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 07.04.2009 - 23.28 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang