Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Besondere akademische Leistungen gewürdigt

  Anzeige

Artikel vom 28.11.2008 - 23.00 Uhr

Besondere akademische Leistungen gewürdigt

Gießen (si). Die Justus-Liebig-Universität hat auch in diesem Jahr Preise und Auszeichnungen für besondere akademische Leistungen vergeben. Geehrt wurden die meist jungen Wissenschaftler sowie Studierende gestern beim akademischen Festakt, der traditionell am letzten Freitag im November stattfindet. Hochschulmitglieder, Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft sowie der Preisspender und auch viele Angehörige der Geehrten nahmen an der zweistündigen Feier in der Aula teil, die mit knapp 300 Besuchern gut besucht war wie lange nicht mehr.
Mit einer »Jubiläumsmedaille« zeichnete die Universität Lodz zwölf Gießener Hochschulangehörige aus.
Lupe - Artikelbild vergrössern
Mit einer »Jubiläumsmedaille« zeichnete die Universität Lodz zwölf Gießener Hochschulangehörige aus.
Im Festvortrag sprach der Historiker Prof. Helmut Berding über die »Doktorgradentziehung an der Universität Gießen 1933-1945« und die Frage, wie die Hochschule mit dieser schweren historischen Last später umgegangen ist - eine Gedenktafel, die an die Opfer erinnert, hängt seit kurzem im Gustav-Krüger-Saal im zweiten Stock des Hauptgebäudes (mehr dazu unten). Zum Ausklang zeichnete die Universität Lodz zwölf Gießener für ihre Verdienste um die seit 30 Jahren bestehenden Partnerschaftsbeziehungen beider Hochschulen mit einer Medaille aus.

Den mit 7500 Euro dotierten Röntgen-Preis der Justus-Liebig-Universität überreichte »Röntgenlehrstuhl«-Inhaber Prof. Bruno K. Meyer an Privatdozentin Dr. Birgit Kanngießer von der Technischen Universität Berlin (Institut für Optik und Atomare Physik). Die Pfeiffer Vacuum GmbH, die Dr.-Erich-Pfeiffer-Stiftung und die Ludwig-Schunk-Stiftung honorierten mit dem von ihnen gestifteten Preis Kanngießers Entwicklung einer neuen Methode zur Anwendung von Röntgenstrahlen in der Mikrostrukturanalytik.

Alle weiteren Auszeichnungen gingen an Angehörige der Gießener Hochschule. Den Preis der Justus-Liebig-Universität, der mit 5000 Euro dotiert ist, übergab JLU-Präsident Prof. Stefan Hormuth an Dr. habil. Tobias Weth (Mathematisches Institut) für dessen herausragenden Arbeiten zum Thema »Qualitative Eigenschaften von Lösungen semilinearer elliptischer Randwertprobleme«.

Der Dr.-Herbert-Stolzenberg-Preis der gleichnamigen Stiftung hat in diesem Jahr zwei Preisträger. Ausgezeichnet wurde in der Sektion Rechtswissenschaft Prof. Astrid Wallrabenstein, Öffentliches Recht I (jetzt: Universität Bielefeld, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Bildungsrecht und Recht der sozialen Sicherung) für ihre Habilitationsschrift »Versicherung im Sozialstaat«. In der Sektion Chemie ging der Preis an Dr. Andreas Römpp, Institut für Anorganische und Analytische Chemie, in Anerkennung seiner hervorragenden Arbeiten zur »Identifizierung von Peptiden und Proteinen durch hochauflösende Massenspektrometrie«. Kanzler Dr. Michael Breitbach überreichte die jeweils mit 3000 Euro dotierten Auszeichnungen.

Mit dem vom Deutschen Akademischen Austauschdienst ausgelobten und mit 1000 Euro ausgestatteten DAAD-Preis für ausländische Studierende an deutschen Hochschulen wurde der aus Palästina kommende Medizinstudent Omar Thaher ausgezeichnet. Er hat in den vergangenen drei Jahren, seit er hier immatrikuliert ist, mit weit überdurchschnittlichen Studienleistungen auf sich aufmerksam gemacht und darüber hinaus ausländische Kommilitonen beim Studieneinstieg unterstützt; hierzu hat er selbst Veranstaltungen angeboten. Der für Lehre zuständige Uni-Vizepräsident Prof. Joybrato Mukherjee überreichte den Preis.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 28.11.2008 - 23.00 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang