Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Wieseckaue bleibt noch Monate gesperrt

  Anzeige

Artikel vom 23.09.2014 - 11.09 Uhr

Wieseckaue bleibt noch Monate gesperrt

Gießen (mö). Die Herbstmonate für einen Spaziergang durch den umgestalteten Park in der Wieseckaue nutzen. Das haben sich bestimmt viele Gießener, die keine Dauerkarte für die Landesgartenschau gekauft hatten, in den nächsten Wochen vorgenommen. Doch daraus wird nichts, denn das Gelände wird wohl noch bis Jahresende gesperrt und umzäunt bleiben.

Lupe - Artikelbild vergrössern
© Oliver Schepp
Grund sind die Rückbauarbeiten, die nach dem Ende der Gartenschau durchgeführt werden müssen.

Dies bestätigte am Montag auf Anfrage Gartenschau-Geschäftsführer Ludwig Wiemer, nachdem der Gießener Diplom-Biologe Dietmar Jürgens von der LGS GmbH eine Absage erhalten hatte, was die Wiederaufnahme seiner vogelkundlichen Exkursionen nach dem Ende der Gartenschau am 5. Oktober betrifft. Jürgens, der sich auch bei der Bürgerinititiave »Stoppt diese Landesgartenschau« engagiert, übermittelte daraufhin der Presse Wiemers ablehnende Antwort.

Gegenüber dieser Zeitung bat Wiemer die Naherholungssuchenden um Verständnis, dass das Gelände wegen der Rückbauarbeiten noch lange gesperrt bleibt. Wie bei den Aufbau-, werde auch bei den Rückbauarbeiten schweres Gerät eingesetzt. Eine Gefährdung von Spaziergängern, Radfahrern und anderen Parknutzern müsse daher vermieden werden. So wies Wiemer darauf hin, dass im Bereich der Molekulargärten und am Waldbrunnenweg die Anlagen nicht nur abgebaut würden, sondern anschließend mit dem Neubau von zwei Sportanlagen begonnen werde. Durchaus aufwändig gestalte sich auch der Abbau der Lichtkirche, der großen Toilettenanlagen, des grünen Klassenzimmers sowie der Gastronomiebereiche und der großen Bühne. Die dortigen Versorgungsanschlüsse sollen übrigens für künftige Open-Air-Veranstaltungen gesichert werden.

Auch Schwanenteich-Zäune bleiben

Wie den Worten des LGS-Geschäftsführers ferner zu entnehmen war, denkt die GmbH auch nicht daran, die abseits liegenden Bereiche am Schwanenteich zu öffnen, da Spaziergänger dann von dort in den Bereich, wo gearbeitet wird, gelangen könnten. Das heißt, dass weder die neue Schwanenteich-Brücke noch der schöne Platz am Südende des Schwanenteichs gegenüber der Technischen Hochschule in den nächsten Monaten betreten werden können. Auf die Frage, wie das Palmencafé am Neuen Teich diese umsatzlose Zeit überstehen soll, hieß es, dass auch dort ohnehin Umbauarbeiten anstehen.

In der E-Mail-Antwort Wiemers auf Jürgens ist davon die Rede, dass »die vandalismussichere Wiederherstellung des Parks noch in diesem Jahr« beendet werden soll, um den Großteil des Geländes anschließend für alle zu öffnen. »Einzelne Endausbaubereiche« blieben aber auch danach noch unzugänglich. Dies dürfte vor allem den vorderen Bereich betreffen, wo bekanntlich bis zum kommenden Sommer der Sportplatz Ringallee wiederrichtet wird. Am Waldbrunnenweg, wo jetzt noch die Blumenschau läuft, entsteht eine Spielfläche für Kleinfeld-Fußball, Tennis und Basketball.

Die vordere Wieseckaue war von Ende Juni 2013 bis zur Eröffnung der Landesgartenschau im vergangenen April für alle gesperrt. Nun kommen mindestens drei weitere Monate hinzu.

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 23.09.2014 - 11.09 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(01.10.2014 12:33)
Ungehalten
TOTGESCHWIEGEN....

und AUSSITZEN die Regional-Politiker haben von Mutti Merkel gelernt, einfach keine Stellung nehmen und aussitzen...dann läuft sich´s tot. Bei der Presse klemmt sich auch keiner dahinter...armes Giessen


///


Den aktuellen Stand finden Sie hier: http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Stadt/Uebersicht/Artikel,-Verschwinden-Zaeune-doch-frueher-_arid,525255_regid,1_puid,1_pageid,113.html Grüße, Online-Redaktion

(30.09.2014 14:06)
hg
Still ruht der See
Und was hört man den Stadtverordneten? Dass sich die rot/grüne Fraktion nicht für eine temporäre Öffnung der Wieseckaue einsetzt, ist ja noch verständlich, müssten diese damit ja gegen den Magistrat arbeiten. Eigentlich ein gefundenes Fressen für die Opposition. Aber still ruht der See. Und was ist mit der angeblichen Bürgernähe der OB?
(29.09.2014 19:06)
Bellow
Zaungast
Es ist zu vermuten, daß Herr Wiemer als Gartenschau-Geschäfts(!)führer - und die mit ihm hinlänglich bekannten verantwortlichen Personen aus dem Magistrat - Herrn Jürgens den Zutritt zu dem Gelände verwehren, weil sie unbedingt verhindern wollen, daß im DIREKTEN Nachgang der Show von einem Fachkundigen aufgezeigt wird, wie schlecht es um die Vogelwelt dort bestellt ist. Diese Feigheit vor dem Feind müssen alle Gießener ausbaden, weil die LaGa-GmbH (also auch die Stadt Gießen) das mal eben so beschließt. Man müßte den halben Straßenverkehr in der Stadt lahmlegen, wenn es tatsächlich um eine "Gefahrenabwehr" ginge.
Zu behaupten, die "Teichhühner fänden dort inzwischen paradiesische Zustände vor", weil sie den Besuchern aus der Hand fressen, ist eine Unverschämtheit und zeugt von der absoluten Inkompetenz unserer GRÜNEN Bürgermeisterin.
(26.09.2014 09:32)
JayDee
@Comment65
Eine Demo wäre doch i.O. Passender Termin 3.10. oder 9.11. "wir sind das Volk" (und es darf bezahlen ...)
(26.09.2014 08:14)
Comment65
Falsch bleibt falsch!
"Demokratie heißt unter anderem Gleichberechtigung, Mitspracherecht, Transparenz. All das wurde bei dieser Gerdashow mit Füßen getreten."
Auch durch die andauerende Wiederholung von Halb- und Unwahrheiten wird die Aussage dennoch nicht richtig!
"Würden sich ein paar Leute finden, diesen Zaun niederzureißen, ich wäre auf jeden Fall mit dabei. So viel Wutbürgertum muss sein!"
Hier handelt es sich augenscheinlich um eine Aufforderung zu einer Straftat!! @Admin: Sie lassen so einen Kommentar stehen?
Grundsätzlich habe ich ein Verständnis dafür, dass durch die Umbauarbeiten Sperrungen durchgeführt werden müssen. Es erschließt sich aber nicht für mich, warum der Platz an der THM und der Schwanenteich davon betroffen sein sollte. Mit entsprechenden Gittern kann der Zugang zur Wieseckau leicht abgesperrt werden. Die Argumentation der LGS GmbH kann ich in diesem Punkt weder teilen noch verstehen. Die Politik sollte entsprechend auf die LGS GmbH Einfluss nehmen im Sinne der Bürger.
(25.09.2014 20:42)
Sebastarus
Irgendwann schickts
Die Demokratie ist der Grundpfeiler unseres Staates. Demokratie heißt unter anderem Gleichberechtigung, Mitspracherecht, Transparenz. All das wurde bei dieser Gerdashow mit Füßen getreten. Was anderes haben die nicht verdient. Würden sich ein paar Leute finden, diesen Zaun niederzureißen, ich wäre auf jeden Fall mit dabei. So viel Wutbürgertum muss sein!
(25.09.2014 14:31)
Ungehalten
eben diese Gerda
solltet ihr ansprechen und fordern...das Ergebnis veröffentlichen
(24.09.2014 19:05)
Peter Hartung
Landes-GERDA-Show
Der war gut. :-)
(24.09.2014 18:48)
hg
Nachtrag zu hg v. 23.09.
Natürlich handelt es sich um Herrn Jürgens, der eine Dokumentation der Wasservögel in der Wieseckaue durchführt und nicht um Herrn Schäfer. Ich bitte, mir die Verwechslung nachzusehen.
In der Anfangszeit, als die Wieseckaue für die Gartenschau vorbereitet wurde, war diese auch nicht gesperrt. Und an den Wochenenden wie überhaupt auf dem gesamten Areal wird sicherlich nicht gleichzeitig gearbeitet und abgeräumt, sodass eine temporäre Öffnung bestimmter Bereiche machbar wäre. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Die Idee, nach Beendigung der Gartenschau gleich im Anschluss mal für einen oder mehre Tage das Gelände für die Bürger offen zu halten, die aus irgendwelchen Gründen die Schau nicht besuchen wollten oder konnten, finde ich prima und sollte dem Magistrat und/oder der LGS-GmbH mal zu denken geben.
(24.09.2014 18:32)
Mittelhesse_
Erschreckend
Zur Landesgartenschau und ob es eine sinnvolle Entscheidung war sie bei der Finanzsituation der Stadt Gießen durch zu führen kann und darf ja jeder seine eigene Meinung haben. Jeder darf auch mit allen demokratischen Mitteln gegen die Landesgartenschau und die weitere Sperrung der Wieseckaue protestieren. Ich finde es aber sehr bedauerlich und erschreckend, dass in diesem Forum öffentlich zu einer Straftat aufgerufen wird! Auch wenn man es mit Smiley oder Anführungsstrichen vordergründig abmildert, ist und bleibt Sachbeschädigung eine Straftat! Wenn man dann noch bedenkt, dass die Dauer der Rückbauzeit sicherlich auch dadurch verlängert wird, dass man mit genau solchem Vandalismus in Gießen leider schon planen muss, und sich mit Sicherheit dadurch Verzögerungen ergeben, finde ich es besonders ironisch solche Kommentare einzustellen…
(24.09.2014 03:24)
Ungehalten
Teilöffnung abringen
macht öffentlich Dampf damit es wenigstens Teilöffnungen im Park der Giessener Bürger gibt. Die Ansprechpartner/innen sind euch hinlänglich bekannt...
Anständig wäre es gewesen, das ehemalige LGS-Areal nach Beendigung der Schau für 14 Tage der Öffentlichkeit zum Besuch freizugeben.
Ein Akt der Versöhnung ggü. den Bürgern denen fast ein Jahr der Zugang zum Park geraubt wurde. Fast ein Jahr, mit immensen Kosten für die Steuerzahler, die letztendlich alles finanziert haben.....ein teures subventioniertes exclusives Privatvergnügen für lediglich einen Bruchteil der mittelhessischen Bevölkerung.
Ein Fünkchen Anstand der Nutznießer der Steuergeld finanzierten Einnahmen wäre empfehlenswert...
(23.09.2014 22:02)
Sebastarus
Zensur
Vorhin war mein Kommentar noch on, jetzt scheint es gelöscht. Schade... Denn wie wolf, regte ich lediglich an, beim "Abbau" der Palisaden (Kann man nicht mehr Zaun nennen) tatkräftig mitzuhelfen...
(23.09.2014 20:00)
wolf
TROTZ-Reaktion der LGS-GmbH?
Hier spiegelt sich das gesamte Wirken der LGS GmbH vor,, während und nun auch noch nach der Landes-GERDA-Show wider. Dies ist auch am "ERFOLG" dieser Veranstaltung ablesbar.
Vorausschauende Planung = MANGELHAFT
Bürgernähe/-beteiligung = NICHT VORHANDEN
und ÜBERHEBLICH und GROßSPURIG ist man obendrein!
...die GmbH denkt nicht daran, die abseits liegenden Bereiche am Schwanenteich zu öffnen, da Spaziergänger dann von dort in den Bereich gelangen könnten, in denen gearbeitet wird...
Dies wäre mit 2 (in Worten: ZWEI) Sperrgittern an den beiden Brücken, welche die Wieseck überspannen, zu unterbinden!
Aber 'DENKEN' scheint bei der LGS-GmbH eher Glückssache zu sein.
Ich hoffe die Bevölkerung greift zur Selbsthilfe und unterstützt die Firma tatkräftig beim Abbau des Zaunes! ;-)
(23.09.2014 15:46)
conny1108
Schildbürgerstreich
Ich weiß schon weshalb ich die Gartenschau nicht besucht habe. Die Stadt ist pleite, also unter dem Rettungsschirm, aber muss so ein Projekt stemmen. Und jetzt wird die Wieseckau mit Schwanenteich etc. nochmals ewig lange der Allgemeinheit vorenthalten. Bürgernähe sieht anders aus.
(23.09.2014 14:17)
hg
Schikane
Die Begründung, die Wieseckaue weiterhin zu abzuriegeln, kann ich noch in den Bereichen des Umbaues und der Neuanlagen halbwegs nachvollziehen. Dass aber der THM-Platz und die neue Brücke über den Schwanenteich noch gesperrt bleiben sollen, halte ich für eine reine Schikane. Aber die Geschäftsleitung der LGS hatte schon vor der Schau ihre "bürgerfreundliche" Haltung bewiesen und beweist sie jetzt wieder. Hat denn der Magistrat gar nichts mehr zu sagen? Oder ist dies die Rache an Herrn Schäfer für seine Beteiligung an der Bürgerinitiative?
(23.09.2014 14:14)
JayDee
Irgendwas ...
...läuft in dieser Stadt falsch. Ob LGS, MuSo, Kirchenplatz . Verkehrsplanung, Bahnhofsvorplatz, alles wird nur noch mit Häme, Ironie und Sarkasmus kommentiert. Ich bin gerade in DK und stelle fest, dass hier wirklich vieles einfacher und besser funzt. Liegt wohl daran, dass die Dänen als glücklichstes Volk in Europa gelten.
(23.09.2014 12:10)
thanksforthetripdad
wenn schon, denn schon
Anstatt die Abbaukosten für den Zaun, ich meine, wo er schon mal da ist... Könnte man doch, so eine kleine Eintrittsgebühr... Alles kostet Geld. Der Palmengarten in Frankfurt auch. Die Pflegeversicherung gewissermaßen. Der Kämmerer, oder ist es die Kümmerei?, sollte mal nachdenken!
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang