Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Unterführung am Bahnhof ist freigegeben

Artikel vom 21.07.2010 - 23.00 Uhr

Unterführung am Bahnhof ist freigegeben

Gießen (kw). Getrübt wurde der erste Tag, an dem die sanierte Bahnhofsunterführung genutzt werden konnte, durch einen Ausfall eines neuen Aufzugs. Und der Fahrgastverband »Pro Bahn und Bus« spricht von einem Umbau im »Schneckentempo«.

Lupe - Artikelbild vergrössern
»Sieht doch gut aus.« »Schön groß und hell. Wenn man da an früher denkt ...« »Endlich kann man wieder unten durchgehen.« Angetan zeigten sich viele Zugnutzer am Mittwoch von der Öffnung der neuen Unterführung im Bahnhof. Ein wenig getrübt wurde die Freude durch den ersten Aufzug-Ausfall: Am Mittag streikte der Lift vom neuen Tunnel zum wichtigsten Bahnsteig 2/3 für einige Zeit, konnte dann aber repariert werden. Etliche Reisende bekamen indes gar nicht mit, dass sie sich den beschwerlichen Weg über die Fußgängerbrücke jetzt sparen können.

Zwar wies ein Schild darauf hin, dass der grau, gelb und orangefarben geflieste Tunnel jetzt benutzt werden kann. Doch das übersahen viele, und in Durchsagen wurde diese Möglichkeit nicht erwähnt. Diese Anregung werde man aber gern aufnehmen, sagte ein Bahn-Sprecher auf AZ-Anfrage. Schwer zu finden ist für viele auch der Aufzug, der vom Bahnhofsgebäude aus in die Tiefe führt: Er steht nicht am Gleis 1, sondern auf der »Oberhessischen« Seite am Gleis 11.

Nachdem die eigentlich für den vergangenen Samstag vorgesehene Öffnung wegen »Restarbeiten an den Aufzügen« sowieso schon um einige Tage verschoben wurde, sei es natürlich ärgerlich, dass einer der Lifte nach wenigen Stunden defekt war. Allerdings habe man mögliche Anlaufschwierigkeiten in den Planungen für die weiteren Arbeiten berücksichtigt: Einige Wochen sollten jetzt die Aufzüge zur Unterführung und diejenigen zur Brücke parallel laufen, bevor die alten saniert werden.

Noch nicht fertig sind die Lifte zu den Gleisen 12/13 und 14/15. Sie gingen voraussichtlich Anfang August in Betrieb, so der Sprecher. Im Tunnel und auch an den Bahnsteigen sind außerdem noch etliche kleinere Arbeiten zu erledigen. So hängen in der Unterführung noch etliche Kabel aus den Wänden. Es fehlen beispielsweise noch einige Vitrinen, Lampen und Kacheln. Eine offizielle Einweihung ist deshalb erst für Herbst geplant. Doch die Bahn wollte schon jetzt ihren Kunden die langen und häufig unbequemen Wege ersparen, die sie seit der Schließung der alten Unterführung im Oktober 2007 bewältigen mussten.

»Optisch sehr gelungen. Wenn dann noch der Aufzug funktioniert, ist alles perfekt«, meinte am Mittwoch ein 47-Jähriger aus Herborn, der mit seiner 13-jährigen Tochter die schwer bepackten Räder über die Treppen tragen musste. »Wie im Schwimmbad - schön!«, freuen sich einige Schülerinnen auf dem Weg nach Frankfurt. »Die alte Unterführung war ein dreckiger, stinkender Schlund«, erinnert sich ein Gießener.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 21.07.2010 - 23.00 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang