Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Stadtverordnete und Eritreer lehnen »Kulturfestival« ab

  Anzeige

Artikel vom 18.06.2012 - 11.04 Uhr

Stadtverordnete und Eritreer lehnen »Kulturfestival« ab

Gießen (kfi). Stadtverordnete und Oppositionelle sind besorgt: Erneut soll in den Hessenhallen vom 7. bis 9. Juli das »Eritreische Kulturfestival« ausgerichtet werden. »Wir werden es nicht dulden, dass der eritreische Staat auf Gießener Boden Propaganda betreibt«, erklärte der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Klaus-Dieter Grothe bei einem Pressegespräch am Freitagabend.

Eritrea_PK_15062012_Kars_4c_1
Lupe - Artikelbild vergrössern
Initiator Klaus-Dieter Grothe (Grüne; 3.v.l.), Christian Oechler (Piraten; links, stehend), Christine Wagener (CDU; 2.v.l., sitzend) und Ewa Wenig (Grüne; 4.v.l.) trafen sich zu Gesprächen mit Vertretern der im Ausland lebenden eritreischen Oppositionsgruppen. (Foto: kfi)
Erneut steht der Staat Eritrea – laut übereinstimmender Einschätzung verschiedener Menschenrechtsvereinigungen eine der brutalsten Militärdiktaturen der Welt – im Mittelpunkt der Gießener Stadtpolitik. Bereits im vergangenem Jahr stieß das »Kulturfestival« auf Kritik, es kam zu Demonstrationen und Handgreiflichkeiten: Oppositionsgruppen und Kritiker werfen dem von der Botschaft Eritreas unterstützten Festival »Propaganda«, »Werbung« und das Eintreiben von Spenden für die Militärdiktatur von Präsident Isaya Afewerki vor. Veranstaltet werden die Feierlichkeiten nämlich angeblich von der internationalen Jugendorganisation der eritreischen Einheitspartei PFDJ.

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hatte deshalb Stadtverordnete und Pressevertreter zu einem Gespräch mit Vertretern von Oppositionsgruppen aus ganz Deutschland eingeladen, welche über das Unrechtsregime aufklären und über die Repressalien gegenüber Dissidenten berichten sollten. »Oppositionelle sitzen seit Jahrzehnten im Gefängnis«, erzählte beispielsweise die stellvertretende Vorsitzende des eritreischen Exilrats, Freweyni Habtemariam, die aus Berlin angereist war. »Es ist ein Exodus, es ist eigentlich ein Genozid, der dort stattfindet«. Es gäbe keine politischen Freiheiten, die Menschenrechtslage sei fatal und so etwas wie Meinungsfreiheit sei nicht vorhanden. Diese Aussagen decken sich mit den Berichten von Amnesty International, Freedom House, Reporter ohne Grenzen und der UN.

Selbst wem die Flucht ins Ausland gelingt, könne sich dem Arm des Regimes nicht enziehen, so Aura Debessai, die seit Jahren für die Freilassung ihres in Eritrea inhaftierten Vater kämpft. Die 23-jährige Studentin berichtete auch von der »Ausbausteuer«, die alle im Ausland lebenden Eritreer an die Botschaft zu zahlen hätten. Zwei Prozent ihres Monatseinkommens müssten auch deutsche Staatsbürger mit eritreischen Wurzeln entrichten, das gelte auch für staatliche Leistungen wie Hartz IV. Wer sich weigert, müsse mit Schwierigkeiten bei der Beantragung von Visa oder anderen offiziellen Dokumenten rechnen, so Debessai.

Die erschütternden Berichte der Regimegegner zeigten bereits erste Wirkung: Ein Antrag der CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung zum Thema öffentliche Veranstaltungen fordert den Magistrat auf, alle Möglichkeiten zu prüfen, derartige Veranstaltungen zu verhindern. Gleichzeitig wird der Magistrat aufgefordert, Einladungen zu solchen Feierlichkeiten abzulehnen. »Ich möchte nicht, dass in Zukunft Politiker, egal welcher Couleur, sich auf solchen Veranstaltungen überhaupt blicken lassen«, erklärte Antragstellerin Christine Wagener (CDU).

Über den Antrag soll am 27. Juni entschieden werden. Wagener räumte jedoch ein, dass »der Antrag lediglich appellatorischen Charakter hat«. Juristisch könne man wenig ausrichten, da die Räume für derartige Veranstaltungen meist von Privatpersonen angemietet werden. »Wir können in Gießen die Welt nicht aus den Angeln heben«, so Wagener. Jedoch könne man versuchen, Denkanstöße zu geben. Dem stimmte auch Christian Oechler von der Piratenpartei zu: »Rechtlich mag das ja in Ordnung sein, moralisch aber nicht«. Angeblich hat auch die SPD bereits Unterstützung für das Anliegen signalisiert.

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 18.06.2012 - 11.04 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Mehr zum Thema
Staat Eritrea plant wieder Großveranstaltung in Gießen
Handgemenge und Steinwürfe bei Eritrea-Fest
Aufrufe zu Protest gegen Eritrea-Fest
Grothe: »Nazis nach Eritrea schaffen«
Menschenrechtler protestieren gegen Eritrea-Festival
Leserkommentare
(25.06.2012 14:45)
phaile
Unerhört
Ich kann meiner Vorgängerin nur Recht geben. Eritreer ist grundsätzlich nur der, welcher auch die eritreische Staatsbürgerschaft besitzt. Des Weiteren vertreten die oben abgelichteten doch nur eine Minderheit der eritreischen Diaspora. Wäre der Unmut so groß wie behauptet, dann wäre doch das Kulturfest schlichtweg schlecht besucht und das hier Propaganda betrieben wird ist eine haltlose Unterstellung, denn auf dem Festival steht hauptsächlich Musik, Tanz, Sport und Kunst auf dem Tagesprogramm. Am besten selbst mal hingehen und sich überzeugen, anstatt jedem dahergelaufen Gehör zu schenken.
(23.06.2012 17:07)
Eritreerin
Ich lehne es nicht ab
Auch ich bin Eritreerin, gehe jedoch gerne zu diesem Festival. Bevor eine Behauptung erstellt wird, sollte man vielleicht erstmal nachschauen, wieviele gegen dieses friedliche jährliche Zusammenkommen aus den verschiedenen Bundesgebieten, sogar auch aus dem nährenen Ausland wie Holland, Österreich, Schweiz, Italien, Schweden...usw. sind. Wenn ca. 90% für das friedliche Festival sind, kann man doch nicht behaupten "Eritreer lehnen das Kulturfestival ab"? Ich bin einer von den vielen, die es nicht ablehnen, sondern wenn möglich, jährlich meine Leute dort treffe und mit feiere. Übrigens, wieviele von den oben auf dem Foto abgebildeten sind den Eritreer??? Frau Habtemariam, Tadios, die Tochter von Papaya...sind doch alle eingebürgete Deutsche, oder???
(19.06.2012 17:44)
EriZulu
Um was geht es den Oppositions
je Mensch in Deutschland zahlt Steuer
und je Eritrea Zahlt Steuer.............
je Deutscher Zahlt gebühren für Behörden Arbeit
je Eritrea Zahlt gebühren für Behörden Arbeit
Schaut euch mal die Bilder von der Demo in Berlin nicht mal Presse was geschrieben.....
warum???????????
https://plus.google.com/u/0/photos/103282575042634836414/albums/5736552814442808961
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang