Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Rechtspopulistische »Freiheit« gründet hessischen Landesverband

  Anzeige

Artikel vom 06.06.2011 - 23.50 Uhr

Rechtspopulistische »Freiheit« gründet hessischen Landesverband

Gießen (mö). Die vor allem durch ihre Kritik am Islam bekannt gewordene neue Partei »Die Freiheit« hat am Montagabend in der Gießener Kongresshalle einen hessischen Landesverband gegründet. Rund 100 Demonstranten, die einem Aufruf der Gießener Jungsozialisten gefolgt waren, protestierten vor der Kongresshalle friedlich gegen die Zusammenkunft und stellten dabei mit Parolen wie »Gießen bleibt nazifrei« einen Zusammenhang mit dem für den 16. Juli in Gießen geplanten Aufmarsch der rechtsextremen NPD her.

moe_14_070611_1c_1
Lupe - Artikelbild vergrössern
Die Spitze der »Freiheit« in Hessen: Vorsitzende Merkelbach und ihr Stellvertreter Bader.
Drinnen wurde die frühere FDP-Politkerin Sabine Merkelbach (44) aus Herborn von den knapp 60 Mitgliedern mit breiter Mehrheit zur ersten Vorsitzenden des neuen hessischen Landesverbandes gewählt. Ihr Stellvertreter ist Jörg Bader aus Wetzlar, ebenfalls ein ehemaliges Mitglied der Freidemokraten.

Die in Berlin von dem ehemaligen CDU-Mann René Stadtkewitz, dessen Vorbild der holländische Rechtspopulist Geert Wilders ist, gegründete Partei hat in diesen Tagen etliche Landesverbände ins Leben gerufen, darunter gestern einen für Hessen. Merkelbach und Bader, die sich gegen die Charakterisierung »Der Freiheit« als rechtspopulistisch verwahrten, kündigten an, dass es in Hessen sehr zügig zur Gründung von Kreisverbänden kommen soll.

Hauptredner des Abends war der stellvertretende Bundesvorsitzende Marc Doll, der stellenweise Begriffe gebrauchte, wie man sie vor allem von Rechtsextremisten und speziell der NPD kennt. So sprach er von »Systemparteien« und benannte die »linke Ideologie, den »politischen Islam« sowie die »korrupten Eliten« als die »Mächte der Unfreiheit«, die sich der »politischen Korrektheit« als ihrer »Hauptwaffe« bedienten. Den Islam bezeichnete Doll als »rückständig«. Die gläubigen Muslime müssten von dieser fortschrittsfeindlichen Ideologie »befreit« werden. In diesem »Kampf der Kulturen« schaue »die ganze Welt« auf Europa und insbesondere die Bundesrepublik. »Wenn es uns gelingt, Deutschland zu befreien, werden wir diesen Kampf gewinnen. Dann werden wir Geschichte schreiben«, sagte Doll zum Abschluss seiner Rede, der langanhaltender Beifall der Mitglieder folgte. Zuvor hatte er die Anwesenden zur Geschlossenheit aufgerufen und gesagt: »Es kann sein, dass wir Deutschlands letzte Chance sind.«

Bader, später zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, hatte »Die Freiheit« in seinem Grußwort als »bürgerliche Partei aus der Mitte der Gesellschaft« bezeichnet.

Den Ort ihren Zusammenkunft hatte die Partei geheim gehalten, dennoch war in den letzten Tagen durchgesickert, wo das Treffen stattfinden soll. Daraufhin stellten die Jusos einen Demonstrationsaufruf ins Internet. Angesichts des friedlichen Protests hielt sich die Polizei im Hintergrund und verzichtete darauf, auf eine Verlegung der Demo vor das Rathaus zu drängen, denn nur für diesen Platz hatte die Stadt eine Genehmigung erteilt. Vor Ort war auch Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (SPD).

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 06.06.2011 - 23.50 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(18.06.2011 10:01)
rico (gesperrt)
Steuererhöhung!
Steckt man diese beiden Parteien in einen Sack, trifft immer richtig!
SPD plant dritte Progressionsstufe
Die SPD strebt einem Pressebericht zufolge nach einem möglichen Sieg bei der Bundestagswahl 2013 höhere Einkommenssteuern an. Die von der Partei eingesetzte Projektgruppe unter Leitung von Fraktionsvize Poß schlägt die Anhebung des Spitzensteuersatzes von derzeit 42 auf 49 Prozent vor.
(18.06.2011 09:48)
rico (gesperrt)
Warum haben wir dieses Chaos
Ja wir haben ein politisches Chaos weil unsere ehemaligen "großen"
Politiker Kohl Schmidt u a diesen Boden vorbereitet haben wo jetzt
diese Linken Grünen ernten dürfen! Sie haben das Schloss endgültig
geöffnet für diese unglaublichen Zustände im Land!
Und wieder werden sie Erfolg haben wenn sie sich jetzt schon Gedanken machen die EK Steuer um 7 % zu erhöhen, na klar weil die Schwarzgelben
Schuld haben wenn damit nun Europa finanziert werden muß!
Alle gehen arbeiten und werden ausgenutzt nur um politisches Machtinteresse zu befriedigen!
Die einen gehen und anderen rotgrünen "Totalabschaffer" warten schon!
(18.06.2011 00:35)
Montana
@AnTiMo - o weh
O AnTiMo, Sie schreiben von einem Dummland. Hätten wir eins, wären Sie unser Chef. Wer es schafft, in einen so kurzen Text 30 bis 40 Rechtschreibfehler unterzubringen, sollte etwas zurückhaltender sein. Richtig ist: Gegenüber Islamisten wie Vogel muss man wachsam sein, gegenüber Faschisten, wie Sie einer sind, aber auch.
(17.06.2011 21:04)
AnTiMo - gesperrter Nutzer
Sehr gut!
ich begrüße das sehr, dass sich am politisch rechten rand in der politik etwas bewegt und ich hoffe das die nicht so schnell wieder in der verseckung verschwinden. integration von moslems ist gescheitert, weil muslime sich nicht intrigrieren wollen. für die ist das eine assimiliation und ich sage dann immer, dass sie keiner hie zwingen tut zu leben. aber unsere politiker von den "demokratischen" partein zwingen die uns ja auf!
ich hoffe das immer mehr nicht.wähler die rechten wählen werden. nur so haben die eine chance sich zu ethablieren.
dummland verislamisiert immer mehr und die forderungen der islamischen verbände werden immer unverschämter. es muß sich ein guter widerstand bilden und ich habe die nase von den roten socken gestrichen voll!
Freiheit ist der Preis ewiger Wachsamkeit! Währet den Anfängen von Islamisierung! Piere Vogel sage ich da nur. In frankfurt hat der deutsche konvertit vor über 1500 islamisten gehetzt und wo waren die GUTMENSCHEN? keiner von denen war zur gegendemonstration!
IHR SOLLTET EUCH ALLE WAS SCHÄMEN!
(17.06.2011 18:27)
Gracchus
Ehrentitel !
"Rechtspopulistische »Freiheit« gründet hessischen Landesverband"
Die eigentlich als Schimpfwort gedachte Bezeichnung "Rechtspopulist" mausert sich in Deutschland immer mehr zum Ehrentitel.
....und das ist gut so !!!
(11.06.2011 05:44)
bla
Volltreffer
@Gracchus
?Wer zuletzt lacht, lacht am besten?, sagt das Sprichwort und meint offenbar den Typ des begriffsstutzigen Idioten, der einen Witz erst zehn Minuten später versteht.
(aus wikipedia kopiert)
(10.06.2011 17:42)
Gracchus
@ bla & Harry
Wer zuletzt lacht, lacht am Besten !
( Altes deutsches Sprichwort )
(10.06.2011 01:08)
bla
Deutschlands letzte Chance!
Jüdisch-christliche Wurzeln verteidigen, Deutschland befreien, Kampf gewinnen und Geschichte schreiben!
So ein bisschen doof ist ja ganz süß, solche Worte sind einfach zu süß!
(09.06.2011 21:27)
Gracchus
Jetzt erst recht !
Letzten Dienstag wurde der Landesverband Rheinland-Pfalz der Partei ?Die Freiheit? gegründet. Seit dem 4. Juni befindet sich die Partei auf einer Gründungstour durch Deutschland. Landesverbände wurden bereits in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen gegründet.
.... und es geht weiter !
(09.06.2011 15:05)
Norbert Gehrig
@HT
So kann man das nicht sehen. Die Freiheit bindet die Leute der SPD, CDU,CSU,FDP und auch Die Grünen, die unzufrieden mit dem extremen Linksruck ihrer Parteien sind. Die unzufriedensten sind sicher Mitglieder und Wähler der CDU/CSU/FDP. Von diesen treten auch viele über. Das gescheiterte Projekt "Linkstrend stoppen" in der CDU zeigt dies. Dort versuchten tausende CDU ler vergeblich, die Partei konservativ neu auszurichten. Der völlig planlose Atomaustieg ruiniert die deutsche Wirtschaft. E10 tötet tausende Menschen durch Hunger in Asien,Afrika und Südamerika. Wer wollte das? Die Grünen! Die CDU überholt neuerdings die Grünen noch dabei. Ungehinderte Masseneinwanderung, Anwerbung von 50 Millionen Afrikanern in die EU (Euromedprogramm: Ansiedelung von 50 Millionen Afrikanern bis 2020, Anwerbung läuft) bei gleichzeitiger Massenarbeitslosigkeit (rund 10 Millionen Erwerbslose laut Addition aller Statisiken von Arge,Arbeitsagentur, Umschülern etc) zeigen, das etwas gewaltig schief läuft. Die nichtdurchdachte EU Osterweiterung (wie soll ein deutsches Montageunternehmen mit Firmen aus Slovenien konkurrieren, die 22 ?/Stunde verrechnen?).Die Eurokrise. Glaubt jemand, das der Euro das Jahresende überlebt? Börsenleute sagen ja. Denn bis nach den Wahlen in USA und Frankreich wird der Euro am leben erhalten. Es muss eine vollständige Neuausrichtung der Politik geben. Und was den Islam betrifft, auch da hat DF recht. Neueste Berichte aus der Türkei und Agypten zeigen dies. Erdogan bezeichnet seine Gegner als Allahs Feinde und in Agypten paktieren Salafisten und Muslimbrüder, um "demokratisch" an die Macht zu kommen. Aber wie heißt das Sprichwort:"In Deutschland hängt man den Überbringer schlechter Nachrichten, nicht den Verursacher!". Die Freiheit tritt vielen auf die Füße, da sie Tabus bricht.
(09.06.2011 14:46)
Harry
@ HT-Info
Oh meno,
lass doch die Herren von "der Freiheit" noch ein bißchen von der Weltherrschaft träumen. Die Kommentatoren sagten doch so schön,
"Es ist nur eine Zeitfrage, dann seid ihr weg vom Fenster und die neue politische Kraft "Die Freiheit" wird auch Sie befreien" Also erst kommt Deutschland und dann.... ah das kennen wir ja schon :D
Wobei Gracchus als Parteivorsitzender wäre ja schon lustig.
Gracchus sieht wahrscheinlich so aus wie der Typ bei 2:41 http://www.youtube.com/watch?v=CGfpSi5ZZNI
und artikulieren tun sich die Kollegen bestimmt wie hier in dem Video:
http://www.youtube.com/watch?v=orEoXK9qzWA
Viel Spaß
(09.06.2011 14:20)
HT-Info
Toll
wirklich toll, dass es diese Partei gibt.
Nicht wegen ihres Programms, nein nein, dieses besteht aus der üblichen neoliberalen Grütze, die auch die meisten etablierten Parteien ständig vorbeten, gepaart mit einer kleinen Prise Xenophobie. Man sehe sich nur den Teil "Innere Sicherheit" und co. an.
Eine Partei, gennant "die Freiheit", die sich für den Überwachungsstaat stark macht? Welch Ironie der Geschichte. Aber es erklärt, wieso dort gerade viele ehemalige CDU- und FDP-Mitglieder eingetreten sind.
Also eigentlich ist diese Partei völlig überflüssig. Warum ich sie trotzdem toll finde?
Ganz einfach: Sie gräbt Stimmen von der FDP, CDU sowie der NPD und anderen rechtskonservativen Splitterparteien ab. Das heißt, sie schwächt den gesamten rechten Flügel unserer Republik. Andererseits hat diese Partei kein Potential für eine größere Wählerschaft. Wer Neoliberalismus will wählt CDU oder FDP, wer xenophob ist, aber trotzdem noch ein klein wenig Sozialstaat beibehalten will, wählt die NPD, direkte Demokratie und soziale Gerechtigkeit findet man bei den Grünen sowie der SPD (das gilt leider nur für Hessen). Letztere Wählerschaft würde sowieso nie auf die Idee kommen "die Freiheit" zu wählen. Heißt, mehr als 1 bis 2 Prozent sind nicht drin.
Daher: Weiter so, zerschlagt den rechten politischen Flügel.
Diejenigen, die für ein soziales Miteinander einstehen, werden es euch danken :)
(08.06.2011 18:59)
rico (gesperrt)
Hallo Herr Mustermann
Na klar "nichts auf die Reihe bekommen" und dann mal eben die junge Garde Antifa draufknüppeln lassen, damit das Denkvermögen gelockert wird!
So wird man auf Dauer nicht an der Macht bleiben, da werden auch keine
wissenschaftlichen Ausflüchte und verschönte Statistiken etwas ändern!
Es ist nur eine Zeitfrage, dann seid ihr weg vom Fenster und die neue politische Kraft "Die Freiheit" wird auch Sie befreien von dem bis heute verzapften politischen "Quatsch"!
Die Nazis haben auch geknüppelt bis hin zur Stasi, Sie leben bereits jetzt in der Vergangenheit!
(08.06.2011 13:09)
Max Mustermann
Parteiprogramm
Wenn man selbst einfach nichts auf die Reihe bekommt, begrenztes Denkvermögen hat und pure Angst vor dem Unbekannten, dann scheint diese Partei genau das Richtige zu sein. Den Anhängern kann man aber nur raten: Bloß keine Statistiken oder wissenschaftliche Arbeiten zu den eigenen Themen lesen. Sonst kommt man eventuell noch zu der Erkenntnis, dass man Quatsch erzählt.
(08.06.2011 12:33)
rico (gesperrt)
Endlich kann man wieder wählen
http://www.youtube.com/watch?v=ZBGIcvazwQ8
Es geht nicht nur um Islamismus, nein jeder sollte
nicht mehr Angst haben vor dem was sich in
Deutschland abspielt, ob er in der CDU, Grünen
oder der SPD ist!
Wären da keine Angst-Probleme, gäbe es die neue
Bürgerrechtspartei " Die Freiheit" gar nicht!
(08.06.2011 11:43)
Thorsten
Hach ja...
...nicht dass es etwas Neues sei, dass manche Leute sich die Welt bloß mit Feindbildern erklären können. Das ist ja auch immer wesentlich einfacher als sich mit Problemen und möglichen Lösungsansätzen auseinanderzusetzen.
Aber mal im Ernst: Es ist schon sinnbildlich was hier in manchen Leserkommentaren zu lesen ist. Und wenn allen Ernstes irgendwer meint er müssen "Deutschland vor Islamisierung retten" und vor "Überfremdung" warnen, dann muss er nicht vor dem Vorwurf des Populismus zurückschrecken.
Und wenn da irgendwer von außen zwingend einen "Landesverband Hessen" gründen muss... Der Zeitung hier jedoch vorwerfen zu wollen sie sei nicht objektiv, aber im nächsten Halbsatz ungeschminkt genau das zu bestätigen was die Zeitung bloß vage andeutete ist fast schon witzig.
(07.06.2011 17:42)
lilomueller
Die Dummheit der Linken
Wer Worte wie Faschismus und Rassismus im Zusammenhang mit dem nennt, für was diese neue Partei steht, weiß entweder nicht, wovon er spricht, oder er ist so ideologisch verblendet, dass er nun noch mit Reflexen auf ganz vernünftige Vokabeln reagieren kann.
Und er liegt hoffnungslos falsch: Ein Großteil der Bürger will in Deutschland keinen Islam haben, weil er in den Koran geschaut hat; ein Großteil der Bürger hat sich vom volksverräterischen Ideologismus der Altparteien abgewendet; ein Großteil der Bürger will weder irgendwelche Rettungsschirme finanzieren noch sich von EU-Bürokratismen das Leben, Denken und Fühlen vorschreiben lassen. Außerdem weiß jedes Kind, dass Ausländer viel mehr Straftaten begehen als Deutsche und zudem viel häufiger auf Staatskosten, also von deinem und meinem Geld leben.
Wer dies ausspricht und Abhilfe verschafft, wird seiner Aufgabe als Volksvertreter gerecht. Wer das Aussprechen dieser simplen Tatsachen aber ideologisiert und in die Naziecke stellt, ist - ein Vertreter des neuen Faschismus in Europa. Eine gefährliche Entwicklung, die Frieden und Freiheit für die kommenden Generationen untergräbt.
(07.06.2011 17:23)
Online-Redaktion
Objektivität
@Seb Der Vergleich, der von Ihnen angesprochen wird, bezieht sich eindeutig alleine auf die Parolen der Jusos vor Ort. Dass in anderen Berichten von 50 Demonstranten die Rede ist, ändert nichts an der Tatsache, dass unser Kollege vor Ort in enger Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften etwa gegen 18.40 Uhr rund 100 Demonstranten gezählt hat.
(07.06.2011 17:09)
Gracchus
Rentner für DieFreiheit !
Artikel aus der sogenannten "Giessener Zeitung"
Am 28.10.10 fand im Bürgerhaus in Kleinlinden eine Veranstaltung mit dem Vorstandmitglied des Bundes der Vertriebenen, Hartmut Saenger, statt. Eine Gruppe von Gießener AntifaschistInnen begleitete den Vortrag kritisch und störte selbigen massiv. Daraufhin kam es zu teilweise tumultartigen Szenen.
Mit frenetischem Jubel und lautem Klatschen seitens der Protestierenden wurde jeder Satz von Saenger quittiert und so sein Vortrag fast unmöglich gemacht. Dies brachte die betagten BdV-nahen BesucherInnen zur Weißglut und so mancher ließ sich zu Pöbeleien hinreißen.
Nach einiger Zeit betraten die Protestierenden das Podium unter der Parole "Oma, Opa, Hans und Peter, keine Opfer sondern Täter". Mit dem Ziel, ein Transparent auszurollen und ein Flugblatt zu verlesen. Bis zum Verlesen des Flugblattes kam es jedoch nicht, da den AntifaschistInnen mit erstaunlicher Gewalt seitens der BdV-nahen BesucherInnen begegnet wurde. Einige der älteren Männer gingen gar mit Stühlen und Biergläsern auf die AntifaschistInnen los. Dabei versuchten die Aggressoren sich das Transparent anzueignen und Menschen zu verprügeln.
Heuchelei ist auch bei den Giessener Linken Programm. Da werden die Rentener des BdV auch schon mal zu Aggressoren.
(07.06.2011 16:36)
Gracchus
Endlich !
Endlich - DieFreiheit auch in Mittelhessen !
Nur schade, daß sich Dr. Thilo Sarrazin nicht mehr parteipolitisch engagieren möchte.
(07.06.2011 13:36)
Seb
Es fehlt die Objektivität....
Liebe Gießener Allgemeine und auch einige Leute hier......es ist mal wieder äusserst schade zu sehen wie manche Dinge hier verdreht werden oder pauschal in die rechte Ecke gerÃ?ckt werden. Alleine schon der Vergleich am Anfang mit der NPD ist unterste Schublade und hart an der Grenze zur RufschÃ?digung. Desweiteren waren es laut Polizei 50 Demonstranten und keine 100. Aber abgesehen davon haben die Demonstranten genau fÃ?r das demonstriert fÃ?r das auch DIE FREIHEIT steht. Auch DIE FREIHEIT ist GEGEN Rassismus und GEGEN NAZIS! Wir sind gegen jegliche Form des Extremismus, sei es politisch links, rechts oder religiös. Wir sind auch gegen den Linksextremismus, der inzwischen fast Narrenfreiheit in Deutschland hat, was nicht heißt das man den Kampf gegen Rechts vernachlÃ?ssigen sollte. Wir sind BÃ?rger der Mitte aus allen Schichten und Parteien die nun gewechselt haben.
Der Artikel hier geht ja recht sachlich weiter, bis dann wieder der Vergleich mit der NPD folgt, der absolut daneben ist! Man kann nicht leugnen das der Islam rÃ?ckstÃ?ndig ist! Er verweigert jeglichen Fortschritt und herrscht durch UnterdrÃ?ckung von Frauen, Homosexuellen und UnglÃ?ubigen. Man muss sich doch nur das Leid der Kopten oder AramÃ?ern anschauen, von der Presse fast vollstÃ?ndig totgeschwiegen. Das soll nicht heißen das DIE FREIHEIT gegen Moslems ist! Ich habe selber viele muslimische Freunde, die den Islam in seiner gemÃ?ßigten Form ausÃ?ben, was völlig legitim ist. Der radikale Islam steht aber fÃ?r all das, wogegen auch die Jusos, JungeLinke und andere demonstrieren! Rassismus, UnterdrÃ?ckung und auch der Gewalt, gegen Frauen und AndersglÃ?ubigen und dem muss man Einhalt gebieten! Das bestÃ?tigt der Verfassungsschutz und jeder der sich mit dem Thema mal nÃ?her befasst hat. Selbst die großen BlÃ?tter wie WELT, FAZ, Focus oder Spiegel haben mehrere Artikel darÃ?ber veröffentlicht.
Der Rest des Artikels ist wieder in Ordnung und auch ich muss den Demonstranten davor ein großes Lob aussprechen. Alles blieb friedlich, niemand wurde angegriffen, die Polizei musste nicht einschreiten und wichtig ist auch die Leute sind fÃ?r ihre Sache auf die Straße gegangen und nichts anderes wollen wir doch auch, das die Leute wieder fÃ?r ihre Sache und Einstellung einstehen, das sie sich wieder mit Politik beschÃ?ftigen! Jedem seine Meinung, so lange sie nicht radikal oder extremistisch ist! Gerne sind wir auch zum Dialog bereit! Man muss miteinander reden können und darf nicht mit Gewalt gegen Andersdenkende antworten!
Ich wÃ?nsche mir einfach das die Leute verstehen, das DIE FREIHEIT weder eine rechtspopulistische- noch rechtsradikale- oder sonstige extremistische Partei ist! Wer hierzu Fragen hat kann mir gerne eine Email schreiben (S.Schoeningh@gmx.de), man kann Ã?ber alles reden so lange man sachlich bleibt.
Es wÃ?re schön gewesen wenn die Gießener Allgemeine, die Zeitung meiner Stadt in der meine Eltern studiert haben und ich meine ersten Lebensjahre verbracht haben, ein wenig objektiver Ã?ber die Veranstaltung berichtet hÃ?tten. Trotzdem Danke an Gießen das wir hier unseren Landesverband grÃ?nden konnten.
(07.06.2011 11:28)
JFK
Sehr gut!
Endlich eine wirkliche Alternative zum üblichen Parteienfilz. Ich wähle auf jeden Fall Die Freiheit, da kann eine gleichgeschaltete Systempresse noch so sehr mit unhaltbaren, verleumderischen Phrasen gegen diese neue Partei wettern.
(07.06.2011 11:03)
lulumum
Propaganda
...oder seriöse Berichterstattung ?
Wenn ich Ihren Bericht so lese kann man von seriöser Berichterstattung nicht mehr sprechen.
Da wird versucht eine Partei, die angetreten ist unsere Demokratie und unsere freiheitlich demokratische Grundordnung zu verteidigen, auf eine Stufe mit den Verfassungsfeinden der NPD zu stellen, deren Vorstellungen alles andere als demokratisch ist.
Aber ja : Die Freiheit benutzt auch Wörter wie "der,die,das" in Ihrer Argumentation. Ein eindeutiger "Beweis" für Ihre Nähe zur NPD, nicht wahr?
Die Argumentation der öffentlichen Meinung, die schon lange nicht mehr die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung entspricht, nimmt in Ihrem Versuch Tatsachen in Ihr Gegenteil zu verkehren, gerade was DIE FREIHEIT anbelangt schon nahezu hysterische Ausmaße an.
Da wird zwanghaft versucht eine Nähe zum rechten Rand herzustellen, wo definitiv keine Nähe vorhanden ist.
Keiner der selbsternannten Tugendwächter Ihrer Zeitung hat es offenbar für nötig befunden einen Blick in das Parteiprogramm DER FREIHEIT zu werfen !
Mit Demokratie hat diese Diffamierungskampagne seitens der Öffentlichkeit jedenfalls NICHTS mehr zu tun !
Ach ja, in den Reihen der FREIHEIT finden sich übrigens selbst einige Migranten, die dankbar sind, in einem der freiesten und reichsten Länder der Welt leben zu dürfen. JEDER ist uns wilkommen, gleich welcher Herkunft, solange er gemeinsam mit uns für den Erhalt unserer freiheitlichen Werte eintritt !
(07.06.2011 10:08)
rico (gesperrt)
Bin schon lange Mitglied!
Mehr muß man nicht sagen, mitmachen gegen diese Rotfaschisten !
(07.06.2011 10:07)
Norbert Gehrig
Nachtrag
Zentrale Forderung von Die Freiheit ist die direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild durch Volksabstimmungen. Dies wollen weder FDP, CDU, CSU,SPD, Linkspartei oder Grüne. Denn damit würden sie ihre Macht verlieren. Carlo Schmid, SPD, einer der Väter des Grundgesetzes sagte warnend:"Die jetzige Konzeption es Staates führt nicht in eine Demokratie, sondern konstituiert eine PARTEIENDIKTATUR." Er hatte recht.
(07.06.2011 10:01)
rico (gesperrt)
Bin schon lange Mitglied!
Mehr muß man nicht sagen, mitmachen gegen diese Rotfaschisten sein !
(07.06.2011 09:49)
Norbert Gehrig
Direkte Demokratie
Von der zentralen Forderung von Die Freiheit schreibt der Reporter nichts. Von der Forderung, deutsche Soldaten aus Afghanistan abzuziehen, auch nichts. Und das Hartz 4 wegmuss, auch nichts. Ich kam auch durch die FDP zu Die Freiheit. Durch die Aussage des FDP Politikers Axel Ajub Köhler, Zentralrat der Muslime Deutschlands: "Islam sieht Demokratie nicht vor!" Auch Ibrahim Al Zayet sagt: "Allah hat uns das Land, Deutschland gegeben, damit wir es der UMMAH(islamischen Gemeinschaft) zur Verfügung stellen. Pierre Vogel, der einflussreichste deutsche Muslimführer fordert die Scharia in Deutschland. Aus seinem Umfeld kam der integrierte Attentäter auf dem Flughafen Frankfurt.Von den Forderungen Erdogans und seines Außenministers Davotoglu ganz zu schweigen. Die Freiheit erhält doch haupsächlich Zulauf aus SPD Grüne und sogar Linkspartei!. Und was Rechtspopulistisch sein soll, niemand aus Die Freiheit ist die Meinung von Oskar Lafontaine:"Fremdarbeiter nehmen deutschen Familienvätern die Arbeit weg!" (Bundestagswahlkampfrede). Denn bei rund 11 Millionen Erwerbslosen gibt es für niemanden Arbeit. Diese Zahl wird noch steigen durch den Atomausstieg. Die Automobilindustrie und der Rest der anderen Industrie wird binnen 10 Jahre ihre Produktion in den Osten verlegen, wo neue Kraftwerke gebaut werden. Deutschland kann weder die Energie noch die Nahrungsmittel produzieren, die im 2020 bei dann rund 100 Mill Einwohnern benötigt werden. Durch das von den Rot Grünen eingeführte Biobenzin E10 und Biodiesel verhungern Menschen in Afrika, Südamerika, Asien. Hierzug gab es auf Arte einen Bericht. Solchen Ökowahn hoffe ich bekämpft die Freiheit auch. Bärbel Höhn von den Grünen ist die größte Protagonistin. Für mich ist diese Verhalten Faschismus. Den Tod vieler durch Hunger akzeptieren, damit bei uns angeblich weniger CO 2 erzeugt wird. Ich komme aus Frankfurt, daher kenne ich die Probleme, die ihr Journalist verneint: Aufruf zu Gewalt gegen Juden (Imam Türkyilmaz, Hazra Fatima Moschee, Anwerbung von Kämpfern für Afghanistan in Moschee Bergen Enkheim, radikale Prediger Moschee Griesheim, Kulturzentrum der faschisten und rassistischen Grauen Wölfe, Griesheim etc etc. Wir können nichts dafür, das die Mohammedaner einer undemkratischen Ideologie anhängen. Auch Hitler mochte die Muslime. Sein Zitat: "Hätte bei Poiters und Tours die Mohammedaner gewonnen, würde uns heute die ganze Welt gehören!" Oder : "Der Islam ist der nationalsozialistischen Idee wesensverwandt" .Deshalb hält es auch die NPD mit den Mohammedanern. Udo Voigt hat Kontakte zur verbotenen Hiszb Al Tahir. Bassam Tibi, Moslem, sagt: "Integration ist dem Muslim verboten. Er kann eine Zeit in der Diaspora leben, aber er darf sich nicht Integrieren. Das sagt die normale Religion, nicht die fundamentalistische Variante." Der Mohammedanismus ist unserer Kultur diametral entgegengesetzt. Während im westl. Kulturkreis die Rechte und die Freiheit des Individuums das höchste Gut ist, so verneint der Mohammedanismus dies. Nur das Kollektiv, die Ummah zählt. Der einzelne hat keine Rechte. Aus religiöser Sicht das gleiche. Christentum und Judentum betonen die individuelle Verantwortung jedes Menschen. Und nach der Lehre ist Gott in allem und alles ist göttlich (vergl. Nikolaus von Kues, Von der Wissenschaft des Nichtwissens). Der Islam sagt: "Alles was ein Mensch tut, sagt denkt, hat Allah vor Anbeginn der Zeiten festgelegt. Hieraus resulitiert der von Doll beschriebene Rückstand. Es gibt kein mohammedanisches Land, in dem es Demokratie oder auch nur Religionsfreiheit gibt. Die von Wulff auf dem Kirchentag zitierten Länder wie Indien sind nicht muslimisch (13 % Muslime, Bürgekrieg). Auch die Türkei wandelt sich immer mehr zum Gottesstaat. Nach der Kairoer Erklärung der Menschenrechte, die die islam.Staaten verabschiedet haben, gilt einzig und allein die Scharia. Kein weltliches Recht steht über ihr. Somit negiert diese Erklärung von 51 Staaten die UNO Erklärung der universellen Menschenrechte. Auch wird dort festgehalten, das Nichtmuslime keine Menschen sind. Wer ist also rassistisch? Gut in Erinnerung ist mir noch ein Gerichtsurteil aus Frankfurt. Eine Muslima wollte sich per Härtefallscheidung von ihrem gewaltätigen muslimischen Mann scheiden lassen. Die Richterin verweigerte die Härtefallscheidung mit der Begründung:" Als Muslima wussten sie, das ihrem Mann nach dem Koran ein Züchtigungsrecht zusteht.Daher müssen sie ein Jahr warten, bis zur normalen Scheidung! " Und viele Richter Urteilen so. Der kulturelle hintergrund rechtfertigt eine Bewährungsstrafe, bei einem Mordversuch an einem Rabbi. Der Täter war "provoziert, da der Jude durch seine Kleidung als Jude erkennbar war". Man kann Probleme nicht verdrängen, wie es die Presse gerne macht. Sie sind da, sie werden besonders in Großstätten immer deutlicher. Aus Frankfurt ziehen bereits Juden weg. Wegen der Gewalt duch Muslime an den Schulen. Generell zieht weg, wer es sich leisten kann. Gegengesellschaften entstehen. Frankfurt hat sich per Magistratsbeschluss von der Integration verabschiedet. Diversifikation ist nun das neue Motto. Teilen. In Frankfurt sollen die Menschen nach ihrer Ethnie und Kultur getrennt ohne Vermischung leben. Was das heist, können wir im Libanon sehen. Was passiert, wenn nach diesem Konzept nun wie in Hausen, sunnitische Türken, gegen die schiitischen Türken agieren, da sie aus religiösen Gründen verfeindet sind? Was passiert mit den nichtürkischen Menschen um das neue Kulturzentrum der Grauen Wölfe in Griesheim? Sie werden vertrieben. Denn ein Türke duldet keinen anderen neben sich. Wer ist also rassitisch?
(07.06.2011 09:45)
Roland_Tluk
Falsche Seite
Es ist sicherlich bezeichnend, wenn ein Artikel eine neue Partei sofort an die NPD-Ecke stellen will und von "Rassismus und Faschismus" posaunt.
Wissen Sie, die Alt-Nazis sind alle in den großen Parteien aufgegangen. Die NPD ist gar nicht alt genug, um das hätte leisten können.
Man fragt sich in solchen Momenten zur welcher "großen Partei" diese "Zeitung" ganz nahe steht.
Ich erzähle Ihnen etwas aus Stuttgart: Angemeldete kleine friedliche Demonstration/Kundegebung wird von Linksradikalen gestürmt. Dabei wurden 5 Polizisten verletzt und 19 Teilnehmer. Diese verfolgten den Bühnentechniker bis nach Hause und zündete sein Auto an. Am nächsten Tag maschierten diese Leute zu einen Hotel als Veranstaltungsort und griffen dieses an. Im Internet berichten diese Subjekte dann wie toll das war und kündigten weitere Straftaten gegen ihre "politischen Gegner" an. Die scheuen nicht davor Menschenleben in Gefahr zu bringen, sodass die sog. Israel-Parade abgesagt werden musste, weil man insbesondere die jüdischen Mitbürger und Gäste nicht schützen konnte.
Und Sie schreiben hier, dass die gerade erst gegründete Partei "Faschisten" sind. Wissen Sie wer die Faschisten sind: Ihre neuen Freunde.
Aber nein, darüber schreiben Sie nicht. Immerhin haben sie doch einen parteipolitischen Auftrag.
(07.06.2011 08:18)
HilmarHirnschrodt
Das geht eindeutig zu weit!
Fundamentalisten und Extremisten jeder Coleur sind der Anfang allen Übels - überall. Sie versuchen sich zu profilieren, indem sie verschiedene Gruppen mit ihren radikalen Ideologien aufhetzen und gegeneinander ausspielen: Das hatten wir in Deutschland schon mal, dass wehrlose Minderheiten für alles was im Land schlecht lief verantwortlich gemacht wurden. Viele der in diesem Artikel zitierten Hetzphrasen gegen Minderheiten wurden auch von den Nationalsozialisten etwa sinngleich eingesetzt, nur die Zielgruppe "Juden" ist durch "Muslime" ausgetasucht worden. Aus solcher Propaganda kann nichts gutes draus hervorgehen!
(07.06.2011 02:00)
Harry
So ist das
Bader, später zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, hatte »Die Freiheit« in seinem Grußwort als »bürgerliche Partei aus der Mitte der Gesellschaft« bezeichnet.
Wird er wahrscheinlich gar nicht so falsch mit liegen. Der Kommentar zeigt aber auch, dass Rassismus und Faschismus kein Randphänomen ist, sondern vor aller Augen schön in unserer Mitte (der politischen Mitte) gedeiht!
Schön das wenigstens ein paar Demonstranten da waren.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang