Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Platz der THM am Schwanenteich wird geöffnet

  Anzeige

Artikel vom 21.10.2014 - 06.08 Uhr

Platz der THM am Schwanenteich wird geöffnet

Gießen (pm). Der zur Landesgartenschau neu gestaltete Platz zwischen Schwanenteichufer und Technischer Hochschule wird im Laufe dieser Woche geöffnet.

olithmplatz_211014
Lupe - Artikelbild vergrössern
Die Fläche wurde zur Gartenschau völlig neu gestaltet. (Foto: Schepp)
© Red
Das städtische Gartenamt werde den dort stehenden Zaun abbauen und den Uferbalkon sowie den Dammweg bis zur neuen Brücke begehbar machen. Auch die Verbindung zu Eichgärtenallee über die neue Brücke (im Bildhintergrund zu sehen) werde freigegeben. Damit sei ein kleiner Rundweg möglich, so die Landesgartenschau GmbH gestern. Der hintere Teil des Dammweges soll weiter gesperrt bleiben. Er werde als Transportweg für Gartenschaumaterial benötigt, hieß es.

Erstmals können die Studenten den Platz an der THM nun als Verlängerung ihres Campus nutzen. Er wurde im Zuge der Landesgartenschau als Anbindung an die Hochschule konzipiert und neu angelegt, war aber bislang Teil des Gartenschau-Geländes. Auf zwei Ebenen wurden Sitzmöglichkeiten geschaffen und 40 Bäume gepflanzt. Der Uferbalkon bietet künftig einen städtischen Erholungsraum mit Blick auf den Schwanenteich und stadtauswärts in die angrenzenden Schutzgebiete.

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 21.10.2014 - 06.08 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(25.10.2014 17:04)
Ungehalten
in der sache einig
d.e. eigentlich in der bismarckstraße notwendiger sei....dort kann jedenfalls nicht so erfolgreich geblitzt werden wie anderorts, wo sich verkehrsteilnehmer durch offene und weithin überschaubare verkehrslage hinreißen lassen.... aber das gehört in einen anderen Thread( Eichgärten )
(25.10.2014 14:51)
Bellow
@ Ungehalten
widerspreche nur sehr ungern, doch würden sich z.B. in den von mir genannten 3 Straßen Geschwindigkeitskontrollen sehrwohl "lohnen": in 30er Zonen 50 Km/h und mehr zu fahren ist eine DEUTLICHE Geschwindigkeitsübertretung und leider hier üblich.
In der Bismarckstraße wird rund um die Uhr stadteinwärts und stadtauswärts deutlich schneller als 50 Km/h gerast. Hier wäre eine Reduzierung auf 30 Km/h und im Bereich Stephanstraße ein rechts vor links sehr angebracht, um Geschwindigkeit herauszunehmen und vielen Fußgängern wie Radfahrern täglich (und auch dem motorisierten Verkehr) das wesentlich ungefährlichere und entspanntere Überquren zu ermöglichen.
(23.10.2014 09:41)
Ungehalten
@ max
auf den punkt getroffen, doch machen wir besser beim Eichgärtenallee - Artikel weiter....
(23.10.2014 07:43)
Max Mustermann
30er-Zone überflüssig
Die 30er-Zome in der Eichgärtenallee ist absolut überflüssig. Es gibt nicht viel Querungen durch Fußgänger, denn auf der anderen Seite ist ja nichts und die Straße ist eh zu eng um Schell zu fahren, wenn man nicht alleine auf der Gass ist. Und sollte man das doch mal sein kann man dort ohne jede Gefährdung 50 fahren.
Auf einer Straße, auf der 50 gilt, man aber nicht mehr als maximal 40 fahren kann blitzt es sich eben schlecht. Das hat die Stadt nun gelöst. Anders ist es auch nicht zu erklären, dass man stadteinwärts ein so winziges 30er-Zonen Schild verwendet hat.
Die Frage ist nur, wenn gibt es den ersten unfall an den neu geschaffenen Rechts-vor-Links-Kreuzungen. Meines Erachtens nur eine Frage der Zeit, denn die Regelung haben bisher die wenigsten Fahrer verinnerlicht.
(22.10.2014 19:28)
JayDee
Was wurde ...
... in der Eichgärtenallee schon alles versucht um den Verkehr "zu beruhigen": Blumenkübel, Parkflächenverlagerung etc. Und wenn dann irgendwelche Wahlen gelaufen waren, wurde es für viel Geld wieder rückgebaut. - Übrigens ist in Gießen Tempo 30 schon längst Fakt. Wer mal durch die Stadt fährt und nach einigen Runden auf die Durchschnittsgeschwindigkeit seines Autocomputers schaut, wird feststellen, dass schon 35 Km/h nur sehr schwer zu erreichen sind.
(22.10.2014 14:24)
Ungehalten
@ bellow: dort lohnt es nicht
in den angegebenen strassen lohnt es nicht blitzer aufzustellen, die strassen sind zu eng und die übertretungen nur mäßig....woanders ist die quote besser ;-)
..........................................
aber geb dir recht -dort- tempo 30 ist angebrachter wie die eichgärtenalle entlang. man will die dort ansässigen villenbesitzer schonen. die hatten monatelang genug verkehr zur blümchenschau und die grünberger straße ist sowieso grottenhäßlich und überlastet, die verträgt die verlagerung auch noch.
dort wohnen sowieso weniger einfluß(reiche) die sich dagegen regen...
(22.10.2014 10:34)
Bellow
Bitte noch viel mehr 30 km/h-
Zonen!
Und bitte immer mal wieder die Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam machen, daß Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten sind - das vergessen in Gießen inzwischen die meisten und weder Polizei noch Ordnungsamt kümmert´s.
Z.B. in der saugefährlichen Bismarckstraße. Hier queren täglich viele Menschen die Straße unter gefährlichsten Bedingungen. Viele Fußgänger sind übrigens Schüler. hier wird tagein/tagaus stadtein- stadtauswärts GERAST. Und weil es so schön ist, rasen alle gleich noch durch die angrenzenden 30Km/h-Zonen Keplerstraße und Stephanstraße.
(21.10.2014 22:22)
AEG
Und weil jetzt
so viele dort hin strömen, ist seit heute die Eichgärtenallee auf ganzer Länge 30 km/h Zone.
Chapeau.
(21.10.2014 21:19)
test
Nanu?
Kein Gartenschaustopper, der was zu Mäkeln hat? Sind die alle krank?
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang