Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Nachfolgenutzung für ehemaligen Aldi in Walltorstraße

  Anzeige

Artikel vom 01.03.2016 - 14.26 Uhr

Nachfolgenutzung für ehemaligen Aldi in Walltorstraße

(ta). Seit der Schließung des Aldi-Marktes im Oktober 2010 steht ein großer Teil des Gebäudes Walltorstraße 10 leer. Schon im August soll sich das ändern. Die Stadtbäckerei, die bisher nebenan residiert, will ihre Produktion auf die andere Seite der Brandgasse verlagern und ein großes türkisches Café eröffnen.

Lupe - Artikelbild vergrössern
© Oliver Schepp
Wer nachts oder frühmorgens in der Innenstadt unterwegs ist, kann an der Ecke Walltorstraße/Brandgasse oft den Duft von frisch gebackenem Brot schnuppern. Er stammt von der Stadtbäckerei, die Husein Yalcinkaya vor zehn Jahren im Hintergebäude des Anwesens Walltorstraße 12 gegründet hat. Anfangs hatte er nur wenige Kunden, aber inzwischen beliefert er viele türkische Restaurants und Läden, aber auch heimische Supermärkte mit »original türkischen Backwaren«. Auch das Gießener Flüchtlingslager zählt zu seiner Kundschaft.

Ständige Nachfragen von Anwohnern und Passanten führten dazu, dass im Laufe der letzten drei Jahre auch ein Einzelverkauf mit einer Ladentheke eingeführt wurde. Gebacken wird deshalb jetzt 24 Stunden: nachts für die Großkunden und tagsüber für den Laden.

Der Standort an der engen Brandgasse ist aus verkehrstechnischen Gründen allerdings nicht ideal. Deshalb haben sich Huseyin Yalcinkaya und seine Brüder Tamer und Nesim, die den Familienbetrieb zusammen führen, nach einer neuen Bleibe umgesehen und diese gefunden – und zwar direkt gegenüber.

Die Stadtbäckerei wird als Pächter die 1200 Quadratmeter Ladenfläche im einstigen Luxor-Gebäude beziehen. Im hinteren Bereich werden Produktion und Lager angesiedelt. In der vorderen Hälfte wird ein Laden mitsamt Selbstbedienungscafé mit mindestens 80 Plätzen eingerichtet. Die bisherige Schaufensterfront wird zugunsten einer kleinen Terrasse zurückversetzt. Die türkischen Backwaren und kleinen Gerichte sollen vor den Augen der Gäste frisch zubereitet werden.

»Alle zuständigen Behörden sind in die Vorplanungen einbezogen worden, damit wir allen Anforderungen gerecht werden«, versichert Tamer Yalcinkaya. Auch an die notwendigen Stellplätze werde gedacht. Ziel ist es, Café und neue Bäckerei im August zu eröffnen.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 01.03.2016 - 14.26 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(02.03.2016 11:45)
Phoenix
Kommentare wegen Hetze gelösch
na - das ist ja mal wirklich erfreulich! Weiter so!
(02.03.2016 11:39)
Online-Redaktion
Kommentare gelöscht
Wir haben einige Kommentare wegen Hetze gelöscht. Andere erscheinen evtl. aus dem Zusammenhang gerissen. Online-Redaktion
(01.03.2016 22:10)
Phoenix
Türken
Ihr beiden AfD-Fans: Strengt Euch doch mal ein bißchen an - das bißchen Rassismus ist zu wenig (Dreck, Shisha etc.), um Aufmerksamkeit zu bekommen! Los kommt schon! Ein wenig Hetze, ein Dönerwitz oder so ... Wie wärs?
(01.03.2016 20:24)
kolter
Ich finde das gut -
endlich ändert sich was an der Fassade des alten Aldis.
Wenn sich die Stadtreinigung dann mal entscheiden würde, etwas öfter in der Walltorstraße den meist überreichlich rumliegenden Müll zu beseitigen, wird das "Dönerdreieck" noch attraktiver.
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang