Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Musikalischer Sommer: Harmonie statt Misstöne?

  Anzeige

Artikel vom 26.09.2014 - 23.21 Uhr

Musikalischer Sommer: Harmonie statt Misstöne?

Gießen (mö). Nach der Kritik von Teilen des Publikums und einigen Akteuren ist die Stadt offenbar bemüht, die Wogen beim Musikalischen Sommer zu glätten.

_1LOKSTADT28-B_202018
Lupe - Artikelbild vergrössern
Musiker der LieBigBand beim Konzert auf dem Schiffenberg. (Foto: pv)
© Red
Bereits Anfang Dezember soll eine Überarbeitung des neuen Konzepts im parlamentarischen Kulturausschuss präsentiert werden. Dies sagte Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz am Donnerstagabend den Ausschussmitgliedern zu, bevor das Gremium einem entsprechenden CDU-Arbeitsauftrag an den Magistrat zustimmte.

Im Beisein von Kulturamtsleiterin Simone Maiwald, die in diesem Sommer einige Neuerungen bei der traditionellen Konzertserie eingeführt hatte, kündigte Grabe-Bolz an, dass der Sonntagnachmittag beim Musikalischen Sommer nächstes Jahr wieder den Blaskapellen und Chören vorbehalten bleibt. Vor allem aus den Reihen der Volksmusiker hatte es Kritik am neuen Konzept gegeben. Bei der Verkürzung von vier auf drei Monate werde es dagegen bleiben, verwies die Kulturdezernentin auf Sparzwänge. Aber auch so suche der Musikalische Sommer seinesgleichen, wies Grabe-Bolz eine kritische Anmerkung von Klaus-Dieter Greilich (FDP) zurück. »Suchen Sie mal eine Stadt, die über einen Zeitraum von drei Monaten so ein breites Programm und Kultur für alle bietet, und das kostenlos«, sagte die OB. Christine G.Wagener (CDU) übte leise Kritik an der Informationspolitik des Kulturamts:»Hätte man das vorher kommuniziert, hätte es vielleicht weniger Unmut in der Bevölkerung gegeben.«

Einigkeit über Grabungserbe

Einigkeit herrschte bei der Frage, wie mit dem Erbe der Mittelalter-Grabung am Kirchenplatz umgegangen werden soll. Der Ausschuss beschloss auf Antrag der SPD, dass die Ergebnisse der Grabung öffentlich und dauerhaft präsentiert werden sollen. Grundlage war ein FDP-Antrag, der allerdings gestellt worden war, bevor die Holzfunde am Kirchenplatz gemacht worden waren und sich Stadt und Hessen Archäologie auf eine einmonatige Verlängerung der Grabung einigten. Einen fast gleichlautenden Antrag hatte die Stadtverordnetenversammlung übrigens auch im Zusammenhang mit der Grabung vor zehn Jahren am Marktplatz beschlossen. Die damals geforderte Ausstellung hat bis heute nicht stattgefunden.

Zu Beginn der Sitzung hatten Gerald Rühl (Vorsitzender) und Silvia Lange (Stellvertreterin) die Arbeit des Stadtelternbeirats der Schulen vorgestellt.

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 26.09.2014 - 23.21 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(27.09.2014 13:08)
hg
Humba Humba ...
Dann können wir uns ja wieder im nächsten Jahr sonntags auf Humba Humba Tätärä freuen. Eigentlich viel Lärm um nichts. Mit einiger Überlegung hätte man auch für dieses Jahr schon drauf kommen können, was des Bürgers Wille ist. Schade, dass die Egerländer nicht mehr mitmachen (wollen). Da muss schon ein bisschen mehr passiert sein, als das, was in der Zeitung stand. Dass nun aufgrund der Sparmaßnahmen einige heimische Musikgruppen das Nachsehen hatten, ist bedauerlich. Da muss man aber nicht unbedingt noch eine Gruppe aus Süddeutschland holen.
Zu den Grabungsfunden von Kirchenplatz: Der Magistrat hat es noch nicht einmal geschafft, die Funde vom Marktplatz aus dem Jahr 2005, die übrigens dem Land Hessen gehören und von Landesdenkmalamt verwaltet werden, dem Bürger zu präsentieren.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang