Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Haus von AfD-Chef beschmiert

  Anzeige

Artikel vom 23.02.2016 - 09.39 Uhr

Haus von AfD-Chef beschmiert

Gießen (mö). Unbekannte haben in der Nacht zum Montag einen Farbanschlag auf das Privathaus des Vorsitzenden des Stadtverbands der Alternative für Deutschland (AfD), Arno Enners, verübt. Dass man sich mit der AfD allerdings auch anders auseinandersetzen kann, haben die Gießener Jusos in den letzten Wochen gezeigt.

IMG_7114_230216_4c_1
Lupe - Artikelbild vergrössern
Das Privathaus des Gießener AfD-Vorsitzenden wurde am Wochenende mit Parolen besprüht.
© pv
Bei dem Farbanschlag auf das Haus entstand nach Polizeiangaben ein Sachschaden in Höhe von 2000 Euro. Gesucht werden zwei junge Männer, die von Nachbarn beobachtet worden waren, wie sie das Grundstück im Eichgärtenviertel gegen Mitternacht verlassen haben.

Enners hält sich zurzeit im Ausland auf und war zur Tatzeit nicht zu Hause. »Schade, dass der Wahlkampf in unserer Provinz solche Ausmaße annimmt. Es überrascht mich aber nicht, ich habe damit gerechnet, dass so etwas passiert. Einschüchtern lasse ich mich davon nicht«, sagte Enners, der auch Spitzenkandidat der AfD bei der Wahl des neuen Stadtparlaments am 6. März ist.

Sein Haus wurde auf drei Seiten mit grüner Farbe und der Parole »FCK AFD« besprüht, ein kleinerer Schriftzug prangt auf der Garage. »FCK« steht für »Fuck«. Sticker, Aufkleber und T-Shirts mit der Parole »FCK AFD« werden von der linken Szene unter anderem auch im Internet angeboten. Im vergangenen Jahr sorgte eine Abgeordnete der Linkspartei im Landtag von Thüringen für Aufregung, weil sie während einer Sitzung ein Sweatshirt mit der Aufschrift »FCK AFD« trug.

Der Gießener Kreisverband der AfD verwies gestern im Zusammenhang mit der Sprühattacke auf das Wohnhaus des Gießener AfD-Chefs auf Pläne der linksautonomen Szene, rund um die hessische Kommunalwahl und die Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt Aktionen gegen Vertreter der AfD (»Brandstifter in Nadelstreifen«) zu starten. Bei einem bundesweiten Treffen von Antifa-Gruppen in der Frankfurter Universität war Ende Januar dazu aufgerufen worden, Politiker der AfD »dezentral zu besuchen«.

Womöglich war die Farbattacke aber auch eine spontane Reaktion auf die Ereignisse in Sachsen am Wochenende. So soll – laut Medienberichten – der Tumult bei der Ankunft eines Busses mit Flüchtlingen im Erzgebirge-Ort Clausnitz von zwei Brüdern organisiert worden sein, die der AfD angehören.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 23.02.2016 - 09.39 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(23.02.2016 16:45)
marty_Gi
zu bunt....
Ob das Gruen da nicht einfach ein bisschen zu bunt ist?
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang