Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

Gedenken an Reichspogromnacht

  Anzeige

Artikel vom 10.11.2011 - 10.01 Uhr

Gedenken an Reichspogromnacht

Gießen (kw). »Wir verneigen uns vor den Opfern, wissend um die Verantwortung für das ›Nie wieder»«: Mit diesen Worten beschloss Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz am Mittwochabend die Reden bei der Gedenkstunde zur Reichspogromnacht.

oligedenk2_101111_1c
Lupe - Artikelbild vergrössern
Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (l.) und Stadtverordnetenvorsteher Egon Fritz legten am Gedenkstein für die Synagoge an der Südanlage einen Kranz nieder. (Fotos: Schepp)
Vor der Kongresshalle, wo vor 73 Jahren eine der beiden Gießener Kernstadt-Synagogen in Flammen aufging, hatten sich rund 70 Bürger auf Einladung des Magistrats sowie der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Gießen-Wetzlar versammelt.

Die Nacht, in der Nazis jüdische Gotteshäuser anzündeten, Juden verhöhnten, verletzten, ins KZ verschleppten oder töteten, sei »eine der schwärzesten Stunden der deutschen Geschichte«, sagte in seiner Begrüßung Pfarrer Cornelius Mann, Geschäftsführer der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. Es gebe immer weniger Menschen, die sie miterlebt haben. Um so wichtiger sei es, die Erinnerung wachzuhalten.

Die NPD-Demonstration im Juli in Gießen habe gezeigt, dass manche Menschen noch immer »braune Suppe aus Menschenverachtung und Dummheit kochen«, so Mann weiter. »Wir müssen wachsam sein« – auch weil »viele Argumente, die früher gegen Juden verwendet wurden, heute die Muslime abbekommen«. Das Gedenken an die Pogromnacht verpflichte, »für die Menschenwürde aller Menschen einzutreten«.

Aus den Erinnerungen Karla Berliners lasen Jugendliche der Ricarda-Huch-Schule vor, wo auch tagsüber an verfolgte Mitschülerinnen im damaligen Mädchen-Lyzeum erinnert worden war.

Die »Schuld unserer Kirchen« bekannten in einem gemeinsamen Beitrag die Dekane Frank-Tilo Becher (evangelisch) und Ulrich Neff (katholisch). Dass viele Christen wegschauten oder die Nazis gar unterstützten, statt sich für die Schwächsten einzusetzen, »lastet schwer auf unserer Seele«. Der christliche Glaube sei tief verwurzelt im jüdischen.

Die Pogromnacht »setzte alle Gefühle der Menschlichkeit gegenüber dem Nachbarn, dem Mitschüler, dem Händler an der Ecke außer Kraft«, sagte Grabe-Bolz. Der 9. November 1938 markiere einen Scheidepunkt: Damit habe die Zeit der planmäßigen Vernichtung des europäischen Judentums begonnen. Die Synagoge an der Südanlage sei »ein Herzstück unserer Stadt« gewesen. Zusammen mit Stadtverordnetenvorsteher Egon Fritz legte die Oberbürgermeisterin einen Kranz nieder. Noam Ostrowski, Kantor der jüdischen Gemeinde, beschloss die Gedenkstunde mit einem Totengebet.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 10.11.2011 - 10.01 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang