Sie sind hier: Startseite » Stadt » Übersicht »

An vier großen Baustellen bald wieder freie Fahrt

  Anzeige

Artikel vom 26.11.2013 - 23.41 Uhr

An vier großen Baustellen bald wieder freie Fahrt

Gießen (ck). Dass der Verkehr in Gießen seit etlichen Monaten besonders flüssig rollt, wird wohl kaum ein Kraftfahrer behaupten. Im Gegenteil: Einige größere und zahlreiche kleinere Baustellen führen zu Verzögerungen oder gar zu Umwegen. Noch vor Weihnachten soll es aber an diversen Stellen im Stadtgebiet »freie Fahrt« heißen.

olibaustelle2_271113
Lupe - Artikelbild vergrössern
Auch in der Ostanlage sollen in Kürze die Absperrbaken vor dem Kino-Neubau verschwinden. (Foto: Schepp)
Rund zwei Jahre ist es her, dass wegen des Beginns des Kino-Neubaus in der Ostanlage eine Spur aus Richtung Südanlage weggefallen ist, wodurch sich am Berliner Platz zeitweise eine lange Schlange bis über die Bismarckstraße hinaus bildete. Wenn am 11. Dezember der neue Kinobau eröffnet wird, dann sollen an dieser Stelle auch die Absperrbaken verschwinden. Die Ostanlage wäre somit wieder frei befahrbar, zumindest bis zur nächsten Maßnahme, in deren Verlauf die frühere Unterführung zugeschüttet und durch eine ebenerdige Fußgängerquerung ersetzt wird. Dort soll in Kürze, wie der städtische Verkehrskoordinator Thomas Pausch der GAZ auf Anfrage erläuterte, die Baustelle auf die andere Seite der Straße verschwenkt werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass bis dahin auch die Ringallee zwischen Eichgärtenallee und Bückingstraße freigegeben wird. Und auch damit sieht es Pausch zufolge derzeit gut aus. Die Markierungen seien aufgebracht, jetzt habe die bauausführende Firma lediglich noch kleinere Nacharbeiten zu erledigen. Spätestens in der übernächsten Woche solle dann der überwiegende Teil der Ringallee wieder für den Verkehr zur Verfügung stehen. Damit könne dann der bestehende Engpass in der Ostanlage auf dem Weg von der Ost- in die Nordstadt umfahren werden. Nur die Fertigstellung des Ringalleestücks zwischen Bückingstraße und Theodor-Litt-Schule werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Autofahrer, die aktuell zu den verkehrsreichen Zeiten am Nachmittag im Schiffenberger Weg im Staus stehen, werden es mit Freude hören: Mit der Fertigstellung des Bauhaus-Gebäudes auf dem ehemaligen Bänninger-Gelände wird auch die wichtige Einfallstraße wieder in komplettem Umfang genutzt werden können. Gleiches gelte für den zurzeit gesperrten Sandkauter Weg.

Vor dem Abschluss steht auch eine der städtischen Großbaumaßnahmen in den letzten Jahren: der Umbau der Bahnhofsvorplatzes. Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember soll die Bahnhofstraße wieder frei befahrbar sein. Kleinere Einschränkungen wird es nach Worten des Verkehrskoordinators noch in Höhe des Mathematikums geben, wo für die Errichtung einer Statue Tiefbauarbeiten ausgeführt werden müssten.

Bei allen vier Maßnahmen ist Pausch »zuversichtlich«, dass sie auch tatsächlich bis zu den avisierten Terminen abgeschlossen werden können. Einzige Einschränkung: ein plötzlicher Wintereinbruch mit Frost und Schnee. Doch danach sehe es zumindest im Augenblick nicht aus.

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 26.11.2013 - 23.41 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang