Sie sind hier: Startseite » Stadt » Stadtkultur »

US-Rapper Tyga in der Admiral Music Lounge

Artikel vom 13.05.2012 - 17.14 Uhr

US-Rapper Tyga in der Admiral Music Lounge

Starbesuch in Gießen: Der US-Rapper Tyga (»Thank you god always«) performte im Zuge seiner Deutschlandtour in der Admiral Music Lounge.

DSC_0679_140512_4c_2
Lupe - Artikelbild vergrössern
US-Rapper Tyga im Bühnennebel. (jkh)
Nach Paris Hilton und Taio Cruz besuchte bereits der dritte international bekannte Star den Club. Doch mussten sich die Zuschauer gedulden, denn die Rap-Neuentdeckung der »Young money crew« kam nach rund zwei Stunden Wartezeit erst um 21.53 Uhr auf das Podium. Was Tyga dann auf die Bühne brachte, ließ jedoch die nach Angaben der Veranstalter rund 1500 Zuschauer, die aus der ganzen Bundesrepublik gekommen waren, über das lange Warten hinwegsehen. Es sollte nun eine 70-minütige Performance der Extraklasse folgen.

Zunächst stimmte DJ Ebony die Gäste mit einem Mix aus Hip Hop und Blackmusic ein. Auch Tänzer Titos Faria brachte die Zuschauer in Stimmung. Tyga, der für seine spektakulären Live-Auftritte bekannt ist, brachte die Massen schon bei seinem Erscheinen auf der Bühne unter lautstarken »Tyga«-Rufen zum Toben. Dabei bewies der Rapper, dass er viele Facetten des Sprechgesangs beherrscht. Er zeigte, dass er beides drauf hat: Von einem mit vollem Körpereinsatz performten Song wie »Make it nasty« oder »Rack City«, über gefühlsvollen Gesang (»Deuces«) bot Tyga das volle Programm an emotionaler Musik. Zum Schluss des Konzerts verblüffte der US-Rapper mit einem Aufruf: Er würde gerne mit 20 Mädchen den letzten Track (»Rack City«), der Tyga den größten Erfolg in den US-Charts brachte, noch einmal singen. Dieser Aufforderung kamen sofort einige junge Frauen nach. Der Höhepunkt seines Auftritts war erreicht.

Der kalifornische Rapper, der fast 5,5 Millionen Facebook-Nutzer als Fans nennen kann, betrieb mit seinem Auftritt beste Werbung in eigener Sache. Er stellte nicht nur zahlreiche Songs aus seinem im Februar erschienenen Album (»Careless world: Rise of the last king«) mit ausdrucksstarken Texten vor, sondern spielte sich vor allem in die Herzen seiner Fans, die eine echte Premiere in Gießen erleben durften: Zum ersten Mal kam ein Rapper mit internationalem Format für ein umfangreiches Konzert zum hautnahen Erleben in die Stadt. jkh

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 13.05.2012 - 17.14 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang