Sie sind hier: Startseite » Stadt » Stadtkultur »

Abenteuer mit Kissenschlacht in der taT-Studiobühne

  Anzeige

Artikel vom 18.09.2014 - 17.27 Uhr

Abenteuer mit Kissenschlacht in der taT-Studiobühne

»Wie Ida einen Schatz versteckt und Jakob keinen findet« heißt das neue Kindertheaterstück für Kinder ab vier Jahren auf der taT-Studiobühne. Weitere Vorstellungen finden am 28. September, 12. und 26. Oktober jeweils um 11 Uhr statt.

idagp3_190914_1
Lupe - Artikelbild vergrössern
Auf der Bühne liegt es sich gut: Anne-Elise Minetti (Ida, links) und Milan Pešl (Jakob) sind auf dem Weg zur großen Schatzsuche. (Foto: K. Friese)
© Red
Jakob sitzt am Fenster. Er weiß nicht, was er machen soll. Seine Mutter fragt, ob er Fußball spielen will. »Nicht jetzt«, sagt er. Er will lieber einen Schatz finden; seine Schwester Ida sitzt draußen im Laub. Ihre Mutter fragt, ob sie nicht Indianer spielen will. Da kommt Ida eine Idee: »Heute verstecke ich einen Schatz.«

Zuschauer ab vier Jahren sahen bei der Premiere am Donnerstag das kleine Abenteuer »Wie Ida einen Schatz versteckt und Jakob keinen findet« von Andri Beyeler. In der taT-Studiobühne inszenierte Abdul M. Kunze das Kindertheaterstück inmitten eines Kissenhaufens.

Es könnte eine ganz normale Erzählung sein. Auf dem Blatt sähe es so aus: direkte Rede, verschiedene Personen, ein Erzähler hält das Ganze zusammen. Jedoch ist es ein Theaterstück. Ein munterer Wechsel von der Rolle des Erzählers zu ihren Charakteren gehörte für die Schauspieler Anne-Elise Minetti (Ida) und Milan Pešl (Jakob) zum Programm. Mit Raffinesse verwandelte Beyeler das Kinderbuch von Simone Baumann und Barblin Sindelar in ein Theaterstück.

Allerlei Probleme bekommen Ida und Jakob beim Verstecken und Finden ihrer Schätze. Tiere und Landschaften helfen den beiden auf ihren Wegen. Obwohl die Geschwister Ähnliches vorhaben, treffen sie sich in ihren Geschichten nicht. Parallel, aber nicht zusammen, begeben sie sich ins Grüne. Ein fröhliches Theaterstück mit kurzen Spannungsmomenten.

Zu guter Letzt stellt sich die Frage: Wo findet man eigentlich einen Schatz? Jakob hat den Plan eines Schatzsuchers, aber nicht eines Schatzversteckers. Bei Ida sieht es ähnlich aus: »Ich habe das Allerwichtigste beim Verstecken vergessen!« Den Schatz! Beide kommen im Nebel zum Bewusstsein ihrer Fehler – der dramatische Höhepunkt bei kaltem blauen Licht. Am Ende erkennen die Geschwister etwas viel Besseres. . .



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 18.09.2014 - 17.27 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang